Gott ist kein Emigrant

In diesem Bereich können musikalische Stücke, Klangexperimente und vertonte Texte eingestellt werden. Wichtig: Bitte unbedingt auch hier das Urheberrecht beachten!
Benutzeravatar
Schwarzbeere
Beiträge: 254
Registriert: 03.12.2006
Geschlecht:

Beitragvon Schwarzbeere » 31.05.2018, 11:56

Hörfassung
Hörfassung 2

Euch immer zu erzählen, was gefällt,
Bekommt der Geduldigste schließlich und endlich auch satt,
Denn es tut sich so manches andere auf dieser Welt,
Doch davon reden ist ein anderes Blatt.

Ich blättere nicht ungern auf solche andere Seiten,
Wo man den Neugierigen meist auf die Finger klopft.
Doch wer davor Angst hat, vermeide besser das Streiten,
Verbleib in der sicheren Tradition und verzopft.

Habt Ihr bemerkt, wie die Meinung der Leute gewandelt,
So dass es fast Schande erscheint, ein Mann noch zu sein?
Denn immer, wenn es sich um etwas Wichtiges handelt,
Entscheiden die Frauen und die Männer willigen ein.

Mit großen Lettern schreibt man Humanität
Und birst fast vor Caritas; sieht man die schwangeren Leiber,
Die der Migrantensturm ins Land uns geweht,
Hungernde Kinder und verschleierte Weiber.

Man öffnet die Tür und wie Lava strömt es herein,
Ernährt sich von uns und wird uns schließlich verschlingen.
Verblendete sagen, Brüder wollen wir sein,
Und hören lächelnd die Suren des Korans besingen.

Sie, die sich einnisten, wünschen: das Christkind verschwinde,
Die Krippe auch und das Schweinefleisch in der Schule,
Die Scharia gelte und vom Gesetze entbinde,
Kein Sex ohne Ehe und das Gefängnis für Schwule.

Gottes ist der Orient! Sagt Goethe,
Doch auch, dass Gottes ist der Okzident!
Auf dass der eine nicht den andern töte,
Bewahre er, was ihn von jenem trennt.

Sei es Jehova, Herrgott oder Allah,
Gott ist kein Emigrant und bleibt daheim.
Wo man auch hinkommt, er ist immer da,
Er ist die Blüte, Blume, Frucht und Keim.

Es wäre Unzucht, wenn man ihn verpflanze
Und ihn bekämpfe unter seinem Namen,
Verfluche andere, seh nur sich im Glanze,
Denn Gott ist Gott und da für alle. Amen.
Zuletzt geändert von Schwarzbeere am 02.06.2018, 05:17, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Pjotr
Beiträge: 6068
Registriert: 21.05.2006

Beitragvon Pjotr » 01.06.2018, 04:22

Muss man, um das anhören zu können, Mitglied sein bei dieser texanischen Firma, die diese Audiodatei bereitstellt? Die wollen, dass ich mich registriere. Das mag daran liegt, dass ich Cookies dieser Firma verweigere. -- Pech.

Info für alle Leser: Hier sind die Kommentare zu diesem Text.

Benutzeravatar
Schwarzbeere
Beiträge: 254
Registriert: 03.12.2006
Geschlecht:

Beitragvon Schwarzbeere » 02.06.2018, 05:31

Um den Zugriff zu erleichtern, steht jetzt auch eine Hörfassung 2 zur Verfügung, die dieselbe Aufnahme über ein anderes Medium anbietet.
Diese Lesung meines Textes folgt meiner Überzeugung, dass Lyrik, zumindest manche Arten davon, erst durch das gesprochene oder gesungene Wort Leben gewinnt. Wenn also ein Silbenzähler findet, dass ein Text holprig sei, dann wäre eine Diskussion über Metrik versus Rhyhthmus angebracht, aber wer kann schon Poeten überzeugen?


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste