Regelwerk

Hier liegen allgemeine Informationen über das Forum und die Regeln zum Umgang miteinander. Vor dem Registrieren bitte unbedingt das Regelwerk lesen!
Benutzeravatar
BlauerSalon
Beiträge: 187
Registriert: 01.07.2005
Geschlecht: Keine Angabe

Beitragvon BlauerSalon » 06.12.2005, 17:21

Regelwerk

Liebe Mitglieder,

die Grundidee des Blauen Salons ist es, einen Raum zu schaffen, in dem sich jeder wohlfühlen kann und darf, der auch die Anliegen der anderen Autoren achtet und bezüglich Textarbeit einen gewissen Anspruch nicht verleugnen möchte. Hierfür können ein paar Orientierungspunkte bezüglich des Umgangs miteinander hilfreich sein.
Das Regelwerk des Salons dient den Mitgliedern, der Moderation und der Administration zur Orientierung, letzteren beiden auch als Entscheidungshilfe bei Verstößen. Dabei sind die Regeln allerdings nicht als zu starres Korsett zu verstehen. Sie sind Richtwerte im Sinne von Grenzen, die allgemein gültig sind. Ein jeder Fall wird jedoch individuell entschieden. Der Ermessensspielraum kann ggfs. nach Lage der Dinge ausgeschöpft werden.


1. Allgemeines


Im Blauen Salon treffen sich ganz verschiedene Autoren. Natürlich haben all diese Menschen unterschiedliche Ansprüche an ihre eigenen Texte und an die anderer. Mit ein bisschen Gespür findet jeder bestimmt die Balance, seinen eigenen Ansprüchen gerecht zu werden und zugleich dem anderen angemessen entgegenzutreten. Hierfür kann es auch hilfreich sein, sich und seine Einstellung zum Schreiben im Blauen Cafe kurz vorzustellen. So kann man sich gegenseitig kennen lernen und besser einschätzen. Grundsätzlich ist jeder willkommen, der bereit ist, an seinen eigenen und den Texten anderer zu arbeiten. Das Forum sieht sich nicht als "Präsentationsplattform", sondern als "Arbeitsplattform".



2. Kritik


a. Verhalten der Kritisierenden

Kritik ist also erwünscht, allerdings sollte nicht vergessen werden, dass diese, richtig ausgeübt, nicht rein negativ oder positiv ist. Natürlich sollen sich gegenseitig die Texte weder schön noch kaputt geredet werden. Es geht um eine Kritik, die auf mehr hinaus will als „Super, hat Spaß gemacht, diesen Text zu lesen!“ oder „Ich kann mit deinem Text nichts anfangen“. Ein zumindest kurz ausgeführtes „warum“ sollte immer mitgedacht und angeführt werden. Hierbei sollte ein verletzender oder unangebrachter Ton und allgemeine Aussagen ohne nähere Ausführungen wie "Dieser Text ist kein Gedicht" vermieden werden. Ebenso wenig bedeutet Textarbeit, Texte anderer Autoren komplett umzuschreiben oder den Autor mit Alternativvorschlägen zu überhäufen. Textarbeit bedeutet nicht notwendig, eine Änderung an Texten vorzunehmen und kann nicht von Kommentierenden vom Autor eingefordert werden (dagegen eine angemessene Würdigung der Kommentare schon, siehe hierzu 2.b).
Die Moderation und Administration behält sich vor, Mitglieder auf unangemessenes (inhaltsleeres/verletzendes/übergreifendes u.s.f.) Kommentierverhalten hinzuweisen und gegebenenfalls Maßnahmen einzuleiten.



b. Verhalten des Autoren



I. Textanzahl

Es sollten (gerade bei Neuanmeldung) nicht zu viele Texte auf einmal eingestellt werden. Dies wirkt auf die anderen Mitglieder befremdlich und überfordert sie auch. Mehr als ein Text pro Kategorie und insgesamt vier Texte sollten bei Neuanmeldung auf keinen Fall eingestellt werden. Andernfalls wirst du gegebenenfalls von den Moderatoren informiert, dass die anderen Texte zeitweilig in einen Archivordner im Moderatorenbereich verschoben wurden. Die Texte werden erst wieder entsperrt, wenn die bisherige Textarbeit für beide Seiten (Autor und Kritiker) als ausgewogen und zufriedenstellend betrachtet wird. Ein Neumitglied sollte beim Posten seiner Texte auch bedenken, dass die Kommentatoren auf ihre Textbesprechung eine Antwort erwarten. Wenn man also eine größere Anzahl Texte postet, wird man sich möglicherweise überfordern und frustriert sein, weil man mit dem Beantworten der Kommentare nicht nachkommt.



II. Stellungnahme zu Texten anderer

Jeder, der hier einen Text hineinstellt, ist neugierig auf die Reaktionen der anderen. Aber auch aufgeregt, denn er gibt sich preis! Jeder spürt das an sich selbst und kann sich so in die anderen hineinversetzen. Solch ein Literaturforum lebt - wie kein Forum müde wird zu betonen - also von seinen Beiträgen. Was heißt: Jeder ist aufgefordert, nicht nur seine eigenen Texte in das Forum hineinzustellen, sondern sich auch an anderen Textdiskussionen zu beteiligen.
Grundsätzlich möchte die Administration und Moderation nicht vorschreiben, wie das Text-/Kommentierverhältnis aussehen sollte, sondern auf das Feingefühl des Autors selbst vertrauen (1 literarischen Text einstellen : 3 Kommentare zu anderen Texten abgeben ist da in etwa eine gute Richtlinie zur Orientierung). Erscheint das Verhältnis aber zu unausgewogen, kann von der Administration/Moderation auch hier wie in Punkt 2.b I nach eigenem Ermessen eingegriffen werden.


III. Stellungnahme zu Antworten auf eigene Texte

Bitte nimm auch Stellung zu den eingegangenen Kritiken deiner eigenen Texte. Zu schnell entsteht sonst der Verdacht, dass die geleistete Textarbeit ins Leere geht. Wenn du noch Zeit brauchst, um deinen Text zu überarbeiten, oder verunsichert bist, gib darüber bitte einfach kurz im entsprechenden Thread Bescheid. Dann wissen die Kritiker, dass du ihre Vorschläge zumindest zur Kenntnis genommen hast. Solange du noch stark in aktuelle Diskussionen deiner Texte verwickelt bist, stelle bitte keine neuen Texte ein, sondern schließe bestehende Diskussionen erst ab.

IV. Das Recht am eigenen Text / Löschen von Beiträgen

Das Recht aller Texte, die hier im Forum eingestellt werden, verbleibt selbstverständlich beim Autor. Dies schließt mit ein, dass jeder Autor jederzeit das Recht hat, seine eingestellten Texte zu löschen. Für nach geltendem Zitierrecht zitierte Passagen in Kommentaren anderer Mitglieder gilt dies allerdings nicht. Ebenso wenig gilt dies für eigene oder fremde Kommentarbeiträge zu Texten eines Autors. Auch das Löschen ganzer Fäden kann nicht beantragt werden. Zudem ist der Autor verpflichtet, die Moderation und Administration - besonders bei größeren oder regelmäßigen Löschaktionen - vor dem Löschen zu kontaktieren und sich mit ihr über die Gründe für die Löschung auszutauschen.
Es sei hinzugefügt, dass permanentes oder großflächiges Löschen der Forenidee zuwiderläuft. Auch wenn in vielen Einzelfällen der Grund für das Löschen nachzuvollziehen ist, so bedeuten sie doch immer eine Verletzung des Forums, da Bezüge auseinandergerissen oder zerstört werden, der Überblick geht verloren, das Zusammenspiel funktioniert nicht mehr, ständige Löschungen wirken zersetzend. Ein Forum ist etwas anderes als die heimische Festplatte, eine öffentliche Plattform lebt vom Dialog.
Jeder Autor hat also prinzipiell immer das Recht, seine eigenen literarischen Texte zu löschen, sollte diese Löschaktion aber immer auch aus Sicht des Forengedankens hinterfragen. Am besten ist es natürlich, wenn diese Überlegungen grundsätzlich getätigt werden, bevor ein Text im Forum das Licht der Welt erblickt, sodass sich Löschungen erübrigen bzw. eine Ausnahme bleiben.

Oft ist es so, dass ein Mitglied, wenn es das Forum verlassen möchte, seine Texte in dem Forum nicht stehen lassen möchte. Jedes Mitglied hat selbstverständlich auch in diesem Fall das Recht, seine Texte zu löschen. Allerdings muss sich jedes Mitglied selbst um das Entfernen (Löschen durch editieren) seiner Texte kümmern, die Moderation und Administration ist nicht verpflichtet, diese Aufgabe zu übernehmen.



c. Offtopic


Für lose oder nicht literarische Gespräche hat der Blaue Salon einen eigenen Bereich eingerichtet, das Blaue Cafe. In diesem Bereich kann sich über alles mögliche ausgetauscht werden. In den Lyrik- und Prosaabteilungen dagegen sollte schon eine gewisse Grunddisziplin vorherrschen, bei dem jeweiligen Text oder Thema zu bleiben. Allzu häufiges oder extremes Abdriften innerhalb dieser Bereiche sollte nicht geschehen, auch hier behält sich die Moderation ein Einschreiten vor, um die Idee einer Arbeitsplattform des Forums zu wahren.

Grundsätzlich gilt dabei, dass der Themeneröffner den Faden und seinen Verlauf gestaltet. Sollten diesem also die Kommentare thematisch zu sehr abdriften, sollte er darauf hinweisen. Selbstverständlich steht ihm dabei die Moderation bei Fragen oder benötigter Hilfe zur Verfügung. In Einzelfällen behält sich die Moderation aber auch hier vor, eigenständig einzugreifen (Abwesenheit des Themeneröffners/Autors, Eskalation usw.).

Kann auch jeder zu fast jedem Thema (siehe 5.) im Cafe einen Faden eröffnen, so sollte doch innerhalb einzelner Fäden, sowie denn ein konkretes Thema Gegenstand der Diskussion ist, auch dort nicht davon abgeschweift werden. Dies gilt ganz besonders für Diskussionsfäden, die saloninterne Diskussionen beinhalten. Auch hier behält sich die Moderation vor, in extremen Einzelfällen einzugreifen.



3. Urheberrecht


Alle Texte, die nicht eigenverfasst sind, sind durch die Angabe des eigentlichen Autors zu kennzeichnen. Dem Urheberrecht ist dabei ausnahmslos Folge zu leisten. Ein kleiner Leitfaden findet sich im Forum hier: http://www.blauersalon.net/online-liter ... php?t=3114. Und das Urheberrecht der Bundesrepublik Deutschland ist komplett und original online hier zu lesen: http://bundesrecht.juris.de/bundesrecht/urhg/gesamt.pdf . Alle Verstöße gegen das Urheberrecht werden umgehend von Administration oder Moderation gelöscht. Schwere (zum Beispiel Plagiat) oder wiederholte Fälle von Verstößen können zu Verwarnungen und/oder Ausschluss aus dem Forum führen.



4. Moderatoren


a. Die Administration setzt nach ihrem eigenen Ermessen Moderatoren ein. Ebenso kann die Administration Moderatoren wieder entlassen, wenn diese sich nicht gemäß den geltenden Regeln verhalten oder andere Gründe vorliegen, die eine Mitarbeit des jeweils betreffenden Moderators unmöglich machen. Wenn ein Moderator es wünscht, von seinen Pflichten und Rechten entbunden zu werden, wird diesem unmittelbar Folge geleistet. Entscheidungen über den Personalverlauf werden öffentlich gemacht – die Administration behält sich aber vor, nicht zwingend die Gründe dafür anzugeben.

b. Die Moderatoren im Blauen Salon beteiligen sich ebenso wie „normale“ Mitglieder im Salon an den Beiträgen. Sie leiten diese allerdings nicht inhaltlich. Kommt es zu Konflikten, die für die Beteiligten aus Sicht der Moderatoren nicht alleine zu lösen sind, wird schlichtend eingegriffen. Dies aber soll ein Ausnahmefall bleiben. Wer irritiert ist oder Fragen hat, kann sich immer an einen Moderator seiner Wahl oder die Administration wenden, auch mit Kritik.

c. Ferner kann die Moderation Verwarnungen gegen Mitglieder aussprechen, wenn dies mehrheitlich beschlossen worden ist. Die Administration verhält sich im Regelfall gemäß dieser Abstimmung, behält sich aber für Grenzfälle vor, nach eigenem Ermessen zu entscheiden.

d. Jedes Mitglied hat jederzeit die Möglichkeit, sich bei der Administration oder anderen Moderatoren über in seinen Augen unangemessenes Verhalten von Moderation oder Administration zu hinterfragen, ohne dass es Angst haben muss, dass es dadurch von Moderatoren- oder Administrationsseite gemobbt wird. Dieses Forum gibt bei der Auswahl seiner Moderatoren darauf Acht, die Posten möglichst verschieden zu besetzen (Alter/Meinung/Textgeschmack), sodass die Moderatoren auch untereinander oft verschiedener Meinung sind.



5. Themenbeschränkung


Grundsätzlich gibt es keine Themenbeschränkung im Blauen Salon. Menschenverachtende Äußerungen, grobe Beleidigungen, grenzenlose Polemik, fremdenfeindliche oder pietätlose Äußerungen sind allerdings untersagt. Werden diesbezüglich Grenzen überschritten, bei denen die Administration und Moderation die Werte, die das Forum vertreten möchte, nicht durch eine Mitgliederdiskussion bezüglich des problematischen Beitrags oder Textes gewahrt sieht, behält sich der Blaue Salon ggf. vor, den Beitrag (mit Dokumentation) zu editieren, das Thema aus dem Forum zu entfernen, Verwarnungen oder Forenverweise auszusprechen oder gar rechtliche Schritte einzuleiten. Die jeweilige Entscheidung liegt im Ermessensspielraum der Administration und Moderation.

Regelverstöße werden wie folgt geahndet:

Beleidigungen und/oder anderes von der Moderation als zu ahnendes beurteiltes Verhalten werden in Bezug auf die Abmahnung nicht ins Verhältnis zu ihrem Entstehungskontext gesetzt, sondern getrennt voneinander behandelt. Parallel finden zwei voneinander getrennte Maßnahmen statt:

a. Maßnahme: Stimmt die Mehrheit der Moderation in Bezug auf eine bestimmte einzelne oder mehrere Aussagen oder Verhaltensweisen eines oder mehrerer Mitglieder für eine Verwarnung, werden alle einzelnen Taten entsprechender Mitglieder ohne Relativierung anhand des Gesamtkontextes getrennt für sich geahndet. Fallen solche Äußerungen oder treten entsprechende Verhaltensweisen auf, so greift eine einfache wenn-dann-Regel: Verhält sich jemand ahndenswert, wird er geahndet, sollten die Umstände, wie es dazu kam, auch noch so komplex und verstrickt sein.

b. Maßnahme: In einem von dieser (a) administrativen Ahndung getrennten moderiertem Verfahren, wird dann von Seiten der Moderation, wenn es ihr sinnvoll und nötig erscheint, in einem eigens dafür eingerichteten Faden versucht, die jeweiligen Vorkommnisse in ihrem Zusammenspiel aufzuarbeiten und zwar in einer Weise, die versucht, zu den eigentlichen Gründen vorzustoßen, durch welche es zu den jeweiligen Vorkommnissen kam. Sollten die betreffenden oder andere zu der neuen Diskussion hinzukommenden Mitglieder auch dort unangemessenes Verhalten an den Tag legen, wird der Faden für 24 Stunden geschlossen. Sollte nach der erneuten Öffnung nochmals die Diskussion unkonstruktive Formen annehmen, wird der Faden endgültig geschlossen und die Mitglieder haben sich der Chance selbst beraubt, mithilfe der Moderation dieses Mal die Situation zu klären.



6. Werbung


Grundsätzlich will der Blaue Salon es nicht verbieten, dass die Mitglieder in ihren Beiträgen oder Signaturen ihre privaten Seiten, eigene Foren oder dergleichen vorstellen und anpreisen, er ist um Austausch bemüht. Dies gilt allerdings nur für den privaten Bereich. Kommerzielle Hymnen werden ausnahmslos gelöscht. Auch Massenmails sind verboten. Auch hier behält sich die Administration vor, Verwarnungen oder Forenverweise auszusprechen.



7. Daten- und Mitgliederschutz


Nichtkommerzielle Links dürfen im Forum gepostet werden. Ebenso die eigenen E-Mail-Adressen. Adressen anderer Mitglieder oder fremder Personen dürfen nicht gepostet werden, um die Privatsphäre anderer zu schützen. Gleiches gilt für die Veröffentllichung erhaltener E-Mails, ICQ-Gespräche oder privater Nachrichten. Wer Kontakt zu einem anderen Mitglied herstellen möchte, kann dies über eine PN (Private Nachricht) hier im Forum tun. Oft stehen in den Profilen der anderen Teilnehmer auch deren E-Mail-Adressen. Eine Zuwiderhandlung wird zum Schutze der Privatsphäre von der Moderation und Administration gegebenenfalls mit Verwarnung und/oder Ausschluss aus dem Forum geahndet.



8. Accounts


a. Doppelaccounts sind verboten.

b. Wurde ein Account auf eigenes Bitten hin oder sogar aufgrund von Forenverstößen von der Administration gelöscht, ist es ohne eine explizit ausgesprochene Erlaubnis von Seiten der Administration nicht erlaubt, sich neu zu registrieren. Erhält ein Mitglied die Erlaubnis, sich erneut zu registrieren, erklärt es sich bereit, dass alle Moderatoren des Forums darüber informiert werden, welche Nickidentität vorher vorlag. Eine Ausnahme hiervon bilden Accounts, die aufgrund von Inaktivität (0 Postings/mehrmonatige Abwesenheit) gelöscht wurden. Hier darf sich das Mitglied jederzeit ohne Anfrage neu registrieren.

c. Inaktive Mitglieder (0 Postings/mehrmonatige Abwesenheit) werden von der Administration in regelmäßigen Abständen gelöscht, um das tatsächliche Posting/Mitgliederanzahl-Verhältnis nicht zu verfälschen. Ist das Mitglied länger als 3 Monate nicht mehr auf der Seite des Forums gewesen, wird der Account ohne Nachfrage gelöscht. Ist das Mitglied dagegen zwischenzeitlich auf "Besuch", wird in einer Mail geklärt, ob der Account gelöscht wird oder nicht.



9. Spamming & Trolle


Noch einige einleuchtende Dinge, die dennoch immer wieder in Foren benannt werden müssen: Natürlich lebt ein Online-Forum von seiner Aufgeschlossenheit. Wird man enttäuscht, misstraut man den anderen, fühlt sich nicht ernst genommen, verschließt man sich. Dies ist auf Dauer das Ende eines Forums. Deshalb sind Trolle (Infos unter: http://www.gigaherz.ch/755/) und auch das Füttern von diesen untersagt. Des weiteren ist Spammen und störendes Crossposting selbstverständlich untersagt.



10. Ästhetisches


a. Bilder in der Signaturzeile sind verboten. Ebenso überdimensional große Schrift.



11. Rechtliche Hinweise/Nutzungsbedingungen


Der Blaue Salon ist eine Kommunikationsplattform und speichert somit primär fremde Inhalte (§ 11 TDG). Die Veröffentlichung von Inhalten, die gegen gültiges Recht verstoßen bzw. Rechte Dritter verletzen, ist nicht gestattet. Die ausschließliche inhaltliche Verantwortung der eingestellten Äußerungen und Beiträge liegt bei den teilnehmenden Personen. Der Blaue Salon übernimmt keinerlei Haftung für deren Richtigkeit. Die eingestellten Beiträge und Äußerungen geben nur die Auffassung des jeweiligen Autors, nicht aber die des Blauen Salons wieder. Der Blaue Salon behält sich das Recht vor, Inhalte aus den Foren zu entfernen. Der Blaue Salon haftet nicht für Schäden, die aus der Benutzung der Informationen entstehen könnten und distanziert sich auch ausdrücklich von allen Inhalten der in Beiträgen verlinkten Seiten.





Wir hoffen, dass diese Regeln dazu beitragen können, dass im Blauen Salon eine warme Stimmung und ein reger Austausch herrscht.

In diesem Sinne wünscht der Blaue Salon allen seinen Schreiberlingen eine schöne Zeit hier im Literaturforum!

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast