konzert für kammerorchester und solovioline / langsamer satz

In diesem Bereich können musikalische Stücke, Klangexperimente und vertonte Texte eingestellt werden. Wichtig: Bitte unbedingt auch hier das Urheberrecht beachten!
Niko

Beitragvon Niko » 04.10.2013, 13:26

dieses orchesterstück hat der komponist andreas kleinert umgeschrieben für klavier sologeige und gesang. ich habe dazu einen (sehr mittelmäßigen) text geschrieben und das ganze haben wir am 03.10. gesungen.


Hörversion

(der maestro spielt höchstdero die violine)

Benutzeravatar
Mucki
Beiträge: 26644
Registriert: 07.09.2006
Geschlecht:

Beitragvon Mucki » 04.10.2013, 14:16

Ja, die Mail-Addi stimmt. Aber denk dran, dass Lisa bis 6.10. verreist ist. Und Lisa ist (nach dem Hackerangriff) die Einzige, die Dateien hochlädt. Also noch bissken gedulden. ,-)

Niko

Beitragvon Niko » 04.10.2013, 16:28

juuuut...... :-)

ecb

Beitragvon ecb » 04.10.2013, 17:20

Bin gespannt. Überhaupt mag ich neue Musik. :stern:

Liebe Grüße
Eva

Niko

Beitragvon Niko » 05.10.2013, 15:14

sie klingt nicht sehr neu, ist aber spritzig und einfallsreich, wie ich finde. ich suche noch nach einer idee, wie der komponist seine werke wirklich vermarkten kann. dafür hat er leider kein talent (und ich nur wenig)

Niko

Beitragvon Niko » 08.10.2013, 09:20

kannst du die musik aus der mail, die ich an dich geschickt habe, lisa, einstellen? - danke!

liebe grüße: niko

Benutzeravatar
Lisa
Beiträge: 13944
Registriert: 29.06.2005
Geschlecht:

Beitragvon Lisa » 08.10.2013, 20:32

Huhu,

ich habe den Link nun oben eingefügt :-)

liebe Grüße
Lisa
Vermag man eine Geschichte zu erzählen, die noch nicht geschehen ist?
Es verhält sich damit wohl wie mit unserer Angst. Fürchten wir uns doch gerade vor dem mit aller Macht, was gar nicht mehr geschehen kann, eben weil es schon längst geschehen ist.

Niko

Beitragvon Niko » 08.10.2013, 21:10

danke lisa :-)

Benutzeravatar
Pjotr
Beiträge: 6065
Registriert: 21.05.2006

Beitragvon Pjotr » 08.10.2013, 22:00

Die Solo-Violine gefällt mir. Vor allem in den höheren Lagen, da singt und fliegt er leidenschaftlich, und das mit einer super Intonation. Toller Sound auch.

Bei der "Rhythmusgruppe" wird, finde ich, hörbar, dass nicht viel Zeit zum Proben war :-)


Cheers

P.


Das war jetzt aber nicht atonal gemeint, oder?
Zuletzt geändert von Pjotr am 08.10.2013, 22:07, insgesamt 2-mal geändert.

ecb

Beitragvon ecb » 08.10.2013, 22:02

Ich habe es mir gleich mehrmals angehört - sehr schön, Niko! Und eine sehr gangbare Art neuer Musik, von der ich mir denken könnte, daß sie auch ungeübteren Hörern auf Anhieb gut gefällt.

Liebe Grüße
Eva

Niko

Beitragvon Niko » 08.10.2013, 22:17

die unstimmigkeit im orchester ist da, pjotr. das stimmt. aber es liegt wahrscheinlich daran, dass die truppe ohne dirigent gespielt hat. ich kenne das orchester. es ist eines jener kleinen kammerorchester, in denen der komponist selbst die erste geige spielt. die unstimmigkeiten zwischen der "basis" und der sologeige liegt, so glaube ich, eher an der sologeige. man muss sehr genau spielen und sehr genau auf die anderen hören. wenn man da einmal verschleppt oder zu schnell ist, und das orchester dann auch noch versucht, das abzufangen, dann wird's eng.....
so gesehen ist es auch ein recht schwieriges stück.

aber ich empfinde es wie du: in den höheren lagen ist eine wunderschöne "liebliche" (im besten sinne) innigkeit zu spüren.
ja, eva.......die art musik geht sehr angenehm ins ohr!
liebe grüße

niko


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste