Seite 18 von 18

Aphorismen von Jules Renard, kommentiert

Verfasst: 07.04.2016, 17:25
von Quoth
Jules Renard hat geschrieben:Um zu arbeiten, warte ich, bis mein Thema an mir arbeitet. (1900)

Oft verschwende ich Stunden damit, einen Text erzwingen zu wollen, der mir trotz aller Anstrengung nicht gelingt. Dann aber fließt er mir plötzlich wie von alleine zu. Dabei kann es zu inhaltlichen Verschiebungen kommen, die ich in der Phase des absichtlichen Schreibens nie vorgenommen hätte, auf die ich auch gar nicht gekommen wäre. Mit dem Begriff "Inspiration" kann ich nicht viel anfangen. Aber Renards Formel leuchtet mir unmittelbar ein: Das Thema muss anfangen, an mir zu arbeiten. Diese Verselbständigung dessen, was man gestalten will, ist vielleicht das Schönste an der ganzen Schreiberei.



Zitiert nach Jules Renard: Das Leben wird überschätzt. Aus den Tagebüchern ausgewählt und übersetzt von Henning Ritter. Matthes & Seitz, Berlin 2015 und nach Jules Renard: Ideen in Tinte getaucht, Tagebuchaufzeichnungen, übersetzt und ausgewählt von Hanns Grössel, Winkler, München 1986

Verfasst: 09.09.2018, 22:41
von Pjotr
Jules Renard hat geschrieben: Der beste Trumpf der bösartigen Dummheit der einen ist immer noch die großzügige Klugheit der anderen. (1902)

Da bin ich auch wieder bei ihm. "Der klügere gibt nach" darf keine Regel sein.

Verfasst: 09.09.2018, 22:54
von birke
huh, ja, da bin ich auch ganz bei ihm.
auch hier auf deutschland gerade ganz gut zutreffend...