Zitalog

Hier ist Raum für gemeinsame unkommentierte Textfolgen
Benutzeravatar
Mucki
Beiträge: 26644
Registriert: 07.09.2006
Geschlecht:

Beitragvon Mucki » 01.12.2013, 00:04


Bild

Zitat - Text - Zitat - Text - Zitat - Inspiration durch Zitate - Lyrik - Prosa - Zitat als Angelpunkt -
Lieblingszitate mit eigenem Leben füllen - neues Zitat als Inspiration weitergeben



Im Zitalog könnt ihr euren Gedanken - inspiriert durch ein Zitat - lyrisch und prosaisch freien Lauf lassen. Zitalog ist kooperatives Schreiben, Texte, Gedichte, die das Zitat des Vorschreibers aufgreifen. Hierdurch entstehen unkommentierte Textfolgen. Die Form bleibt dem Autoren überlassen, Lyrik, z.B. ob gereimt oder ungereimt, Prosa, kurz oder lang, ganz wie ihr es möchtet.

Alles beginnt mit einem Zitat, dessen Autor ihr in Klammern dahintersetzt. Darauf folgt ein Text, Lyrik oder Prosa. Am Ende setzt der Schreiber ein neues Zitat mit Autor des Zitates in Klammern dahinter. Der nächste Schreiber beginnt mit dem letzten Zitat des Vorgängers.


Zitat - Text - Zitat - Text - Zitat - Inspiration durch Zitate - Lyrik - Prosa - Zitat als Angelpunkt -
Lieblingszitate mit eigenem Leben füllen - neues Zitat als Inspiration weitergeben

Niko

Beitragvon Niko » 31.07.2017, 17:19

Außerhalb der Grammatik der Extreme. S. Winmaker (Köchin)

ihr seid mein garten
ein beet der kűmmernisse
zwischen der harmonie der farne
reifen die früchte
im dahinziehenden sommer
narbt sich der boden in trockenheit

ihr duftet nach frische und zeitlosigkeit
doch das wildkraut ist unersättlich
heute scheint die sonne mild
der tag heftet sich an meine versen

die kühle macht keine arbeit
sie erlaubt mir pausen
in denen ich betrachte

ihr seid mein garten


In einem Garten ging das Paradies verloren, in einem Garten wird es wiedergefunden"
Blaise Pascal

Benutzeravatar
Mucki
Beiträge: 26644
Registriert: 07.09.2006
Geschlecht:

Beitragvon Mucki » 17.08.2018, 18:38


"In einem Garten ging das Paradies verloren, in einem Garten wird es wiedergefunden" (Blaise Pascal)

vom apfel abgebissen
und das empfinden wurde bewusst

ich gehe durch den garten
vom baum gefallen
liegen da viele äpfel
mit runzeliger haut
was stören mich die falten
schmecken sie doch süß und saftig
was stören mich die würmer
knabbere drum herum

die kitsche fliegt zu boden
belebt und nährt den humus




"Ich verliere mich im Schreiben, da ich in Prosa träumen kann." (Fernando Pessoa)

Benutzeravatar
Eule
Beiträge: 1955
Registriert: 16.04.2010

Beitragvon Eule » 13.11.2018, 14:38

Zitattopf

Die ägyptische Finsternis im
Leben des Buchhalters

unten in der Hafenkneipe
mit Otis Redding im Ohr

die Harpune auf dem Rücken
was braucht man mehr
Ein Klang zum Sprachspiel.

jondoy
Beiträge: 1352
Registriert: 28.02.2008

Beitragvon jondoy » 30.11.2018, 23:29

"Was meine Arbeiten von denen anderer unterscheidet, ist das Gleiche, was Hunde von Katzen und Löwen von Zebras unterscheidet. Wir sind alle verschieden, Und das macht das Leben ja interessant." Yuri Dojc, Photograph

Was braucht man mehr,
dachte sich der Hai
mit der Harpune auf dem Rücken,
und drehte sich im Meer Biellmann-Pirouetten.


"Ich bin gern auf Reisen, ob privat oder beruflich. Als ich fünf Jahre alt war, zog meine Familie nach Mexico City, und zu den ersten Eindrücken,
an die ich mich erinnere, gehören Palmen, weißer Strand und ein azurblauer Ozean oder jene Momente,
in denen ich mit meinem Bruder mitten im Dschungel Maya Pyramiden hinaufgeklettert bin. ´
Wir waren ständig auf Reisen, und so lernte ich während meiner Kindheit
immer wieder neue und schöne Gegenden kennen.
Natürlich war ich als deutscher Junge, der unter diesen
auf verrückte Weise stolzen Latinos
und all den hübschen mexikanischen Mädchen aufwuchs, manchmal ganz schön verwirrt." (Lorian Lehmann)


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast