Kontra

Bereich für Texte mit lyrischem Charakter: z.B. Liebeslyrik, Erzählgedichte, Kurzgedichte, Formgedichte, Experimentelle Lyrik sowie satirische, humorvolle und natürlich auch kritische Gedichte
Little Bighorn
Geschlecht: Keine Angabe

Beitragvon Little Bighorn » 06.07.2005, 17:36

Immer wieder
am Tag
in der Nacht
das Hämmern

Das Hämmern
im Zimmer
nebenan

Nebenan
wohnt niemand
mehr
seit dem Brand

Seit dem Brand
ist das ganze Haus
eigentlich unbewohnt.

Eigentlich unbewohnt.
Ich bin ja noch da.
Und nebenan
wohnt eigentlich niemand.

Wenn es
noch länger klopft
werde ich antworten.

Benutzeravatar
Lisa
Blaue Salondame
Beiträge: 13900
Registriert: 29.06.2005
Geschlecht: Weiblich

Beitragvon Lisa » 06.07.2005, 18:51

Little Bighorn,
ich habe mich nie getraut , an solche (metaphorischen) Wände zu klopfen. Immer schien es mir zu dunkel (auch in deinem Gedicht ist Nacht), aber immer habe ich hinterher gedacht: Hätte ich es versucht, wer weiß, was dann geschehen wäre? Muss ich mutiger sein? :D Oder bist du bloß ein/e Gänsehautjäger/in?



Danke für dieses erste und zugleich besondere Gedicht!

MaxII
Geschlecht: Keine Angabe

Beitragvon MaxII » 07.07.2005, 11:42

Hi Little Bighorn
nur eine kleine Frage:
Ist es eigentlich Zufall, dass sich in Strophe 3 Brand und niemand reimt. Wenn ja, würde ich es vielleicht so setzen, dass
es nicht auffällt, wenn nein, könnte man eveetuell darüber nachdenken, ob man nicht die anderen Zeilen auch
reimt?!
Ansonsten gefällt mir das Gedicht!

Gruß
Max

Little Bighorn
Geschlecht: Keine Angabe

Beitragvon Little Bighorn » 07.07.2005, 21:22

Dank an euch für die Resonanz.
Ja, es ist (leider) Zufall, dass sich Brand und niemand reimt. das ist mir nicht aufgefallen.
Ein Gänsehaut(ein)jäger bin ich hoffentlich nicht. Zumnachdenkenbringer würde mir schon reichen.
;)

Benutzeravatar
Klimperer
Beiträge: 1745
Registriert: 21.11.2012
Geschlecht: Keine Angabe

Beitragvon Klimperer » 14.11.2017, 10:20

Es erinnert an "Der Graf von Montechristo".

Benutzeravatar
Sofia
Beiträge: 54
Registriert: 28.10.2017
Geschlecht: Weiblich

Beitragvon Sofia » 14.11.2017, 19:55

Gruselig...ich mag es :) Schön, wie die Spannung aufgebaut wird. Durch das Aufgreifen der letzten Zeile, in ihrer Wiederholung, entwickeln die Gedanken ein Echo in mir. Letzte Strophe fühlt sich entschieden an, mutig - der Widerhall gewinnt Klarheit.
...throw roses into the abyss and say: here is my thanks to the monster who didn't succeed in swallowing me alive.

Friedrich Nietzsche


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast