Der Taxifahrer

Rubrik für Theaterstücke, Szenen, Sketche, Dialoge, Hörspiele, Drehbücher und andere dramatisch angelegte Texte
Quoth
Beiträge: 1523
Registriert: 15.04.2010
Gender:

Beitragvon Quoth » 13.03.2016, 10:12

Branko: Könntest du mal rüberkommen, Hannes? Der Taxifahrer machte einen so ausgehungerten Eindruck, dass ich ihn einlud, sich am Buffet zu bedienen. Und jetzt steht er da und verbreitet halsbrecherische Thesen. Völlig bescheuert, aber du kennst dich besser aus in solchen Dingen.
Hannes (zu Katja): Wenn das Geburtstagskind mich entschuldigt!
Katja: Ich komme mit – das interessiert mich!
Hannes: Du bleibst hier, Branko? Woran erkenn ich den denn?
Branko: Er trägt einen schwarzen Hoodie.
Taxifahrer: Wir können doch nicht den ganzen chauvinistischen Gedenkschrott, den die Vergangenheit uns hinterlassen hat, unter Denkmalschutz stellen! Die ganze Turnvater-Jahn-Kacke, all diese helmbuschumwehten Volltrottel auf ihren Rössern, die uns nur ins Unglück gestürzt haben! Und dann noch ausgerechnet von diesem Hermann, der den Germanen nicht die Freiheit, sondern die Unbildung, ja, die Dummheit und Kulturlosigkeit bewahrt hat im Teutoburger Wald. Während die Römer im Kölner oder Xanthener Dampfbad philosophische Gespräche führten, bestand die Morgentoilette des Germanen darin, seinen Buckel an einem Eichenstamm zu scheuern … Ohne Hermann wäre die germanische Nation bereits vor zweitausend Jahren zivilisiert worden, hätte sich zügiger entwickelt, hätte eine germanoromanische Sprache und Kultur ausgebildet und stünde heute völlig anders da!
Umstehender: Besser oder schlechter?
Taxifahrer: Besser natürlich! Ein zivilisationsfeindlicher Fanatismus wie der der Nazis hätte sich auf lateinisch geprägtem Boden niemals entwickeln können!
Hannes: Widerspruch, Euer Ehren!
Taxifahrer: Na, da bin ich gespannt!
Hannes: Den Faschismus haben nicht die Deutschen erfunden. Sein Geburtsland ist Italien, also das Kernland des alten römischen Reichs.
Taxifahrer: Wer wird denn den Operettenfaschismus des Duce mit der Brutalität der Nazis gleichstellen? Eine Enkelin Mussolinis sitzt für ihr Land im europäischen Parlament!
Hannes: Noch nie was von den Kriegsverbrechen der Italiener in Afrika gehört? Senfgasbomben auf Zivilisten, Massenhinrichtungen …
Katja: Und ist nicht Frankreich das Land Europas, in dem der Rechtspopulismus bereits nach der Macht greift?
Taxifahrer: Es ist die Vergottung der nackten Gewalt, der wir überall in Europa entgegentreten müssen, und mit dem Hermann machen wir den Anfang! Haben Sie sich den jemals angeschaut? Wie er dickwadig und in arischer Anmaßung sein Schwert gen Himmel reckt und zum Erbfeind Frankreich hinüberglotzt? Nein, dieser pseudopatriotische, inhumane Schund muss weg!
Hannes: Und wie wollen Sie das anstellen?
Taxifahrer: Das überlasse ich Ihrer Phantasie.
Hannes: Protest. Gerade in seiner Anmaßung widerlegt der Hermann schlagend jeden deutschtümelnden Chauvinismus. Er und die Kaiserbilder an der Kölner Hohenzollernbrücke nicht weniger als die Gedenkstätten von Bergen-Belsen und Buchenwald sollen uns an deutsche Überheblichkeit erinnern und zur Bescheidenheit und Menschlichkeit aufrufen. Deshalb müssen sie erhalten bleiben. Wer sind Sie überhaupt?
Taxifahrer (grinst): Das könnte Ihnen so passen! Schauen Sie morgen gut in die Zeitung! (geht ab)
Studienrat: Ein Herostrat!
Hannes: Sie wollen doch diese geschmacklose Monumentalstatue nicht mit dem Tempel von Ephesus vergleichen!
Branko (kommt herein): Es ist Polizei an der Tür.
Katja: O mein Gott – Juli!
Branko: Der Nachbar hat sich beschwert. Die Musik ist zu laut.
Zuletzt geändert von Quoth am 20.09.2017, 08:40, insgesamt 3-mal geändert.
Barbarus hic ego sum, quia non intellegor ulli.

Benutzeravatar
nera
Beiträge: 2200
Registriert: 19.01.2010

Beitragvon nera » 23.03.2016, 01:29

verschiebung?

Quoth
Beiträge: 1523
Registriert: 15.04.2010
Gender:

Beitragvon Quoth » 28.02.2017, 13:12

nera hat geschrieben:verschiebung?

Warum? Und wohin?
Barbarus hic ego sum, quia non intellegor ulli.

Benutzeravatar
nera
Beiträge: 2200
Registriert: 19.01.2010

Beitragvon nera » 15.03.2017, 02:26

warum und wohin? du beschreibst doch sehr treffend, was gerade geschieht.

Quoth
Beiträge: 1523
Registriert: 15.04.2010
Gender:

Beitragvon Quoth » 19.03.2017, 08:01

Hallo Nera, verstehe Deine Antwort nicht. Du hast angefragt, ob mein Beitrag verschoben werden sollte, das heißt doch, dass Du ihn hier unter "Dramatisches" für fehlplatziert hältst. Wohin musste "Hoodie" Deiner Meinung nach verschoben werden, damit er am richtigen Platz steht?
Mit der Bitte um Aufklärung
Quoth
Barbarus hic ego sum, quia non intellegor ulli.

Quoth
Beiträge: 1523
Registriert: 15.04.2010
Gender:

Beitragvon Quoth » 15.08.2017, 10:45

Halte ich immer noch für gut und aktuell. Auch bei uns, nicht nur in den Staaten, gibt es Gedenkschrott, der beseitigt werden muss. Und Nera hat nicht geruht, mir meine Frage zu beantworten. Warum verschieben?
Barbarus hic ego sum, quia non intellegor ulli.

Nifl
Beiträge: 3325
Registriert: 28.07.2006
Gender:

Beitragvon Nifl » 18.08.2017, 18:15

Hallo Quoth,

gestatte mir ein spontanes Stenofeedback, unsortiert/ungewichtet/unvollständig.
Schöner Text, gefällt mir gut dieser absurde Diskurs.


Könntest du mal rüberkommen, Hannes? Der Taxifahrer, mit dem ich gekommen bin, machte einen so ausgehungerten Eindruck, dass ich ihn einlud, sich am Buffet gütlich zu tun.

"mit dem ich gekommen bin" ist nicht relevant und macht daraus einen sperrigen Relativbrocken.

"gütlich tun"

Wer spricht so? Ich finde das als "spontanen Ausdruck" in dieser Situation unglaubwürdig.


Hannes (zu Katja): Wenn das Geburtstagskind mich entschuldigt!
Katja: Ich komme mit – das interessiert mich!

Die Katja-Statistenrolle ist doch auch redundant für den Text, würde ich ganz streichen.


Hannes: Du bleibst hier, Branko? Woran erkenn ich den denn?
Branko: Er trägt einen schwarzen Hoodie.

dieses wirre Mitkommen/Dableiben/Erkennen entzerren und geschmeidiger machen, immer mit der Frage im Hinterkopf: Was bringt das dem Text?


und stünde heute völlig anders da!
Umstehender: Besser oder schlechter?

Klasse. Überhaupt, feiner Humor in dem Text.


Hannes: Sie wollen doch diese geschmacklose Monumentalstatue nicht mit dem Tempel von Ephesus vergleichen!
Branko (kommt herein): Es ist Polizei an der Tür.
Katja: O mein Gott – Juli!
Branko: Der Nachbar hat sich beschwert.

Wer ist Juli?
Auch das Ende großartig, herrliche Erdung der großen weltgeschichtlichen Dialektik durch schnöde Piefigkeit.

Grüße
"Das bin ich. Ich bin Polygonum Polymorphum" (Wolfgang Oehme)

Quoth
Beiträge: 1523
Registriert: 15.04.2010
Gender:

Beitragvon Quoth » 20.09.2017, 08:49

Danke, Nifl. Ich habe den Anfang gekürzt und geändert. Katja ist nicht überflüssig, weil sie am Schluss gebraucht wird. Zu Katja und Juli vgl. viewtopic.php?f=113&t=16058 Ich habe leichtsinniger Weise vorausgesetzt, das sei noch in Erinnerung. Gruß Quoth
Barbarus hic ego sum, quia non intellegor ulli.


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast