Eulenblog - ab 17.00 Uhr

Hier können fiktive oder reale Blogs mit literarischem Charakter geführt werden. Die Themenwahl ist frei
Benutzeravatar
Eule
Beiträge: 1868
Registriert: 16.04.2010
Geschlecht: Keine Angabe

Beitragvon Eule » 06.10.2011, 14:33

Der Literaturnobelpreis 2011 wurde heute an den schwedischen Lyriker Tomas Tranströmer verliehen. Hier gehts zu einem seiner unter 100 wortverlesenen Texte (Quellen: http://www.sueddeutsche.de , http://www.diewelt.de , jeweils vom 06.10.11):

http://www.lyrikwelt.de/rezensionen/gedichte-r.htm .
Ein Klang zum Sprachspiel.

Benutzeravatar
Eule
Beiträge: 1868
Registriert: 16.04.2010
Geschlecht: Keine Angabe

Beitragvon Eule » 12.10.2014, 23:17

mit wenigen Worten
war es Dir Ernst

wie lange lernen
für wieviel genau

waren meine Gedanken
bei den Gefühlen
Ein Klang zum Sprachspiel.

Benutzeravatar
nera
Beiträge: 2200
Registriert: 19.01.2010
Geschlecht: Keine Angabe

Beitragvon nera » 13.10.2014, 01:42

:)

Benutzeravatar
Eule
Beiträge: 1868
Registriert: 16.04.2010
Geschlecht: Keine Angabe

Beitragvon Eule » 17.10.2014, 14:20

... ggg ... ggganz eilige Beobachtungen zu den letzten zwei öffentlichen Buchwochenstunden.

Naja, naja, es hatte sich wieder einmal gelohnt. Nicht nur für mich, nein, die Veranstaltung war gut besucht, die Minen der Beteiligten nicht überwiegend negativ ... Meine Gratis-Prospektpapiertüte kam diesmal von einem Esoterikverlag, die üblichen Groß- und Kleinstände waren mit vielen lesenswerten Produkten dabei. Meine Trenderwartungen wurden erfüllt, kaum etwas von mir wirklich vermisst. Ob ich das selber ein gutes Résumée finde ? Hm, scheinbar hat der Schwerpunkt nicht bis zum Veranstaltungsende gewirkt und auch das Begleitprogramm fiel wohl nicht so üppig aus. Fast alles prima ist eben nicht alles. Ob man auf das kleine bißchen ungutes Gefühl dabei wohl einfach nicht verzichten möchte ?
Zuletzt geändert von Eule am 23.11.2014, 11:21, insgesamt 1-mal geändert.
Ein Klang zum Sprachspiel.

Benutzeravatar
Eule
Beiträge: 1868
Registriert: 16.04.2010
Geschlecht: Keine Angabe

Beitragvon Eule » 09.11.2014, 12:09

Down under

Die Füße nach oben
Gehangen in anderen

Gärten ohne Wegweiser
Und Metronome

Fürs Lügen und
Angstmachen
Ein Klang zum Sprachspiel.

Benutzeravatar
Eule
Beiträge: 1868
Registriert: 16.04.2010
Geschlecht: Keine Angabe

Beitragvon Eule » 23.11.2014, 11:18

Herbstgedicht


Heller zwischen
Morgen und den Morgen

Die Novembermitte vor
Unseren Türen

Schattenrisse Dornen und
die klumpige Erde
Ein Klang zum Sprachspiel.

Benutzeravatar
Eule
Beiträge: 1868
Registriert: 16.04.2010
Geschlecht: Keine Angabe

Beitragvon Eule » 21.12.2014, 19:20

4. Advent

Tritt ein nicht
durch die Tür

ein Schritt nach
draußen auf Lichtenergie
gesetzt fährt

dein Schlitten als
Frosthauch in die
Winternacht.
Ein Klang zum Sprachspiel.

Benutzeravatar
Eule
Beiträge: 1868
Registriert: 16.04.2010
Geschlecht: Keine Angabe

Beitragvon Eule » 31.12.2014, 12:43

:stern:
Ein Klang zum Sprachspiel.

Benutzeravatar
Eule
Beiträge: 1868
Registriert: 16.04.2010
Geschlecht: Keine Angabe

Beitragvon Eule » 20.01.2015, 08:55

M

(Sammelnotiz)

Aus dem Himalaya
Gebrochen stand
auf einer Flasche.
Ein Klang zum Sprachspiel.

Benutzeravatar
nera
Beiträge: 2200
Registriert: 19.01.2010
Geschlecht: Keine Angabe

Beitragvon nera » 22.01.2015, 12:00

drei minizeilen und das kopfkino geht los! klasse

Benutzeravatar
Eule
Beiträge: 1868
Registriert: 16.04.2010
Geschlecht: Keine Angabe

Beitragvon Eule » 27.02.2015, 22:07

Mangels Rubrik "Nachlese"

Mein literarisches Bonmot der Woche: Das nächste Buch muss wieder einmal von F. Mayröcker sein.
Ein Klang zum Sprachspiel.

Benutzeravatar
Niko
Beiträge: 7245
Registriert: 08.02.2010
Geschlecht: Männlich

Beitragvon Niko » 04.03.2015, 08:02

Ich kann dir keine pn schicken, eule! Irgendwas mit deinen einstellungen stimmt wohl nicht....

Beste Grüße - Niko
.Ein Gedicht auf dem Hintergrund der Biographie des Autors zu interpretieren ist so, als würde man einem schwimmenden Schiff das Wasser nehmen. (NJK)


Homepage Niko

Benutzeravatar
Eule
Beiträge: 1868
Registriert: 16.04.2010
Geschlecht: Keine Angabe

Beitragvon Eule » 29.07.2015, 23:00

Von Hier nach Dort.

In memoriam Erich Fried.


Ich blicke weg. Weg vom unfassbaren Gemetzel, den Tausenden Wasserleichen, den wachsenden Mauern, den Alpträumen aus Armut, Verzweiflung und Ignoranz, dem Showdown im Eurotunnel, den ausrückenden Kampfverbänden. Diesem Schrecken bin ich nicht gewachsen, überall treffe ich auf ihn, er dringt aus den Lautsprechern, da steht er Schwarz auf Weiss, wir sollen uns verteidigen, welche Zivilisation ist da gemeint ? Wie können wir ernsthaft unsere Nusschalen mit allen erdenklichen Fallgruben versehen, wie können wir Munition horten statt Hilfsprogrammen zuzustimmen, Zensuren planen und Verschärfungen, wenn dies neue Fluchtwellen auslöst. Wer hat das Recht, von verängstigten Menschen Kulturleistungen zu erwarten, wenn die Angst doch schon seit Längerem tief in uns selber arbeitet ? Ich kann nicht wegblicken, mich höchstens wegträumen, aber auch das funktioniert nicht gut, wir brauchen Wege, neue Wege, in einer historischen Verwirrung, Wege von hier nach dort.
Ein Klang zum Sprachspiel.

Benutzeravatar
Eule
Beiträge: 1868
Registriert: 16.04.2010
Geschlecht: Keine Angabe

Beitragvon Eule » 06.09.2015, 00:33

Zeitläufe

Und wieder beissen sich die Nächte von Norden her in den Boden, das Tageslicht wird bleicher. Die abgefallenen Trauben der dieses Jahr besonders prall tragenden Holunderbüsche gären auf dem Asphalt und ich denke an Menschen, die ich vermisse. An jemand, der Holunderblüten mochte, darüber schrieb in Verbindung mit Zuhause, Sommerfesten und Lampions.

Aber Etwas ist immer anders, im Ablauf der Jahreszeiten sind Nachrichten versteckt, ganze Rollen voll persönlicher Bedeutung. Wenn wir sie finden und lesen, öffnet sich eine Tür in unsere Geschichte und wir gehen durch tiefe, verschlungene Wege an andere Orte.
Ein Klang zum Sprachspiel.

Benutzeravatar
birke
Beiträge: 2878
Registriert: 19.05.2012
Geschlecht: Weiblich

Beitragvon birke » 06.09.2015, 10:28

deine zeitläufe finde ich ganz wunderbar, eule!
tu etwas mond an das, was du schreibst. (jules renard)

https://versspruenge.wordpress.com/


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast