selbstfindung

Bereich für Texte mit lyrischem Charakter: z.B. Liebeslyrik, Erzählgedichte, Kurzgedichte, Formgedichte, Experimentelle Lyrik sowie satirische, humorvolle und natürlich auch kritische Gedichte
Benutzeravatar
birke
Beiträge: 4335
Registriert: 19.05.2012
Geschlecht:

Beitragvon birke » 21.02.2021, 15:30

-

1
xxxxxxxxxxxxxx
xxxxxxxxxxxxxx
xxxxxxxxxxxxxx
xxxxduxxxxxxxx
xxxxxxxxxxxxxx
xxxxxxichxxxxx
xxxxxxxxxxxxxx


2
xxxxxxxxxxxxxx
xxxxxxxxxxxxxx
xxxxxxxxxxxxxx
xxxxxxxxxxxxxx
xxxxyxxxxxxxxx
xxxxxxxxxxxxxx
xxxxxxxxxxxxxx

.
tu etwas mond an das, was du schreibst. (jules renard)

https://versspruenge.wordpress.com/

Benutzeravatar
Amanita
Beiträge: 5303
Registriert: 02.09.2010
Geschlecht:

Beitragvon Amanita » 21.02.2021, 17:11

Hallo birke, gute Idee ... aber die zweite Stophe verstehe ich nicht! Wer oder was steht mir auf der Leitung?

Benutzeravatar
Pjotr
Beiträge: 6270
Registriert: 21.05.2006

Beitragvon Pjotr » 21.02.2021, 21:59

Finde dich selbst in Strophe 2 ...

Dort habe ich es nicht gefunden, aber dort steht etwas außergewöhnliches zwischen den Zeilen (zwischen z4 und z6).

Benutzeravatar
Amanita
Beiträge: 5303
Registriert: 02.09.2010
Geschlecht:

Beitragvon Amanita » 21.02.2021, 22:18

Ja, Pjotr, und genau das verstehe ich ja nicht.

Benutzeravatar
Pjotr
Beiträge: 6270
Registriert: 21.05.2006

Beitragvon Pjotr » 22.02.2021, 00:36

Den Begriff "Selbstfindung" höre ich meist im Kontext einer stetigen Suche nach dem Selbst. Nun, wer sucht, der hat noch nicht gefunden. Denn der Fund beendet die Suche. Also, strenggenommen müsste das Selbstsuche heißen.

Solange man es nicht versteht, ist es eine Selbstsuche. Das symbolisiert dieser Text, könnte man meinen.

Benutzeravatar
Pjotr
Beiträge: 6270
Registriert: 21.05.2006

Beitragvon Pjotr » 22.02.2021, 02:56

Das "y" ist das Wir zwischen den Du- und Ich-Zeilen. Im Wir finde ich das Selbst. Denn das Ich entsteht erst durch die Unterscheidung vom Anderen. Ohne Unterschiede wäre alles Einerlei; Ich und Du wäre dasselbe, und damit unauffindbar.

Benutzeravatar
birke
Beiträge: 4335
Registriert: 19.05.2012
Geschlecht:

Beitragvon birke » 22.02.2021, 11:20

hej, freue mich über eure worte, vielen dank!
ein experiment.. interessante ideen dazu, pjotr, und ja, durchaus denkbar. xy, ein y unter vielen x, mir kommt da einiges in den sinn. so viel mag ich gar nicht dazu sagen, es nicht „auflösen“ in dem sinne, nur soviel, möglicherweise kann man die beiden teile auch losgelöst voneinander lesen, nicht unbedingt zwingend aufeinander bezogen, mir schweben da durchaus auch noch andere varianten vor. (auch das „wir“ hätte was, wobei ich da vorsichtig wäre, denn sich nur in einem „wir“ zu finden, wäre wohl fatal? allerdings ist dein gedankengang dazu auch wiederum schlüssig, pjotr.)
der titel, ja, vielleicht träfe es tatsächlich selbstsuche oder auch identitätssuche besser, da muss ich noch mal überlegen. :)
tu etwas mond an das, was du schreibst. (jules renard)

https://versspruenge.wordpress.com/


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 6 Gäste