Prosalog

Hier ist Raum für gemeinsame unkommentierte Textfolgen
Nifl
Beiträge: 3595
Registriert: 28.07.2006
Geschlecht:

Beitragvon Nifl » 23.07.2007, 18:09

Bild
Foto A.P. Sandor et moi


Prosafluss - Geheime Nachrichten - Flüsterpost - Prosapool - ungebunden - verbunden - Prosadialog - Prosakette - Prosa rhei - ungebunden - verbunden - Prosa - Blitzlichter - Prosalog - Wort zu Wort Beatmung - Prosafolge - ungebunden - verbunden


Hier handelt es sich um einen Faden, in dem ihr euch prosaisch zurücklehnen könnt. Lasst euren Gedanken freien Lauf. Erzählt von euren Träumen, eurem Ärger, euren Problemen, euren Sehnsüchten, euren Beobachtungen, euren Wünschen, euren Phantasien, euren Ideen, eurem Kummer, eurer Wut, eurem Tag, euren Spinnereien … "Die Wahrheit" spielt dabei selbstverständlich keine Rolle.
Fühlt euch frei.

Lasst euch von bereits verfassten Texten inspirieren, greift das Thema auf, oder schreibt einfach "frei Schnauze"… alles ist erlaubt.

Ich bin gespannt!




Kleingedrucktes:

Damit eure Kostbarkeiten behütet bleiben, müssen folgende Regeln beachtet werden:

Bitte keine Kommentare
Keine direkten Antworten (zB. Gratulationen, Beileidsbekundungen, Nachfragen etc.)
Keine Diskussionen
Kein Smalltalk oder Talk überhaupt

Geht immer davon aus, dass alle Texte Fiktion sind.



Prosafluss - Geheime Nachrichten - Flüsterpost - Prosapool - ungebunden - verbunden - Prosadialog - Prosakette - Prosa rhei - ungebunden - verbunden - Prosa - Blitzlichter - Prosalog - Wort zu Wort Beatmung - Prosafolge - ungebunden - verbunden
Zuletzt geändert von Nifl am 04.08.2007, 09:08, insgesamt 1-mal geändert.
"Das bin ich. Ich bin Polygonum Polymorphum" (Wolfgang Oehme)

Benutzeravatar
birke
Beiträge: 4057
Registriert: 19.05.2012
Geschlecht:

Beitragvon birke » 24.01.2020, 15:53

manche fragen kann man nicht stellen ohne im innersten erschüttert zu werden
tu etwas mond an das, was du schreibst. (jules renard)

https://versspruenge.wordpress.com/

Benutzeravatar
Eule
Beiträge: 2046
Registriert: 16.04.2010

Beitragvon Eule » 27.01.2020, 08:35

Fragen zu stellen ist eine prima Alternative zum Mediahopping. :engele:
Ein Klang zum Sprachspiel.

Benutzeravatar
birke
Beiträge: 4057
Registriert: 19.05.2012
Geschlecht:

Beitragvon birke » 04.02.2020, 08:13

fragen stellen, warum?
tu etwas mond an das, was du schreibst. (jules renard)

https://versspruenge.wordpress.com/

Benutzeravatar
birke
Beiträge: 4057
Registriert: 19.05.2012
Geschlecht:

Beitragvon birke » 04.02.2020, 09:09

wie sich alles verschränkt, die sonne mit dem grashalm, das geschriebene mit dem leser, die frage mit der antwort, frau und mann, unsere finger
tu etwas mond an das, was du schreibst. (jules renard)

https://versspruenge.wordpress.com/

jondoy
Beiträge: 1401
Registriert: 28.02.2008

Beitragvon jondoy » 26.02.2020, 23:24

die Wäscheleine quer in Wind
er lässt ihre bunten Stoffe tanzen,
verwandelt sie in einen Strich
im nächsten Augenblick stellt er sich tot,
lässt sie fallen
zurück in ihre Formen

wie Pech und Schwefel
die bunten Stoffe
in seinen Händen
der Wind ihr Anker
die Wäscheleine die raue See

Benutzeravatar
birke
Beiträge: 4057
Registriert: 19.05.2012
Geschlecht:

Beitragvon birke » 23.04.2020, 11:33

wie die böen durch den verbliebenen laubwald wogen, so setz ich einen akzent auf den kirschbaum am rand ~ die schwelle ist gesunken, und dein wort bleibt mir gewogen, auch wenn der wind sich ständig dreht
tu etwas mond an das, was du schreibst. (jules renard)

https://versspruenge.wordpress.com/

jondoy
Beiträge: 1401
Registriert: 28.02.2008

Beitragvon jondoy » 05.05.2020, 16:16

Der tausendste Eintrag im Faden Prosalog.

Diesen Eintrag widme ich unser hochgeschätzten, nicht von uns, nein nein, überhaupt nicht vermissten, in schleierhafte Vergessenheit geratene oder geflüchtete, unsichtbar gewordene, vielleicht von Ronjas Gesellen aus einem Erwachsenen- stilleben gejagte, ehemalige, unscheinbare, zwischen den Zeilen sprechende, von der Personalentführungsindustrie gekidnapte, in der Stadt, die heimlich lieber Paris sein möchte, zuletzt gesehene, unzivilisierte, wilde, stille, sanfte Verfrorenheit, der dritte Stern am Kochtopf, das Grau im aschknallbunten Winterpulli, das schreiben kann, und zuhören kann, ich erinnere mich, dass ich geträumt habe, von der strahlenden Zukunft, deswegen träum ich nie davon, in der auch eine flanierende Utopie mitspielt, zurückhaltend, uns geneigt, wie der Wind, bevölkert sie ein ein weißes kahles fremdes Treppenhaus, in dem auch ein Paar vorkommt, auf einmal rennt dieses vergangene Paar die Treppe herauf und husch ist es auch schon an mir vorbei, mit einen Blumenstrauß in beiden Handpaaren, das Treppenhaus war blass und weiß, nicht vor Neid, und die Geräusche der Schuhe auf diesen klangen richtig realistisch.

Wer das A als Anfang sieht, und das Zebra liebt, vom neuen BER aus künftig jeden Tag zum Zähneputzen nach Manaus fliegt, weil es dort so schön regnet, in Strömen, einen ganzen Sommer lang, da der Zahnarzt rät zu schön und regelmäßig, erhält die Mach-mit-uns-was-du-willst-Konsum-Medaillie in Gold umgehängt, dazu eine Schachtel virtuelle Likes, und ein Gratis- Ticket in fremde Träume, in unsere edlen Schreibträume, von der sich in diesem Faden neunhundertneunundneunzig Verflossene wiederfinden, auch welche von Lisa, bitte ein Ticket zu Traum 19, zum vorderen Ausgang hinten links gleich nach der Toilette.

....habe in den Anfängen dieses Fadens geblättert und diese Zeilen ausgesucht...

Traum I
Da war der Dalai Lama, in meinem Traum mit schwarzer Haut, und kicherte neben mir..

Und in der Mitte des Raumes stand ein Zebra und fraß violettes Heu.

Kühlt es mir das Herz. Zäumt es die Zeit.

Heute nacht hatten die Menschen Schluckauf von der Wahrheit.
Doch die Dächer standen in der Blüte ihres Lebens.

Gestern, da war ich im Weltall.
Ja, ich weiß, man ist immer im Weltall, aber gestern war ich es doppelt
oder sagen wir: war ich es auf ganz andere Weise.

Als du und ich heute aufstanden und am Flughafen ankamen,
bemerkten wir, dass zwar
alle Überstellungspapiere für die Leiche beisammen waren,
aber dass wir sie nicht verpackt hatten.
Und so nahmst du die huckepack...
Wir beide liebten diese Leiche, ihre Klugheit,
sie war viel mehr Wesen, als wir es selbst waren
oder sie war etwas von uns beiden, das Gute von uns beiden.

Vielleicht würde es diesem Mann gut tun, wenn er in meinem Traum vorkommt.
Denn ich glaube, dass sich alle an meinen Träumen kurieren könnten, nur ich selbst eben nicht.

Ausgeträumt.

Benutzeravatar
birke
Beiträge: 4057
Registriert: 19.05.2012
Geschlecht:

Beitragvon birke » 06.06.2020, 11:06

du sagst von affen könnte ich schreiben oder von dir mein gedicht will dich umschlingen doch es rutscht ab wo bist du? ich sehe dich nicht aber ich höre deine wörter klingen fremd und ich höre dazwischen du bist kein affe du bist ein wolf der sich verirrt hat und ich bin deine wölfin die dich heimruft heimlich heim ruft
tu etwas mond an das, was du schreibst. (jules renard)

https://versspruenge.wordpress.com/

jondoy
Beiträge: 1401
Registriert: 28.02.2008

Beitragvon jondoy » 02.07.2020, 23:13

_


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast