Versuch III

Der Anonymus bietet Mitgliedern die Möglichkeit, ein Werk sowohl anonym einzustellen, als auch anonym (auf die Rückmeldungen) zu antworten. Bitte lest euch die FAQs gut durch, bevor ihr etwas in diese Rubrik einstellt.)
Anonymus
Beiträge: 432
Registriert: 28.09.2007
Geschlecht: Keine Angabe

Beitragvon Anonymus » 29.11.2014, 10:12

[der pappkamerad bekommt
böses fleisch angehängt
mächtige muskeln

... müssen schießen
kriegen wir dann gesagt
dass er uns nicht würgt]









erster Entwurf:


bewahrt euren frieden!


[der pappkamerad erhält doch schon
böses fleisch angehängt
gefakte mächtige muskeln

wir müssen schießen
sagt ihr dann
irgendwann
dass er uns nicht würgt]
Zuletzt geändert von Anonymus am 29.11.2014, 15:22, insgesamt 2-mal geändert.

Nifl
Beiträge: 3247
Registriert: 28.07.2006
Geschlecht: Männlich

Beitragvon Nifl » 29.11.2014, 12:12

Hallo Anony,

gesellschaftskritische oder politische Texte haben es ja immer schwer, weil man ihnen stets anlasten kann, sie seien nicht differenziert genug, zu plakativ, zu moralinrülpsig. Das trifft auch in gewissem Maße auf deinen Text zu für mein Empfinden.
Fängt schon mit dem Titelappell an, eine Abwandelung vom salbungsvollem unantastbarem "Friede sei mit euch".

Der Text thematisiert für mich die Überreaktion auf eine Pseudogefahr und lässt sich durch seine Offenheit auf weltpolitische Spannungsgebiete ebenso übertragen wie auf den ehemaligen Kinderschänder, der nach Haftverbüßung in der Nachbarschaft wohnen möchte.

Was der Text allerdings kategorisch ausschließt (durch eben den Pappkameraden), ist die Möglichkeit, dass ein Handeln nötig würde und die Angst eben nicht unbegründet wäre. Diese Vereinfachung des kategorischen Ausschlusses belegte dann wieder die oben genannte These des zwanghaft Plakativen.

Davon ab, "erhält doch schon" finde ich ungelenk ausgedrückt, das angehängte böse Fleisch gefällt mir dagegen sehr. Wie wäre:
Am Pappkamerad
hängt böses Fleisch

"gefakte" ist überfüssig (habe noch keine Pappkameraden mit echten Muskeln gesehen)
zudem erzeugt es durch seine "Lässigkeit" eine Erzähldistanz, die dem Text nicht guttut.
Auch das "ihr" finde ich perspektivisch ungeschickt, weil es das LyI zum pastoralen Goggel inthronisiert.

Aber irgendwie hat er auch eine gewisse Kraft.

Gruß
"Das bin ich. Ich bin Polygonum Polymorphum" (Wolfgang Oehme)

Anonymus
Beiträge: 432
Registriert: 28.09.2007
Geschlecht: Keine Angabe

Beitragvon Anonymus » 29.11.2014, 12:24

gut!!! (zu erfahren). Es ist in der Tat eine Rohfassung, an der ich gern noch feilen möchte.

Der Beginn war ein Zitat, dessen Quelle - eine Übersetzung - mir zu umständlich war anzugeben, da es eher ein Fischen aus dem Netz war. Dieser Satz hat mich zum Eigentlichen animiert, motiviert oder was immer. Als Einstieg finde ich ihn auch irgendwie sinnvoll. Vielleicht kursiv?


II. Versuch


[der pappkamerad kriegt
böses fleisch angehängt
riesige mächtige muskeln

... müssen schießen
kriegen wir dann gesagt
dass er uns nicht würgt]

Nifl
Beiträge: 3247
Registriert: 28.07.2006
Geschlecht: Männlich

Beitragvon Nifl » 29.11.2014, 12:49

Ja! Gefällt mir jetzt richtig gut, weil der Erzähler nun "drin" ist und den Text moralisch öffnet.

Nur (ich finde immer was) riesige ist mir zu gestopft und kriegt / kriegen zu gemobbelt für die Kürze des Textes.
"Das bin ich. Ich bin Polygonum Polymorphum" (Wolfgang Oehme)

Anonymus
Beiträge: 432
Registriert: 28.09.2007
Geschlecht: Keine Angabe

Beitragvon Anonymus » 29.11.2014, 13:04

Je nun, das ist halt Textarbeit - bei manchen wünscht man sich das ja genau so. Also danke.


III. Versuch ;) (wird immer mehr eingedampft, irgendwann ist nix mehr übrig - pfffft)



[der pappkamerad bekommt
böses fleisch angehängt
mächtige muskeln

... müssen schießen
kriegen wir dann gesagt
dass er uns nicht würgt]

Nifl
Beiträge: 3247
Registriert: 28.07.2006
Geschlecht: Männlich

Beitragvon Nifl » 29.11.2014, 13:10

Oh, jetzt finde ich es schade, dass ich ihn nicht wählen kann. ("bekommt angehängt" hat was Weihnachtsbaumschmückiges ... pieksig gemein gut)
"Das bin ich. Ich bin Polygonum Polymorphum" (Wolfgang Oehme)

Anonymus
Beiträge: 432
Registriert: 28.09.2007
Geschlecht: Keine Angabe

Beitragvon Anonymus » 29.11.2014, 13:41

Ja, fand ich dann auch besser - mit dem Pieksigen.

Noch eine Frage: Titel, Textbeginn? Oder einfach in die Leserrunde schmeißen?

Nifl
Beiträge: 3247
Registriert: 28.07.2006
Geschlecht: Männlich

Beitragvon Nifl » 29.11.2014, 14:13

wenn du mich fragst, ich finde "III. Versuch" ist ein schöner Titel.
"Das bin ich. Ich bin Polygonum Polymorphum" (Wolfgang Oehme)

Anonymus
Beiträge: 432
Registriert: 28.09.2007
Geschlecht: Keine Angabe

Beitragvon Anonymus » 29.11.2014, 15:06

nee, der ist nicht zielführend ;) ;)

Nifl
Beiträge: 3247
Registriert: 28.07.2006
Geschlecht: Männlich

Beitragvon Nifl » 29.11.2014, 15:09

doooch, denn es duftet weihnachtlich nach dem dritten Weltkrieg
"Das bin ich. Ich bin Polygonum Polymorphum" (Wolfgang Oehme)

Anonymus
Beiträge: 432
Registriert: 28.09.2007
Geschlecht: Keine Angabe

Beitragvon Anonymus » 29.11.2014, 15:17

Das stimmt nu' wieder ...

Benutzeravatar
Ylvi
Moderatorin
Beiträge: 9259
Registriert: 04.03.2006
Geschlecht: Weiblich

Beitragvon Ylvi » 30.11.2014, 13:15

Anonymus hat geschrieben:gut!!! (zu erfahren). Es ist in der Tat eine Rohfassung, an der ich gern noch feilen möchte.

Anonymus hat geschrieben:(wird immer mehr eingedampft, irgendwann ist nix mehr übrig - pfffft)
Ich stell mal den Ofen noch etwas heißer und würde auch das "… müssen" noch eindampfen lassen. .-) Um das "wir/ihr" und die Frage des moralisch pastoralen zu umgehen könnte man in der nächsten Zeile auch schreiben: heißt es dann

Im Gegensatz zu Nifl finde ich das „böse fleisch“ nicht so gelungen, vor allem nachdem nun das gefakte fehlt, entsteht da für mich ein seltsames Bild wie tatsächlich Fleisch mit Fleischerhaken an den Pappkamerad gehängt wird. Dadurch verliert es für mich jeglichen Realitätsbezug und verliert den Biss. Und wozu das Fleisch, wenn danach die Muskeln benannt werden? Als Showeffekt? Oder mit Bezug zum "bösen Blut" (das hat natürlich auch was)? Mir scheint aber der Gedanke um das Gefakte, der ja doch weitergeht und sich auch auf das "mächtige" bezieht, wichtiger? Warum nicht z.B.:

böses angehängt gefakte
mächtige muskeln

?

Dafür fand ich die oo in „doch schon“ gut, mit dem „bekommt“ käme sogar noch eines dazu. Vom Sprachlichen her passt hier für mich ein leicht sarkastischer Unterton schon, der sich auch im gefaked für mich widerspiegelt.

Schöner Titel. :)
Das ist das Schöne an der Sprache, dass ein Wort schöner und wahrer sein kann als das, was es beschreibt. (Meir Shalev)

Nifl
Beiträge: 3247
Registriert: 28.07.2006
Geschlecht: Männlich

Beitragvon Nifl » 30.11.2014, 14:30


Gegensatz zu Nifl finde ich das „böse fleisch“ nicht so gelungen, vor allem nachdem nun das gefakte fehlt, entsteht da für mich ein seltsames Bild wie tatsächlich Fleisch mit Fleischerhaken an den Pappkamerad gehängt wird.

ja, dieses drastische Bild habe ich auch vor Augen und stellt mich gleich aufs Schlachtfeld des Krieges (zeigt auch, dass die Übung schon Krieg ist), zeigt diese ungeheure Absurdität, macht schmerzhaft deutlich wie nahe alles zusammenliegt, spielt, mischt ab mit "nicht von Pappe sein" mit "eigen Fleisch und Blut" mit "böser Wunde" und ja "bösem Blut" mit "falschem Fleisch" ...

Und für mich wirkt es auch so schon nicht mehr pastoral, weil ich LyI jetzt drinnen sehe, er für sich abwägt, ob er dem Kommando folgt oder nicht und es offen bleibt.
"Das bin ich. Ich bin Polygonum Polymorphum" (Wolfgang Oehme)

Benutzeravatar
Ylvi
Moderatorin
Beiträge: 9259
Registriert: 04.03.2006
Geschlecht: Weiblich

Beitragvon Ylvi » 01.12.2014, 13:04

Nifl hat geschrieben:ja, dieses drastische Bild habe ich auch vor Augen und stellt mich gleich aufs Schlachtfeld des Krieges
Vielleicht ist mein Metzger zu nett für solche Assoziationen. :o) Aber mein erster Gedanke ging auch eher in Richtung Polizei und nicht in Richtung Krieg und Soldaten.
zeigt diese ungeheure Absurdität, macht schmerzhaft deutlich wie nahe alles zusammenliegt, spielt, mischt ab mit "nicht von Pappe sein" mit "eigen Fleisch und Blut" mit "böser Wunde" und ja "bösem Blut" mit "falschem Fleisch" ...
Ja, wenn es so ankommt, ist es gut.
Das ist das Schöne an der Sprache, dass ein Wort schöner und wahrer sein kann als das, was es beschreibt. (Meir Shalev)


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast