Erinnerst Du Dich noch?

Bereich für Erzähl- und Sachprosa, also etwa Kurzgeschichten, Erzählungen, Romankapitel, Essays, Kritiken, Artikel, Glossen, Kolumnen, Satiren, Phantastisches oder Fabeln
ursula.stoehr
Beiträge: 85
Registriert: 30.03.2006
Geschlecht: Keine Angabe

Beitragvon ursula.stoehr » 01.04.2006, 15:52

Erinnerst du dich noch?

Eigentlich hat sich nicht viel verändert.
Lediglich die graue Fassade ist jetzt kaisergelb gestrichen, wie so oft bei öffentlichen Gebäuden. Die Wohnungen, in denen einstige Schulkameradinnen wohnten, wurden zu Bürogeräumen umgestaltet, als das Gebäude vor vielen Jahren renoviert wurde. Auch das große eiserne Tor, durch das ich als Schülerin so oft ging, ist geblieben, genauso wie das Wachhäuschen und der Fahnenmast an dem immer noch die rot-weiß-rote Fahne weht. Nur der Verkehr auf der vorbeiführenden Straße ist stärker geworden und das Tanzlokal mit Blick auf den See, in das du mich nie gehen ließest, wurde abgerissen.

Noch fünf Schritte, dann fragst du mich wieder: „Erinnerst du dich noch, da oben war Vatis Kanzlei?“

Du weißt nicht mehr, dass ich dir gestern abend aus der Zeitung vorgelesen habe, aber du weißt, dass nach fünf Schritten Vatis Kanzlei kommt.
Immer der gleiche Satz, wenn wir das Kasernentor passieren.

Ich bin Ursula, verheiratet, 58 Jahre, 3 Söhne
Du bist meine Mutter, Julia, 93 Jahre, verwitwet

Ich schiebe dich im Rollstuhl. Das Gehen fällt dir schwer. Du genießt es gefahren und unterhalten zu werden.

4-3-2-1 „Erinnerst du dich noch?“ er kommt dieser Satz „Weißt du noch?“
Immer wieder diese beiden Sätze.

Ja, ich weiß es immer noch, so als ob es gestern gewesen wäre.
Ich war 18, schriftliche Reifeprüfung an der Handelsakademie in Bregenz.
Mathe, Französisch, Buchhaltung tanzte ich aufs Parkett – morgens blieben sie als unüberwindbare Hürden liegen. Viel zu wenig trainiert fürs große Finale. Ich hab das Ende nicht eingeplant. Zu spät! Das Ergebnis – disqualifiziert.
Vierzehn Mädchen – ich als einzige, die es nicht geschafft hat. Ich alleine abseits – enttäuscht – ich schämte mich.

„Weißt du noch?“

In meinen Gedanken schleiche ich wieder über den Kasernenhof, gedemütigt, die Tränen nur mühsam zurückhaltend.
Ich weiß, Trost und Hilfe finde ich nur hier – da oben in Vatis Kanzlei.

„Weißt du noch?“ klingen deine Worte an mein Ohr.

Du warst damals so enttäuscht von mir. Du hast dich für mich geschämt. Ich war dein ganzer Stolz. Du konntest es nicht fassen. Ich habe noch immer deine Worte im Ohr: „Muss ich das dümmste Mädchen haben?“ hast du mich gefragt.

„Erinnerst du dich noch?“

Als ich dich das erstemal, nachdem du zu uns gezogen bist im Rollstuhl die Straße entlangschob und du sagtest: „Da oben war Vatis Kanzlei“, habe ich dich gefragt, ob du dich noch erinnerst, an damals.
Du hast nur stumm den Kopf geschüttelt und gemeint: „Das ist schon so lange her.“

Hast du es vergessen oder nur verdrängt? Keine Angst, ich trage dir nichts nach. Ich hätte nur zu gerne gewusst, wie du heute darüber denkst. Damals haben mir deine Schelte weh getan, aber auch stark gemacht. Sie haben mich aufgerüttelt und herausgefordert. Ich wollte dir und mir beweisen, dass ich es schaffe.
Ich hab’s geschafft und noch vieles mehr.

„Erinnerst du dich noch?“

Heute bist du stolz auf mich. Du magst meine Fürsorge und zeigst mir deine Danbarkeit in rührender Weise.
Ich weiß nicht, ob mein Durchfallen damals für dich wirklich so furchtbar war. Ich hätte dich wohl viel früher danach fragen sollen.

Morgen, wenn wir den gleichen Weg wieder gehen, sagst du wieder:
„Da oben war Vatis Kanzlei, erinnerst du dich noch?“

Benutzeravatar
Eule
Beiträge: 1868
Registriert: 16.04.2010
Geschlecht: Keine Angabe

Beitragvon Eule » 12.09.2017, 17:20

Gefällt mir gut. Auch wenn schon 11 Jahre her. ;-)
Ein Klang zum Sprachspiel.


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast