kanadischer Herbst

Bereich für Texte mit lyrischem Charakter: z.B. Liebeslyrik, Erzählgedichte, Kurzgedichte, Formgedichte, Experimentelle Lyrik sowie satirische, humorvolle und natürlich auch kritische Gedichte
Benutzeravatar
allerleirauh
Moderatorin
Beiträge: 737
Registriert: 26.06.2010
Geschlecht: Weiblich

Beitragvon allerleirauh » 13.10.2017, 15:42

an einem dieser tage
wird sich ein junger mann
ins moos legen:

im schatten der bäume
die beine überereinander schlagen,
sich pappelblätter aus dem gesicht streichen,
einen fluss ins welke gras flechten
(mit wasserfällen an den enden),
und mit den elstern scherzen

seine augen werden blau sein
wie wacholderbeeren

die guten zeiten werden vorbei sein
the good times will be gone
wenn es zu schneien beginnt,
der schnee sich in die felsspalten legt
wie leises weinen

es scheint die art zu sein, wie er fällt,
wie die seen blass frieren,
wie die sonne sich in den glasfassaden spiegelt
(wasserfälle an den enden)

die guten zeiten werden vorbei sein
the good times will be gone

Benutzeravatar
birke
Beiträge: 2957
Registriert: 19.05.2012
Geschlecht: Weiblich

Beitragvon birke » 29.11.2017, 13:29

hach, viel zu schade, dass dieses wunderschöne gedicht in den tiefen des forums versinkt :) (grad durch zufall wiederentdeckt)
ich mag es sehr, es verströmt eine ganz eigene, zauberhaft-melancholische stimmung.
ganz besonders: dieses bild einen fluss ins gras zu flechten ... mit wasserfällen an den enden - schön auch, wie du das am ende wieder aufgreifst - so hat dieses gedicht zwei wasserfälle am anfang und ende... das gedicht, ein fluss ...
(frage mich gerade, ob es wirklich nötig ist, die zeile "the good times will be gone" zu übersetzen? sie könnte auch gut ohne die deutsche entsprechung für sich stehen, meine ich.)
lg
birke
tu etwas mond an das, was du schreibst. (jules renard)

https://versspruenge.wordpress.com/

Benutzeravatar
allerleirauh
Moderatorin
Beiträge: 737
Registriert: 26.06.2010
Geschlecht: Weiblich

Beitragvon allerleirauh » 01.12.2017, 18:46

danke, liebe birke, ich habe ein turbulentes jahr hinter mir. vermutlich DAS turbulenteste jahr meines lebens. und dieser text konserviert für mich die eindrücke des oktobers, den ich in kanada verbrachte.

ich verstehe deinen einwand, die englische zeile betreffend. ich kann nicht sagen, warum ich das so gelöst habe. ich glaube, im kopf habe ich einen liedtext. und da echot der englische vers. irgendwie.

herzliche grüße,
a.

Benutzeravatar
Werner
Beiträge: 482
Registriert: 08.05.2014
Geschlecht: Männlich

Beitragvon Werner » 01.12.2017, 22:29

wie Diana schon sagte: ein wunderschönes gedicht in einem eigenen, zauberhaft melancholischen ton. gefällt mir sehr gut. ich finde auch die englische neben der übersetzten zeile stimmig. past damit auch gut zum titel, der fast ein bisschen "nüchtern" ist ... "ahorn" könnte ich mir auch gut als titel vorstellen?! wäre dann mehr eine chiffre als eine auflösung und genaue bestimmung ...

Benutzeravatar
Mucki
Beiträge: 26344
Registriert: 07.09.2006
Geschlecht: Weiblich

Beitragvon Mucki » 02.12.2017, 11:22

Hallo Anett,

deine Zeilen mag ich sehr. Sie haben etwas märchenhaftes und sind wunderbar bildhaft. Dieses "einen fluss ins welke gras flechten" ist eine Perle. :stern:

Saludos
Mucki

Benutzeravatar
allerleirauh
Moderatorin
Beiträge: 737
Registriert: 26.06.2010
Geschlecht: Weiblich

Beitragvon allerleirauh » 06.12.2017, 16:42

Danke, Werner und Mucki, für eure Rückmeldungen.
Und Mucki: schön, dich hier wieder zu lesen.

LG
A

Wolfgang
Beiträge: 92
Registriert: 14.11.2011
Geschlecht: Keine Angabe

Beitragvon Wolfgang » 07.12.2017, 13:45

Gefällt mir, es ist Stimmungsmalerei der feinen Sorte. Nur den Titel finde ich unglücklich: Ich habe die ganze Zeit über gesucht, was an dem Gedicht so kanadisch ist. Wäre eine Stadt in Kanada erwähnt worden, hätte ich das verstanden, aber einfach nur eine englische Zeile zu nehmen, halte ich jetzt für reichlich dünn.

Benutzeravatar
birke
Beiträge: 2957
Registriert: 19.05.2012
Geschlecht: Weiblich

Beitragvon birke » 07.12.2017, 13:52

also, ich mag den titel, da ich sofort prachtvoll buntes vor mir sehe: indian summer. für mich passt das zum gedicht.
wie die farben allmählich verblassen ...
tu etwas mond an das, was du schreibst. (jules renard)

https://versspruenge.wordpress.com/

Benutzeravatar
Ylvi
Moderatorin
Beiträge: 9258
Registriert: 04.03.2006
Geschlecht: Weiblich

Beitragvon Ylvi » 07.12.2017, 14:06

die beine überereinander schlagen,
sich pappelblätter aus dem gesicht streichen,
einen fluss ins welke gras flechten
Hm, bei mir hat das (vermutlich?) eine ganz andere Assoziation ausgelöst. Was dann auch das Gesamte etwas weniger zauberhaft melancholisch macht. :ff: Was seht ihr da für ein Bild?
Das ist das Schöne an der Sprache, dass ein Wort schöner und wahrer sein kann als das, was es beschreibt. (Meir Shalev)

Wolfgang
Beiträge: 92
Registriert: 14.11.2011
Geschlecht: Keine Angabe

Beitragvon Wolfgang » 07.12.2017, 15:50

Wer die Beine übereinander schlägt, macht sich locker. Den Fluss ins welke Gras streichen halte ich für eine angestrengte Metapher. Ist aber kein Beinbruch.

Auch von mir eine Frage in die Runde: Von Kurzgeschichten her kenne ich den Forderung, dass man nicht bloß behaupten, sondern auch beweisen soll. Gilt das für Gedichte nicht?

Ich frage das in Bezug auf das Kanadische des Titels.

Benutzeravatar
Thomas Milser
Beiträge: 5878
Registriert: 14.05.2006
Geschlecht: Keine Angabe

Beitragvon Thomas Milser » 09.12.2017, 09:16

@ Wolfgang:
Wenn du von dem Regelchen "Show, don't tell!" ausgehst, wäre die korrekte Übersetzung für mich "Zeige, und erkläre nicht!"
"Beweisen" passt da meiner Ansicht nach nicht.

Frei übersetzt: "Behaupte etwas, und lass den Leser doch selbst gucken, wie er damit klar kommt."
Oder so ... :D:

(Und dass da eine Forderung existieren mag, wie ein Text zu sein hat, ist ja ganz nett. Der Fordernde kann mich mal. Und sollte uns alle mal können. Insbesondere bei Gedichten zählt nix anderes als die innere Stimme, die sich auszudrücken sucht. Das ist was ganz Intimes (im Idealfall), und geht im Grunde niemanden was an. Wer Texte (insbesondere Gedichte) schreibt, um Forderungen zu entsprechen, irgendetwas richtig zu machen, oder - noch schlimmer: anderen zu gefallen, sollte es besser mit Makramee oder Karaoke versuchen.)


@ Anett:
Mich hast du auch auf ein vermutlich anderes als das beabsichtigte Bild (gibts das überhaupt?) geleitet. Ich sehe jemanden, der sich niederlegt zum Ableben, oder zumindest seiner Erschöpfung nachgebend. Vermutlich initiert durch den resignativen, sich wiederholenden Refrain (der im ersten Moment gar nicht so recht mit den doch an sich reizvollen Bildernzu korrespondieren scheint).
Du schreibst auch: "... im Kopf habe ich einen Liedtext." Das trifft es genau, und so habe ich es auch empfunden.
Es klingt eher, als dass es sich liest.
Dass die Aussage nicht ganz klar wird, entspräche dann wieder der o.g. Regel, was ich sehr mag ...

;):
Menschheit, Du hattest von Anfang an nicht das Zeug dazu... (Charles Bukowski)


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Erman und 1 Gast