Dritter Tag

Hier können fiktive oder reale Blogs mit literarischem Charakter geführt werden. Die Themenwahl ist frei
Klara
Beiträge: 4213
Registriert: 23.10.2006

Beitragvon Klara » 01.08.2017, 20:47

Verstecken ist aktiviert
Um diesen versteckten Text lesen zu können, mußt du registriert und angemeldet sein.
Zuletzt geändert von Klara am 02.08.2017, 08:18, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Pjotr
Beiträge: 5822
Registriert: 21.05.2006

Beitragvon Pjotr » 02.08.2017, 00:25

Spannende Serie. Wellness liegt nicht in meinem Interessensgebiet, aber die ist ja da nur austauschbare Kulisse; hier gehts zum Glück um Begegnungen (aus ziemlich introvertierten Blickwinkeln). Fein gezeichnete Begegnungen. Feine psychologische Zeichnungen, ich genieße das. Mir gefällt auch diese in Ton und Takt inne liegende Aufmerksamkeit, die ohne Introvertiertheit gar nicht entstehen könnte. -- Und dazu: Alle paar Sätze lang erfolgt eine weitere Überraschung: ein überraschender, erkenntnistheoretischer Spruch, locker-leicht geformt, oder eine weitere überraschende Begegnungsszene, oder wieder eine Planänderung. Freue mich auf die Fortsetzung, falls eine kommen sollte ... :-)

(Geradezu filmreif, oder comic-reif ... aber nicht mit komischen Bildern, sondern mit melancholischen, vielleicht sogar in schwarzweiß. Schwarzweiß kann viel, auch Sommerbilder.)


Ahoy

P.

Klara
Beiträge: 4213
Registriert: 23.10.2006

Beitragvon Klara » 02.08.2017, 08:32

Das ist schön, Pjotr. Freut mich sehr. "Wellness liegt nicht in meinem Interessengebiet" ist ein hübscher Satz. Wellness - gibt es doch gar nicht! Es ist eine Marketing-Erfindung. Es gibt immer nur Menschen und Dinge und Tätigkeiten und deren Umzwingung von Marktbedingungen und Hierarchien. Jede achtsame (wahrgenomme) Begegnung kann, hoffe ich, ein Ausbrechen daraus denkbar werden lassen. Oder vielmehr: fühlbar. Und dadurch beginnt vielleicht schon, jeweils, der Ausbruch. Ohne Bezahlung.

herzlich
klara

(

Benutzeravatar
Pjotr
Beiträge: 5822
Registriert: 21.05.2006

Beitragvon Pjotr » 02.08.2017, 08:59

Ja, Klara, das es ist es, glaube ich, was das spannende ausmacht. Du hast das gerade präzisiert. Es sind nicht allein die Überraschungen als solche, die einen dran hält, es ist vielmehr das Warten auf den Ausbruch, auf die Befreiung, die in jeder Überraschung lauert. Oder lauern könnte. Man steht immer kurz davor ...


Ahoy

P.

Nifl
Beiträge: 3401
Registriert: 28.07.2006
Geschlecht:

Beitragvon Nifl » 02.08.2017, 16:47

Ja, mir gefällt die Serie auch sehr gut. Es ist eine Art "natürliches Zeigen", eine schöne Fähigkeit hast du da. Ich finde mich in vielem wieder und in vielem nicht.
sondern die Art, die die Welt als Reise-Warenhaus betrachten.
Stark.
Die Jugendherberge verstehe ich nicht für mich.

Samuel Beckett:
Eine Bleibe wo Körper immerzu suchen, jeder seinen Verwaiser. Groß genug für vergebliche Suche. Eng genug, damit jegliche Flucht vergeblich.

Freue mich auf weitere Tage!

Grüße
"Das bin ich. Ich bin Polygonum Polymorphum" (Wolfgang Oehme)


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast