Das Schweigen deiner Haut

Bereich für Texte mit lyrischem Charakter: z.B. Liebeslyrik, Erzählgedichte, Kurzgedichte, Formgedichte, Experimentelle Lyrik sowie satirische, humorvolle und natürlich auch kritische Gedichte
Benutzeravatar
Sofia
Beiträge: 49
Registriert: 28.10.2017
Geschlecht: Weiblich

Beitragvon Sofia » 29.10.2017, 10:06

Und während dir die Härte durchs Mark zerreißend jagt, weicht mir die Liebe aus den Händen, Finger, mein Mund weiß nicht mehr.

Es lauert deines Urteils kaltes Blut, verfolgt mich im Lichte des Tages, Nächte, die sich nicht trauen zu fragen…

Schweigsam der Mond
und auch der Himmel,
der kaum noch weiß
(den ich nicht mehr bemühe)

Nun, da der Zerfall in mir brennt, nun da des Sprechens Überdruss, werde ich dir Fremde sein. Kein Wort soll die Lippen mir verlassen. An einem Ort des Vergessens berühre sich unser beider Leben und es brenne hernieder, worin einst vertraut. Wenn die Hand nicht reicht, was Verlust mag heißen, so löse sich auf des Kusses Prägung im Traum.

Zähme dich Traum
dein Geist lässt mich streifen
bei Tag
Welcher Wahrheit sprichst du


Doch es blättert die Nacht nur ihr düsteres Rot, durchnässt mir die Wimpern und der Verrat an meiner Haut, lässt mich dein Schweigen nun erwidern.
...throw roses into the abyss and say: here is my thanks to the monster who didn't succeed in swallowing me alive.

Friedrich Nietzsche

Benutzeravatar
Sofia
Beiträge: 49
Registriert: 28.10.2017
Geschlecht: Weiblich

Beitragvon Sofia » 11.11.2017, 10:29

An Nifl : Mir scheint, du sprichst von dem Gedicht "Kreta", nicht wahr? Denn Klimperer schreibt hier über "Das Schweigen deiner Haut". Wenn ja, dann stimmt es im Direkten. Es ist ein Gedicht des Abschiedes.

An Klimperer: Ja, so ist es. Ich möchte nur noch dazu sagen, dass ich innerhalb dessen eine Entwicklung erfahre. Aus Verletzung und daraus entstammenem Zorn, schrieb ich einen Zauber dem Bann entgegen, dem ich unterlag, um diesen zu brechen. Doch trotz dessen, wünsche ich mir in den Tiefen, Frieden, der mir nicht vergönnt. Somit bleibt mir nichts weiter, als mich seinem Schweigen zu beugen und ihm mit selbigem entgegen zu treten. Die Entwicklung ist demnach keine vollendete, denn obgleich ich den Kampf um diese Liebe niederlege, füge ich mich.

Vielen Dank, für eure Gedanken.
...throw roses into the abyss and say: here is my thanks to the monster who didn't succeed in swallowing me alive.

Friedrich Nietzsche


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast