Befangen gefangen

Bereich für Erzähl- und Sachprosa, also etwa Kurzgeschichten, Erzählungen, Romankapitel, Essays, Kritiken, Artikel, Glossen, Kolumnen, Satiren, Phantastisches oder Fabeln
Epiklord
Beiträge: 104
Registriert: 23.11.2020
Geschlecht:

Beitragvon Epiklord » 05.09.2021, 16:24

Von einem Huhn nehmen wir an, dass es sich nicht über die Grenzen seiner Veranlagung hinwegbewegen kann. Von uns Menschen erwarten wir, dass es für uns keine Grenzen gibt. Das ist ein fataler Irrtum. Wir werden immer wieder zurückgeworfen auf unsere Art logisch zu denken, auf die Möglichkeiten unserer evolutionären Gehirnstruktur, für unsere Endlichkeit konstruiert, in Anpassung an die Bedingungen auf der Erde. Was uns aber abhebt, ist unsere Phantasie. Darin können wir fliegende Engel sein. So Tagträumen wir gern, besuchen gerne Veranstaltungen der Volksmusik und Saufen uns in einen Rauschzustand. Leider kann unsere Phantasie uns kein Gehirn bescheren, mit dem wir unsere Grenzen überwinden könnten. Die Phantasie kann nur von so einem Gehirn träumen; wie es konkret beschaffen sein müsste, bleibt unvorstellbar. Sicherlich träumt das Huhn auch gelegentlich davon, ein Mensch zu sein, jedenfalls mein Huhn, von dem hier die Rede ist. Ich bilde es mir vielleicht auch nur ein, immer wenn das Huhn mich so merkwürdig anschaut mit einem anhimmelnden Blick.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste