Tagebau Hambach

In diesem Bereich können musikalische Stücke, Klangexperimente und vertonte Texte eingestellt werden. Wichtig: Bitte unbedingt auch hier das Urheberrecht beachten!
Quoth
Beiträge: 1665
Registriert: 15.04.2010
Geschlecht:

Beitragvon Quoth » 08.11.2010, 08:28

Bild

Tagebau Hambach

Unter dem Forst von Hambach
liegt ein Riesenbrikett,
das haben sie ausgegraben
aus seinem Eiszeitbett.

Hier jagten einstmals die Fürsten
von Jülich, Kleve und Berg,
sie jagten Sauen und Hirsche,
es lachte ihr närrischer Zwerg:

“Mit Wurzelwerk, Lauch und Zwiebeln
koch ich euch eine Brüh’
auf Perlen, Juwelen, Brillanten,
das gibt einen herrlichen Jus!“

Die Buchen wurden gerodet
und leergekauft Dorf um Dorf,
nur um ihn zu gewinnen,
den hochkomprimierten Torf.

Wenn die Vertriebenen fliehen
vor dem Hunger ohne Maß,
müssen sie auch ihre Toten
retten vorm Schürfkübelfraß.

Manchmal wühlt aus dem Ocker
Bronzeschmuck Baggers Kraft.
Dann rühmt sich sogleich die Kohle:
“Wir dienen der Wissenschaft!“

Heut fördern die eisernen Spinnen
Millionen Tonnen im Jahr,
in Neurath und Niederaußem
verstromt man sie ganz und gar.

Die Orgelpfeifen der Schlote,
rauchen den Äther voll
und spielen uns eine Weise,
die liegt zwischen Dur und Moll.

Ich möchte den Strom nicht missen,
der meinen Computer betreibt,
an dem es sich prächtig rechnet,
kommuniziert und schreibt.

Dir dank ich, fossile Wärme,
die du uns damals umfingst,
bewahrtest vor dem Erfrieren –
wir hatten Briketts gefringst.

Unter dem Forst von Hambach
liegt ein Riesenbrikett,
das haben sie ausgegraben
aus seinem Eiszeitbett.

Zweimal den Chiemsee soll fassen
das Loch, das sie lassen, man sieht
bald Segelbötchen durchfurchen
das Naherholungsgebiet.

Mit dem Hambacher Forst verschwindet
auch die Bechsteinfledermaus.
Ist das der Preis des Fortschritts?
Kommt, Leute – noch steht es – ins Haus!

“Mit Wurzelwerk, Lauch und Zwiebeln
koch ich euch eine Brüh’
auf Zinsen, Aktien und Boni,
das gibt einen herrlichen Jus!“
Zuletzt geändert von Quoth am 06.09.2018, 11:10, insgesamt 2-mal geändert.
Barbarus hic ego sum, quia non intellegor ulli.

Benutzeravatar
fenestra
Beiträge: 1369
Registriert: 21.06.2009
Geschlecht:

Beitragvon fenestra » 13.11.2010, 00:25

Lieber Quoth,

ich finde diese Vertonung ganz ausgezeichnet! Stelle mir gerade vor, wie sie im Radio läuft in einer Sendung über die Besonderheiten der nordrheinwestfälischen Landschaft - der WDR hat manchmal solche schönen, genreübergreifenden Sendungen.

Man kann gut zuhören und nimmt die verpackten Informationen wesentlich besser, weil bildreicher, auf, als durch einen Informationstext. Darüber hinaus gibt einem das Kichern des Zwergs zu denken. Man fühlt sich hereingelegt und denkt darüber nach, woran das liegt. Diese Wirkung tritt beim Hören viel stärker ein, als beim Selberlesen.

Den einen oder anderen Zeilenumbruch könntest du von mir aus auch gern noch etwas langsamer lesen. Ansonsten: sehr gelungen!

Beste Grüße
fenestra

Quoth
Beiträge: 1665
Registriert: 15.04.2010
Geschlecht:

Beitragvon Quoth » 17.11.2010, 20:15

Liebe fenestra,
was - die Zeilenumbrüche hab ich zu schnell gelesen? Ich hab sie doch sonst immer zu deutlich gemacht!
Für das "sehr gelungen" herzlichen Dank!
Seit ich jetzt weiß, wie in Kolumbien die Bauern vertrieben und massakriert werden, damit mehr und mehr Ölpalmen angebaut werden können:
Der Palmölkrieg
kommt mir mein Text wehleidig vor.
Gruß
Quoth
Barbarus hic ego sum, quia non intellegor ulli.

Quoth
Beiträge: 1665
Registriert: 15.04.2010
Geschlecht:

Beitragvon Quoth » 05.09.2018, 11:51

Aus aktuellem Anlass. Der Klimawandel wurde vor acht Jahren noch nicht so ernst genommen wie jetzt, und Baumhäuser? Ich glaube, noch keine ...
Barbarus hic ego sum, quia non intellegor ulli.

Quoth
Beiträge: 1665
Registriert: 15.04.2010
Geschlecht:

Beitragvon Quoth » 06.10.2018, 08:55

Es gibt noch Richter in Münster.
Barbarus hic ego sum, quia non intellegor ulli.


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast