skizze (8)

Bereich für Texte mit lyrischem Charakter: z.B. Liebeslyrik, Erzählgedichte, Kurzgedichte, Formgedichte, Experimentelle Lyrik sowie satirische, humorvolle und natürlich auch kritische Gedichte
Benutzeravatar
birke
Beiträge: 3709
Registriert: 19.05.2012
Geschlecht:

Beitragvon birke » 25.06.2019, 19:41

.

fuchsschreie in der nacht, kein regen, irgendwo ein lachen. ein paar sterne dämmern vor sich hin, aus der ferne ruft ein käuzchen deinen namen. dann stille.





"die nacht ist dunkel" vor "ein paar sterne" gestrichen.

.
Zuletzt geändert von birke am 27.06.2019, 13:59, insgesamt 1-mal geändert.
tu etwas mond an das, was du schreibst. (jules renard)

https://versspruenge.wordpress.com/

Kurt
Beiträge: 1089
Registriert: 30.09.2011

Beitragvon Kurt » 25.06.2019, 21:50

Birke, da hast du mit deiner Skizze schöne Erinnerungen in mir wachgerufen, mit eben diesen Charakteristiken, Fuchsschreie etc. an diese nächtliche, etwas geheimnisvoll anmutende Stimmung zum Nachsinnen. Hübsch, das Käuzchen, von dem man sich angesprochen fühlt.

LG Kurt
"Wir befinden uns stets mitten im Weltgeschehen, tun aber gerne
so, als hätten wir alles im Blick." (Kurt)

Benutzeravatar
Pjotr
Beiträge: 6065
Registriert: 21.05.2006

Beitragvon Pjotr » 26.06.2019, 06:27

Ja, eine nachfühlbare Szene.

Kleines Detail:
"sterne dämmern vor sich hin" -- Wenn die Nacht dunkel, also der Hintergrund pechschwarz ist, kommen die Sterne eher noch stärker zum Vorschein. Da sehe ich eher "glitzernde" als "dämmerne" Sterne. Oder die Nacht eher trüb als dunkel.

Benutzeravatar
birke
Beiträge: 3709
Registriert: 19.05.2012
Geschlecht:

Beitragvon birke » 26.06.2019, 09:49

danke euch beiden :)

pjotr, hm, ich denke, das ist interpretationssache - für mich ist die nacht offenbar eher dann dunkel, wenn du sie als trüb bezeichnest? strahlen die sterne, ist es für mich keine "dunkle" nacht, sondern eher dann, wenn sie schwarz ist, wenn man nichts sieht, wenn nichts durchdringt... allerdings würde ein "glitzern" hier dem text eine andere nuance noch verleihen, die mir an sich auch ganz gut gefällt. würde für mich aber im gegensatz zu dunkel stehen.

lg, birke
tu etwas mond an das, was du schreibst. (jules renard)

https://versspruenge.wordpress.com/

Benutzeravatar
Pjotr
Beiträge: 6065
Registriert: 21.05.2006

Beitragvon Pjotr » 26.06.2019, 09:53

Dann würde ich die Eigenschaft dieser Nacht ein bisschen genauer bebildern. "Dunkel" ist vielleicht ein wenig zu abstrakt?

(In dem Satz mit "dunkel" kommt das Wort "Nacht" auch zum zweiten Mal vor.)

Benutzeravatar
birke
Beiträge: 3709
Registriert: 19.05.2012
Geschlecht:

Beitragvon birke » 26.06.2019, 10:41

ja, da ließe sich in der tat noch dran feilen... ich denk mal nach! danke dir.
tu etwas mond an das, was du schreibst. (jules renard)

https://versspruenge.wordpress.com/

Benutzeravatar
birke
Beiträge: 3709
Registriert: 19.05.2012
Geschlecht:

Beitragvon birke » 27.06.2019, 11:05

wie wäre es mit "mildes dunkel" ...?
oder aber ich lasse diese "zeile" /die nacht ist dunkel/ einfach ganz weg, denn an sich ist sie hier eigentlich überflüssig, oder? :ah:
lg
tu etwas mond an das, was du schreibst. (jules renard)

https://versspruenge.wordpress.com/

Kurt
Beiträge: 1089
Registriert: 30.09.2011

Beitragvon Kurt » 27.06.2019, 11:25

Würde ich auch weglassen. Die vor sich hindämmernden Sterne betrachte ich als subjektive Wahrnehmung aus einer Stimmungslage des LyrIch heraus.

LG Kurt
"Wir befinden uns stets mitten im Weltgeschehen, tun aber gerne
so, als hätten wir alles im Blick." (Kurt)

Benutzeravatar
Pjotr
Beiträge: 6065
Registriert: 21.05.2006

Beitragvon Pjotr » 27.06.2019, 13:24

Überflüssig, denke ich auch.

Benutzeravatar
birke
Beiträge: 3709
Registriert: 19.05.2012
Geschlecht:

Beitragvon birke » 27.06.2019, 13:58

danke, ok, ich nehm es raus.
tu etwas mond an das, was du schreibst. (jules renard)

https://versspruenge.wordpress.com/


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 12 Gäste