An(sich)

Bereich für Erzähl- und Sachprosa, also etwa Kurzgeschichten, Erzählungen, Romankapitel, Essays, Kritiken, Artikel, Glossen, Kolumnen, Satiren, Phantastisches oder Fabeln
Kurt
Beiträge: 1018
Registriert: 30.09.2011

Beitragvon Kurt » 08.04.2019, 19:55

An(sich)

Kein Dummer so dumm, dass er es nicht merkte. Der aus dem dritten Stock, zum Beispiel, ging sogar zur Abendschule, hoffte auf ein angeregtes neues Gehirnzellenwachstum; der arme Alte aus dem Erdgeschoss auf eine solide Grundrente, die hässliche Dame unterm Dach setzte auf ihre Schönheits-OP. Der Kirchgänger, der seit Tagen mit dem Tode rang, auf ein ewiges Leben.

Nur die Bescheuerte aus der Wohnung direkt neben meiner, dachte nicht daran, nach Unbescheuertheit zu streben. Sie benutzte nach wie vor einen Nachttopf, kippte ihn morgens aus dem Fenster, und meinte, es blühe
Nostalgie.
Aber sie hatte Glück, so einen christlichen Nachbarn wie mich zu haben, der das Gebot beherzigte, seinen Nächsten zu lieben wie sich selbst. Und so konfiszierte ich ihren Nachttopf ihr zuliebe und aus Liebe zu mir selbst.

Am selben Tag noch schoss die Dame mir ins Knie und so nahm ich ihren Revolver ebenfalls in Verwahrung.

Als sie mir dann spontan noch ein Auge auskratzte, desertierte ich zum Agnostiker.

Dann plötzlich sprach sie mit Engelszunge:
“Schauen Sie nur raus, unten vorm Fenster, die vielen Blumen.”
Sie hatte sie begossen, weil sie im Schutze des Hauses sehr wenig Regen abbekamen und natürlich mit Leitungswasser.

Sofort hörte die Stelle an meinem Knie auf zu schmerzen, wohin sie mich mit der Erbsenpistole beschossen hatte und mein Auge war auch noch drin. Ich hatte wohl ein wenig dramatisiert - ganz schön bescheuert.

Dann warf sie mir diesen unwiderstehlichen Schmuseblick zu und ich wusste - es war Frühling.
"Wir befinden uns stets mitten im Weltgeschehen, tun aber gerne
so, als hätten wir alles im Blick." (Kurt)

Klara
Beiträge: 4287
Registriert: 23.10.2006

Beitragvon Klara » 16.04.2019, 17:57

Schön surreal assoziativ rausgeflossen - gefällt mir.
Der Einstieg hätte mich allerdings fast rausgeworfen, weil es so arrogant klingt und für mich nicht nachvollziehbar ist.
Vielleicht stimmiger in der Richtung (in anderer, deiner Formulierung): Keiner ist so klug, dass er nicht noch hoffen würde bzw. wie klug jemand auch sein mag, für Hoffnung ist keiner zu dumm. bzw. Noch der Klügste hofft.
?

Kurt
Beiträge: 1018
Registriert: 30.09.2011

Beitragvon Kurt » 16.04.2019, 19:52

Danke, Klara. Naja, hier regt sich ICH auf, ich würde nicht sagen arrogant im Einstiegssatz, eher barsch. Aber er selber bezeichnet sein Verhalten ja auch einmal als “bescheuert”. Könnte zu einem Jugendlichen passen, und er merkte nicht nur an den blühenden Blumen, sondern zudem an sich selbst, das es Frühling war, sein erster in dem Falle sozusagen. Und die Dame wäre ebenfalls eine Jugendliche, das Töpfchen und die Erbsenpistole noch aus der gerade entwachsenen Kindheit stammend.

Aber ich werde es nicht so auflösen, also, dass es Jugendliche wären. Denn die Vorstellung, Erwachsene verhielten sich so, finde ich ganz reizvoll, wünschte man sich als Leser wohl auch ma. Deswegen hat es dir wohl auch gefallen.

LG Kurt
"Wir befinden uns stets mitten im Weltgeschehen, tun aber gerne
so, als hätten wir alles im Blick." (Kurt)


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Majestic-12 [Bot] und 4 Gäste