Der Karmasammler

Bereich für Erzähl- und Sachprosa, also etwa Kurzgeschichten, Erzählungen, Romankapitel, Essays, Kritiken, Artikel, Glossen, Kolumnen, Satiren, Phantastisches oder Fabeln
Benutzeravatar
Mnemosyne
Beiträge: 1202
Registriert: 01.08.2006
Geschlecht:

Beitragvon Mnemosyne » 19.12.2018, 21:30

Der Karmasammler

(frei nach Elias Canetti - der Ohrenzeuge)

Der Karmasammler weiß, dass es in der Welt gerecht zugeht. Zwar mag die Gerechtigkeit nicht immer auf dem Fuße folgen, sie mag verschlungene Wege wählen und auf sich warten lassen; doch früher oder später kriegt jeder, was er verdient.
Seiner Arbeit geht er gerne nach, und für seine Freizeit hat er viele Pläne. Man könnte ins Kino gehen, wandern, etwas lesen oder sogar tanzen. Also arbeitet er; sobald der Stapel auf dem Schreibtisch fort ist, wird er gehen. Wird der Stapel kleiner, kommt jemand und legt etwas neues darauf; da muss er eben schneller sein, irgendwann muss sie doch weg sein, diese Arbeit, wie viel soll denn da noch kommen? Wenn er dann irgendwann, spät in der Nacht, nach Hause geht und einen leeren Schreibtisch zurückläßt, dann weiß er: Morgen klappt es, dafür hat er vorgesorgt. Er wird früh fertig sein und dann ins Kino gehen, wandern, etwas lesen oder sogar tanzen. Ganz bestimmt.

Wenn sich der Karmasammler in eine Frau verliebt, wartet er, bis sie umzieht, dann stellt er sich höflich vor und hilft tatkräftig mit. Auch ihre Sorgen kann sie ihm anvertrauen, Zuhören kann er wie kaum einer. Und bald weiß er sie so tief in seiner Schuld, dass er zufrieden sieht: Nun kann sie gar nicht anders, als ihm früher oder später zu verfallen. Dass sie sich gerade mit einem anderen verlobt hat, kann ihn nicht beunruhigen: Der Kerl ist ja ein Taugenichts, der weder Überstunden macht noch Urlaub verfallen läßt und nicht einmal beim Umzug mitgeholfen hat - der wird schon noch sehen, da braucht man bloß abzuwarten. Und frohen Mutes hilft er bei den Hochzeitsvorbereitungen und übernimmt die erste Taufpatenschaft. Meist weiß die Verehrte gar nichts von seiner Neigung, und er hütet sich auch, sie zu zeigen: Nicht, dass sie sein Interesse erwidert und ihm zufällt, ehe er es verdient hat. Das ginge sicherlich nicht gut.

Überhaupt hat der Karmasammler eine Scheu vor glücklichen Momenten. Jeder davon wird ja mit einem Quantum eigenen Verdienstes teuer bezahlt, und ein Lächeln der Angebeteten kann einen glatt den Umzug kosten! Gewiss, solche Annehmlichkeiten sind verlockend, aber allzu rasch gewöhnt man sich daran, braucht mehr und mehr vom Angesparten auf, und ehe man sich versieht, ist man mittellos, alle guten Taten nichts mehr wert, und wenn das Leben schon jetzt hart ist, wie soll es dann erst werden!

Wenn der Karmasammler stirbt, tut er es oft an einem Herzinfarkt, meist alleine und umgeben von dem, wovon er er nichts gehabt hat. Aber, immerhin: Er hat in der Aussicht darauf gelebt.
Zuletzt geändert von Mnemosyne am 22.12.2018, 15:12, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Eule
Beiträge: 1999
Registriert: 16.04.2010

Beitragvon Eule » 21.12.2018, 23:04

Gesundheit im nächsten. :daumen:
Ein Klang zum Sprachspiel.

Benutzeravatar
Mnemosyne
Beiträge: 1202
Registriert: 01.08.2006
Geschlecht:

Beitragvon Mnemosyne » 22.12.2018, 00:28

Der Trend geht zum Viertwort...

Deinen Ehrgeiz zu verbfreien Kommentaren in Ehren, aber ich weiß weder hier noch beim Punktefuchser, was Du mir sagen willst. (Beim Wortspiel-Adventskalender dagegen habe ich zumindest eine Vorstellung davon. ;-) )

Nifl
Beiträge: 3449
Registriert: 28.07.2006
Geschlecht:

Beitragvon Nifl » 22.12.2018, 10:31

Wirklich ein schönes Sammelsurium an überzeichneten Charakterstudien. Und (mantelkragenhochschlag) bei jeder finde ich auch was von mir wieder.
Und dieses Häppchenweise passt ja auch gut in die Zeit, bestimmt gut auf dem Smartphone lesbar.

Flüchtigkeit:

Überhaupt hat der Karmasammler eine Scheu vor glücklichen Momente.
"Das bin ich. Ich bin Polygonum Polymorphum" (Wolfgang Oehme)

Nifl
Beiträge: 3449
Registriert: 28.07.2006
Geschlecht:

Beitragvon Nifl » 22.12.2018, 13:54

Habe ich gerade gelesen:

...und vielleicht ist das der Grund, weshalb wir Romane und Chroniken lesen und Filme anschauen, die Suche nach der Analogie, dem Symbol, die Suche nach dem Wiedererkennen, nicht nach Erkennen.

Wer weiß es?
"Das bin ich. Ich bin Polygonum Polymorphum" (Wolfgang Oehme)

Benutzeravatar
Mnemosyne
Beiträge: 1202
Registriert: 01.08.2006
Geschlecht:

Beitragvon Mnemosyne » 22.12.2018, 15:31

Der Fehler ist korrigiert, danke für den Hinweis.
Ich finde mich auch in allen wieder - es sind Aspekte von mir, die ich mir irgendwann als fragwürdig aufgefallen sind und mit denen ich seither umzugehen gelernt habe, wodurch ich einige, wie etwa den Punktefuchser und den Seelenkenner, inzwischen nur noch als Dummheiten früherer Zeiten belächele.

Das waren übrigens auch alle (nicht, dass mir die fragwürdigen Aspekte an mir ausgegangen wären, aber es ist ja mein Weihnachtstext und zu diesem Zweck schon ausgedruckt). Das ganze Ding heißt jetzt "Facetten - Acht Menschenmöglichkeiten".


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste