schreiben

Bereich für Texte mit lyrischem Charakter: z.B. Liebeslyrik, Erzählgedichte, Kurzgedichte, Formgedichte, Experimentelle Lyrik sowie satirische, humorvolle und natürlich auch kritische Gedichte
Benutzeravatar
Amanita
Beiträge: 4879
Registriert: 02.09.2010
Geschlecht:

Beitragvon Amanita » 17.07.2017, 09:00

schreiben


aufgelesen habe ich
die Geschichten
vor meiner Tür
vor meinen Augen
wurden sie
durch die Straßen getragen
in Köpfen und Körben
getragen und weggeworfen
in faulige Ecken Vorgärten
oder irgendwem vor die Füße –
ich hab sie gesammelt
die aufgebürdeten Schätze
im Wortkleiderschrank

Benutzeravatar
Niko
Beiträge: 7463
Registriert: 08.02.2010
Geschlecht:

Beitragvon Niko » 04.02.2018, 01:34

Liebe amanita,
Ich mag deinen Text, der ja vom Schreibweise schreibt. Aber ihm fehlt es meiner Meinung nach aber deutlich an Empathie. Der Text ist gut gemacht, bleibt aber auf Distanz. Irgendwie fehlt da etwas essentielles. Mir.... Nur mir vermutlich...

Herzlichst - Niko
.Ein Gedicht auf dem Hintergrund der Biographie des Autors zu interpretieren ist so, als würde man einem schwimmenden Schiff das Wasser nehmen. (NJK)


Homepage Niko

Benutzeravatar
Amanita
Beiträge: 4879
Registriert: 02.09.2010
Geschlecht:

Beitragvon Amanita » 04.02.2018, 09:33

Empathie, weil Menschen ihre Geschichten "weggeworfen" haben?

Benutzeravatar
birke
Beiträge: 3145
Registriert: 19.05.2012
Geschlecht:

Beitragvon birke » 04.02.2018, 11:16

liebe amanita, mir geht es wie niko, und ich denke, es ist in gewisser weise eine empathie für die geschichten, die mir fehlt. du schreibst vom sammeln, ja, aber vielleicht geht es auch ein wenig ums hüten? sorgsam/ behutsam damit umzugehen ... ? ich könnte mir jedenfalls vorstellen, dass dein gedicht dadurch noch stärker wirken könnte, wenn dieser aspekt mit aufgegriffen würde.
lg
birke
tu etwas mond an das, was du schreibst. (jules renard)

https://versspruenge.wordpress.com/

Benutzeravatar
Amanita
Beiträge: 4879
Registriert: 02.09.2010
Geschlecht:

Beitragvon Amanita » 04.02.2018, 11:57

Okay, ich überlegs mir mal.

Es geht aber wohl wirklich um die erste "Phase" des Sammelns. Wenn ich in der Kunst mit Fundstücken arbeite, dann sammle ich auch erstmal "Abfall", um ihn deutlich später zu sichten und zu nutzen. Empathie spüre ich da tatsächlich nicht, denn wenn ich etwas finde, was eindeutig verloren wurde, bringe ich das (wie kürzlich wieder geschehen) ins Fundbüro.

Benutzeravatar
birke
Beiträge: 3145
Registriert: 19.05.2012
Geschlecht:

Beitragvon birke » 04.02.2018, 12:24

verstehe ... aber du sagst: ...bringe ich das ins fundbüro. das ist ja auch ein aspekt. :) nach dem reinen sammeln kommt eben schon der gedanke, was mach ich damit.
ja, schau halt mal, was du jetzt "damit machst" ;)
lg
tu etwas mond an das, was du schreibst. (jules renard)

https://versspruenge.wordpress.com/


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste