nichts

Der Anonymus bietet Mitgliedern die Möglichkeit, ein Werk sowohl anonym einzustellen, als auch anonym (auf die Rückmeldungen) zu antworten. Bitte lest euch die FAQs gut durch, bevor ihr etwas in diese Rubrik einstellt.)
Anonymus
Beiträge: 429
Registriert: 28.09.2007
Geschlecht: Keine Angabe

Beitragvon Anonymus » 31.01.2014, 08:43

er hatte nicht einmal
mehr die möglichkeit
sein los zu verwahren



seine losung im kopf
verwahrte er sich gegen
angriffe auf seine person



dass man ihn in verwahrung nahm
um ihn loszuwerden
kannte er
Zuletzt geändert von Anonymus am 01.02.2014, 10:23, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
scarlett
Beiträge: 4432
Registriert: 25.02.2006
Geschlecht: Weiblich

Beitragvon scarlett » 31.01.2014, 09:12

aha ...

und was soll mir das sagen?
nichts.
Ich schreibe, um herauszufinden, was ich denke.
Susan Sontag

____________________________________

http://www.schluesselworte.blogspot.com

Benutzeravatar
Niko
Beiträge: 7266
Registriert: 08.02.2010
Geschlecht: Männlich

Beitragvon Niko » 31.01.2014, 15:13

ich hatte nicht einmal
mehr die möglichkeit
ein los zu haben
.Ein Gedicht auf dem Hintergrund der Biographie des Autors zu interpretieren ist so, als würde man einem schwimmenden Schiff das Wasser nehmen. (NJK)


Homepage Niko

Anonymus
Beiträge: 429
Registriert: 28.09.2007
Geschlecht: Keine Angabe

Beitragvon Anonymus » 31.01.2014, 17:35

@Scarlett: einfach nur ein Wortspiel, das mich reizte

@Niko: entfernt sich von dem, was ich wollte, zu sehr


danke für das Überhaupt-Reagieren.

Benutzeravatar
Pjotr
Beiträge: 5220
Registriert: 21.05.2006
Geschlecht: Keine Angabe

Beitragvon Pjotr » 31.01.2014, 18:10

scarlett hat geschrieben:aha ...

und was soll mir das sagen?
nichts.

Interessante Reaktion :-) Dasselbe Rätselraten überkam mich bei Nikos winterlichen Scheibenkleister-Schlusszeilen, welche Dir, Mo, vielsagend genug waren. Mir hingegen ist dieses Gedicht vielsagender. Es enthält mehr Lego. Hier habe ich etwas zum Bauen.

Benutzeravatar
scarlett
Beiträge: 4432
Registriert: 25.02.2006
Geschlecht: Weiblich

Beitragvon scarlett » 31.01.2014, 18:49

das ist ja dann schön für dich, pjotr. keine frage.

nur dass das hier kein gedicht ist, allenfalls ein gedanke, ein "wortspiel" - nikos text hingegen schon.

scarlett/monika
Ich schreibe, um herauszufinden, was ich denke.
Susan Sontag

____________________________________

http://www.schluesselworte.blogspot.com

Benutzeravatar
Amanita
Beiträge: 4725
Registriert: 02.09.2010
Geschlecht: Weiblich

Beitragvon Amanita » 31.01.2014, 19:13

Warum kein Gedicht? Ist es so, dass Kürzestgedichte immer bestimmte Strukturen haben müssen (Haiku, Elfchen etc.)?

Ich sehe jetzt nicht so deutlich einen Unterschied... somit ist mir Scarletts Behauptung ein bisschen zu rigoros.

Benutzeravatar
scarlett
Beiträge: 4432
Registriert: 25.02.2006
Geschlecht: Weiblich

Beitragvon scarlett » 31.01.2014, 19:21

das ist schlicht ein satz/satzgefüge mit willkürlich gesetzten umbrüchen - die man auch ganz anders setzen könnte oder noch mal ganz anders ... ein gedicht wird daraus dennoch nicht.
Ich schreibe, um herauszufinden, was ich denke.
Susan Sontag

____________________________________

http://www.schluesselworte.blogspot.com

Benutzeravatar
birke
Beiträge: 2901
Registriert: 19.05.2012
Geschlecht: Weiblich

Beitragvon birke » 31.01.2014, 19:39

naja, die diskussion, ob gedicht - oder nicht - ist doch müßig ...
da kommt man doch heutzutage auf keinen gemeinsamen nenner, auf keinen grünen zweig mehr.
da sind schon ganz andere dinge als gedicht durchgegangen, fürchte ich ;)

allerdings - der sinn, die aussage dieses kleinen textes bleibt mir leider auch verschlossen ...
tu etwas mond an das, was du schreibst. (jules renard)

https://versspruenge.wordpress.com/

Anonymus
Beiträge: 429
Registriert: 28.09.2007
Geschlecht: Keine Angabe

Beitragvon Anonymus » 31.01.2014, 19:43

Was genau ist die fehlende Ingredienz? Willkürlich war da eigentlich nichts... Ich habe genauso gearbeitet wie immer. Das Ergebnis war sonst jeweils ein Gedicht. Warum dieses nicht? Wann ist ein Gedicht ein Gedicht? Legt das jeder für sich fest? Jedesmal neu?

Benutzeravatar
Pjotr
Beiträge: 5220
Registriert: 21.05.2006
Geschlecht: Keine Angabe

Beitragvon Pjotr » 31.01.2014, 20:13

Auch mir ist die Begrifflichkeitsdebatte darüber, was ein Gedicht sei, unwichtig.

Zum Text selbst:

Das Chaos ist alles und nichts. Chaos ist Rauschen. Zwei Zeilen, die keinerlei, neugiererweckende Bausteine enthalten, wie Nikos jene beiden Schlusszeilen (Scheibe zerbrochen, Tag schlecht begonnen), tun nur eines: sie rauschen. Ich kann dem Rauschen des Wasserfalls zuhören und dabei unendlich viele Geräusche heraushören, ich kann in einen rauschenden Monitor schauen und unendlich viele Gestalten sehen. Das Chaos ist unendlich.

Werfe ich aber ein paar ordnende Elemente in das Rauschen, wie:

er hatte nicht einmal mehr <--- Ein Prozess läuft ab, eine Zeitachse drückt sich in das Rauschen
die möglichkeit <--- Die Zeit dehnt sich aus, vergangene Ereignisse, Möglichkeiten der Zukunft
sein los <--- Los: Schicksal, oder Chance, vielleicht eine Frage des Handelns per se
zu verwahren <--- Scheint sehr unglücklich gelaufen zu sein

Dann entsteht doch schon mal einiges, ohne dabei gleich zur "Bedienungsanleitung" zu werden. Da stecken doch einige Elemente drin. Wohingegen in ...

Im Haus ist etwas kaputt.
Ich erwarte Unglück.

... im wesentlichen nur ein Element gegeben ist: Wahrscheinlich gibts heute Unglück. Das ist quasi reines Rauschen.

Benutzeravatar
pjesma
Beiträge: 1958
Registriert: 26.06.2011
Geschlecht: Weiblich

Beitragvon pjesma » 31.01.2014, 22:39

meine erste gedanke war ein schwangerschaftsabbruch. hm.
...and all of that jiving around.

Anonymus
Beiträge: 429
Registriert: 28.09.2007
Geschlecht: Keine Angabe

Beitragvon Anonymus » 01.02.2014, 10:22

Schwangerschaftsabbruch würde auch passen.

Ich habe mal ein paar Ergänzungen eingegeben.


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste