Als ich meine Englischlehrerin frug

Bereich für Erzähl- und Sachprosa, also etwa Kurzgeschichten, Erzählungen, Romankapitel, Essays, Kritiken, Artikel, Glossen, Kolumnen, Satiren, Phantastisches oder Fabeln
Benutzeravatar
Pjotr
Beiträge: 6743
Registriert: 21.05.2006

Beitragvon Pjotr » 18.11.2023, 07:28

Als ich in der fünften Klasse meine Englischlehrerin frug, ob sie mit mir schlafen wolle

Da war ich elf, kurz vor Pubertätsbeginn. Ich war schon immer der leise, schüchterne Typ, der nicht viel sprach und lieber Bilder malte, die mit Musik zu tun hatten und mit Humor, aber immer verschlossen zum introvertierten Selbstvergnügen. Manchmal allerdings gabs Momente, da hatte ich einen übermäßigen Drang, aus humoristischer Experimentierfreudigkeit heraus, trotz Scheu, offen etwas riskantes zu sagen, weil meine Intuition den entsprechenden Moment als dermaßen richtig voraussagte, dass das, was ich gleich sagen würde, einfach nicht schiefgehen konnte, trotz gewissen Restrisikos.

Beispiel. Ich muss kurz ausholen. -- Die großartige Soul-Sängerin Patti LaBelle mit ihrer Wahnsinnstimme, weltberühmt seit den 1960ern, war zum ersten Mal 1975 im deutschen TV zu sehen, mit ihrer Band Labelle und ihrem aktuellen Welthit "Lady Marmalade"; dazu trugen sie eine lustige Kombination aus brasilianischen Karnevalshauben und Silber-Astronautenanzug-Resten der ausgehenden Glamrock-Ära. Der Hit kam in meinem Umfeld sehr gut an. Mich begeisterte der auch, zumal ich allgemein, schon damals, auf schwarze Soulmusik abfuhr.

In den folgenden Tagen musste ich meine Begeisterung irgendwie verarbeiten, auch im Schulbetrieb. Wie verarbeiten? Beispielsweise, indem man darüber spricht, was im Refrain die französische Zeile "Voulez Vous Coucher Avec Moi Ce Soir" bedeuten könnte. Ich hatte die leise Ahnung, dass diese Angelegenheit wohl eher etwas für Erwachsene sein würde. Was geschähe, wenn ich diesbezüglich eine Lehrkraft fragen würde? Wozu ist die Schule da? Würde ich wegen frecher Frivolität bestraft werden? Ich entschied mich, meine Englischlehrerin zu konsultieren, persönlich, am Ende der Stunde. Französisch hatten wir noch nicht, aber ich wusste, dass sie auch dieses Fach lehrte.

Sie gehörte zu der Sorte von Lehrkräften, die jeden einzelnen jungen Menschen respektierte, und sie war immer ernsthaft bemüht, Lebensnützliches beizubringen -- im Gegensatz zu manch anderen Lehrern, die ins Klassenzimmer reinwetzten, ihren Stoff runterspulten, und wieder rausflitzten. Meine Englischlehrerin war nicht so, ich fand sie sehr nett. Nicht im erotischen Sinn, sondern so als Mensch. Ich interessierte mich außerdem für Verhaltensforschung, insbesondere für das Verhalten der Erwachsenen. Nun denn, die Schulglocke läutete am Ende der Stunde, die Kinder strömten aus dem Klassenzimmer, und ich startete wie geplant meine Forschungs-Expedition vor zum Lehrertisch, wo sie stehend ihre Sachen in die Tasche packte, hinter ihr die frisch gewischte große Tafel. Nun stand ich vor ihr und blickte zu ihr hinauf: "Sie sind doch auch Französischlehrerin?" -- "Ja." -- "Da gibts doch ... äh ... dieses ... äh ... Wulewukuscheh Awekmoa Se Soar?"

Welche Reaktion erwartete ich von ihr an dieser Stelle? Zornesblick? Kopfexplosion? -- Sie lächelte, und ich meinte sogar, eine leichte Schamesröte in ihrem Gesicht zu erkennen, war aber nicht sicher zu erkennen, denn sie drehte sich schnell um zur Tafel und schrieb darauf in großen Buchstaben jene Zeile. Um eine solche Ausführlichkeit hatte ich eigentlich nicht gebeten. Warum wandte sie sich der Tafel zu, fragte ich mich als Verhaltensforscher. Vielleicht, um ihre Errötung zu verbergen? (Falls sie überhaupt eine bekam.) Oder weil sie schlichtweg immer bemüht war, dass wirklich jedes Kind den Stoff richtig begreift? Spannend. Schließlich übersetzte sie den Satz oral ins deutsche und dabei nickte sie; sie nickte in dem Sinn, dass ihr der Song bekannt war. Ich nickte auch, im Sinn von "Aha!" und "Dankeschön!" In dem Moment hatte ich viel gelernt, nicht nur die Übersetzung.


https://www.youtube.com/watch?v=Vz89H0DfVTk&t=6s

Klara
Beiträge: 4503
Registriert: 23.10.2006

Beitragvon Klara » 04.01.2024, 09:24

.. wenn es nur optisch beobachtend gemeint ist, müsste man keine Zuschreibung machen, finde ich. Dann reicht die Beschreibung, dass sie (wahrscheinlich, vielleicht, hoffentlich) rot wird.

Zur Frage/Fruge fragte/frug hilft vielleicht dieses Sonett (vielleicht aber auch nicht ;-)): https://www.korrekturen.de/kurz_erklaer ... frug.shtml

Benutzeravatar
birke
Beiträge: 5224
Registriert: 19.05.2012
Geschlecht:

Beitragvon birke » 04.01.2024, 10:16

eben, eine zuschreibung ist überhaupt nicht erforderlich, genauso wenig wie das doppelte "erkennen"?

meine idee hierzu:

(...) Und ich meinte sogar, einen Hauch von Rot in ihrem Gesicht zu sehen, war mir aber nicht sicher (…)
Vielleicht, um eine Errötung zu verbergen? (...)


[ja, klara, auf das launige sonett war ich auch schon gestoßen :) ]

im text selbst würde ich es bei "fragte" belassen.
tu etwas mond an das, was du schreibst. (jules renard)

https://versspruenge.wordpress.com/

Klara
Beiträge: 4503
Registriert: 23.10.2006

Beitragvon Klara » 04.01.2024, 10:20

ah, birke, hatte ich das aus diesem Faden? Dusslig von mir ;-)

Benutzeravatar
birke
Beiträge: 5224
Registriert: 19.05.2012
Geschlecht:

Beitragvon birke » 04.01.2024, 12:38

Klara hat geschrieben:ah, birke, hatte ich das aus diesem Faden? Dusslig von mir ;-)

quatsch, macht doch nichts ;) dachte nur, guck mal, scheint bekannter zu sein, lach.
tu etwas mond an das, was du schreibst. (jules renard)

https://versspruenge.wordpress.com/

Philo
Beiträge: 83
Registriert: 28.09.2023

Beitragvon Philo » 04.02.2024, 10:12

Hallo Pjotr,

sehr guter Still! Die Geschichte mag ich auch!
Mach weiter!

Bester Gruß

Peter

Benutzeravatar
Pjotr
Beiträge: 6743
Registriert: 21.05.2006

Beitragvon Pjotr » 04.02.2024, 13:38

Still und leise bedanke ich mich.


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast