Die Winter

Bereich für Texte mit lyrischem Charakter: z.B. Liebeslyrik, Erzählgedichte, Kurzgedichte, Formgedichte, Experimentelle Lyrik sowie satirische, humorvolle und natürlich auch kritische Gedichte
Kurt
Beiträge: 784
Registriert: 30.09.2011
Geschlecht: Keine Angabe

Beitragvon Kurt » 04.12.2017, 00:40

Die Winter

werden milder;
ein raues Klima:
den Wildgänsen fallen
im Sommer schon
die Daunen aus;
wir stopfen sie in
unsere Schneekanonen.

Die Landschaft trägt einen
sanften Verband:
sinniert eine alte Frau
am Fenster im Altenheim,
während ihr der Rücken
eingepudert wird.

Wie Schneestaub über
unsere wunde Hochebene:
denkt sich die Pflegerin.
Zuletzt geändert von Kurt am 04.12.2017, 17:19, insgesamt 1-mal geändert.
"Wir befinden uns stets mitten im Weltgeschehen, tun aber gerne
so, als hätten wir alles im Blick." (Kurt)

Wolfgang
Beiträge: 92
Registriert: 14.11.2011
Geschlecht: Keine Angabe

Beitragvon Wolfgang » 04.12.2017, 13:34

Eine Impression. Ob man die jetzt schön findet oder nicht, lasse ich offen. Was mir aber missfällt, sind die harten Zeilensprünge. Die stehen im krassen Kontrast zum Inhalt. Ist das Absicht?

Kurt
Beiträge: 784
Registriert: 30.09.2011
Geschlecht: Keine Angabe

Beitragvon Kurt » 04.12.2017, 16:36

Ich bin noch am Grübeln ;-)), ob ich die letzte Strophe entfernen sollte.

LG Kurt
"Wir befinden uns stets mitten im Weltgeschehen, tun aber gerne
so, als hätten wir alles im Blick." (Kurt)


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Erman und 1 Gast