Ermattendes Gedicht

Bereich für Texte mit lyrischem Charakter: z.B. Liebeslyrik, Erzählgedichte, Kurzgedichte, Formgedichte, Experimentelle Lyrik sowie satirische, humorvolle und natürlich auch kritische Gedichte
Benutzeravatar
Erman
Beiträge: 214
Registriert: 07.12.2017

Beitragvon Erman » 15.01.2018, 15:56

Diejenigen, die die Welt haben,
sollten überdenken, was sie mit ihr machen.
Ich hingegen habe nur Worte
und habe mich wunderbar
in dieser ''Armut'' zurechtgefunden.
Es ist tröstlich Erde zu sein.
Stolz, Stein zu sein.
Weise, Feuer zu sein.
Schmutzig von zu sehr besungenem Wald
singt der Dichter der Poesie zum Trotz,
ohne Herz, ohne Gewalt und ohne Glut,
wie das Wort, welches die Musik
und eine Liebe verschmerzt hat.
Die Freiheit ist verjährt,
mein wahrer Name wartet darauf, dass ich sterbe.
Frau und Vogel hinter der Sonne inmitten des Satzes,
mit der ich gewaltig die Zukunft küsse.
Alles verbrannte. Das ist der Feiertag.
Dienliche Asche.
Mehl der Nutzlosigkeit
verwandelt sich
hinter meinem Rücken in einen räudigen Hund.
Vor mir Glut.
Der Vogel sagt mir hinterrücks die Wahrheit.
Turteltauben.
Du bist der wahre Akzent der verstorbenen Zärtlichkeit.
Fertige die Morgenröte aus unserer Mattigkeit an.
Doch das Nichtwort sagt,
es ist zu spät.
Die Nichtblume sagt,
es ist Nacht.
Der Nichtvogel sagt,
es ist Flamme.
Und ich sage, das ist sie nicht.
Daraufhin schimpft der Vogel.
Die Blume sagt, das ist die Hölle.
Das wahre Wort ist noch nicht geboren.
Ein Lächeln zeigt die einzig ungerade Linie,
die viele Dinge gerade biegen kann. - Erman

Benutzeravatar
birke
Beiträge: 3048
Registriert: 19.05.2012
Gender:

Beitragvon birke » 15.01.2018, 19:22

ehrlich gesagt, nimmt mir schon der titel jegliche motivation, das gedicht zu lesen... ;)
lg
tu etwas mond an das, was du schreibst. (jules renard)

https://versspruenge.wordpress.com/

Benutzeravatar
Erman
Beiträge: 214
Registriert: 07.12.2017

Beitragvon Erman » 15.01.2018, 23:00

Liebe birke,

vielen Dank für die Blumen. Ich weiß, dass manche Menschen enorme Schwierigkeiten mit Kunstwerken haben. Wenn die Konturen und die Farben nicht den eigenen (geistig primitiven) Vorstellungen entsprechen, dann steht man fassungslos davor. Der Name des Lesers schützt vor Dummheit auch nicht.
Ich habe in dieser Rubrik (Lyrik) meine Meisterwerke eingestellt, in der Voraussetzung, dass man sie ehrlich liest und kommentiert und nicht sich darüber albern äußert. Wenn ein Gedicht nicht gelesen wird, dann liegt es daran, dass der Leser entweder keine Ahnung von Lyrik hat oder sich einfach aus primitiven Gründen über den Autor lustig macht. Eine dritte Erklärung kaufe ich dir nicht ab. Ein Gedicht ist kein Zeitungsartikel. Wie man sich einem Gedicht nähert, sagt sehr viel über den Leser aus.

Wahrscheinlich bin ich in einem Motten und fliegenvollen Forum gelandet, wo man sich nur noch mit gegenseitigen Lobhuldigungen etwas beweist. Abgesehen von einem oder zwei halbwegs adäquaten Kommentaren habe ich hier nichts bekommen, außer vorgetäuschtes Unverständnis über meine Ansichten. Die meisten hier können nicht einmal ein Gedicht richtig lesen, geschweige denn verstehen.

Ich habe es wirklich nicht erwartet, dass man hier meistens arrogant, selbstverliebt, in bestimmten Schablonen denkend und vor allem in Sachen Lyrik sehr sehr naiv, unbelesen und eingebildet ist.
Perlen vor die Säue werfen – hat sich nie gelohnt. Daher erspare ich mir einen weiteren Besuch in diesem komischen Forum.


Ich verabschiede mich hiermit von:
Nifl
Tom
Klimperer
und Mucki

Und Bitte hiermit den Administrator oder die Moderation mich von diesem Forum abzumelden bzw. zu löschen und alle meine Werke mit dazu zu löschen.


Bye Bye.
Ein Lächeln zeigt die einzig ungerade Linie,
die viele Dinge gerade biegen kann. - Erman

Benutzeravatar
birke
Beiträge: 3048
Registriert: 19.05.2012
Gender:

Beitragvon birke » 15.01.2018, 23:21

lieber erman, na, ebenfalls danke für die blumen, schmunzel.
was ich lediglich meinte, ist, dass der titel für mein empfinden zum einen nicht gerade einladend ist (und das erste, was man von einem gedicht liest, ist nunmal meistens der titel), und zum anderen nicht besonders gut zum text passt... aus meiner sicht. "ermattetes gedicht" vielleicht eher... wie auch immer, schade, dass du die flinte ins korn schmeißt.
"komisches" forum, ja, mag sein, hab ich auch schon mal gedacht, aber das macht es aus. ;)
alles gute und grüße von birke

ps wenn du dies für ein "meisterwerk" hältst, warum stellst du es dann hier, in der textarbeitsrubrik, ein? überhaupt, dein kommentar ist sehr aufschlussreich.
tu etwas mond an das, was du schreibst. (jules renard)

https://versspruenge.wordpress.com/

Benutzeravatar
Erman
Beiträge: 214
Registriert: 07.12.2017

Beitragvon Erman » 16.01.2018, 17:35

Liebe birke,

ich wollte eigentlich nichts mehr schreiben, doch dein Zusätzliches PS hat mich doch weich gekriegt.

Ja, ich halte alle meine Werke, außer manche der Liebesgedichte für Meisterwerke. Und warum ich meine Meisterwerke in der Textarbeitsrubrik eingestellt habe? Weil ich sehen wollte, wie man in diesem Forum mit Meisterwerken umgeht. Höchstwahrscheinlich habt ihr bis jetzt auch keine lyrischen Meisterwerke gesehen bzw. gelesen, so wundert es mich jetzt im Nachhinein nicht, wie ihr damit umgegangen seid. Außer einpaar Leser, die es wahrscheinlich erahnt haben, dass meine Werke Kunst sind, ist der Rest mit unmöglichen Fragen über Lyrik (Als ob sie nie Gedichte gelesen hätten) an mich, einfach wie in der Schule, wegen schlechten Noten sitzen geblieben.

Du brauchst dir nur die unmöglichen und banalen versuche des ''Zaunkönigs'' mich von lyrischem ich zu überzeugen, zu lesen. Oder die personifizierte unlyrische Ylvl, die versuchte meine Lyrik immer wieder nach ihrer seichten Vorstellung zu Modifizieren usw. Oder den, der sich seit Jahren auf die lauer legenden Pjotr, den Wortfänger - er ist noch stolz darauf, ach du meine Güte.
Und dann kommst du und schreibst unter meinem Gedicht so etwas … Nein das ist nicht das was ich in/von einem Forum erwartet habe, wirklich nicht. Ich brauche keine Huldigungen, sondern Ernsthaftes auseinandersetzen mit meinen Werken. Ich finde aber hier nicht die Leser, die den Unterschied des Lesens zwischen Gedicht und Roman kennen. Ihre Fragen sagen sehr viel darüber aus, was sie von Lyrik verstehen und das ist mir zu wenig. Das einfachste ABC der Lyrik muss man doch voraussetzen/vom Leser erwarten oder?

Doch was Solls, vielleicht war das zu viel von mir verlangt. Trotzdem, Dir einen lieben Gruß von mir.

Erman
Ein Lächeln zeigt die einzig ungerade Linie,
die viele Dinge gerade biegen kann. - Erman

Nifl
Beiträge: 3325
Registriert: 28.07.2006
Gender:

Beitragvon Nifl » 16.01.2018, 17:59

Hui Ermann, das ist aber ein heftiger "Ausbruch". Erinnert mich an Watzlawicks Geschichte mit dem Hammer. Ich denke schon, dass es gut und wichtig ist, auch berichtet zu bekommen, warum sich ein Leser nicht eingeladen fühlt, das Gedicht zu lesen. Im Übrigen halte ich es eher für eine Schwäche der Foren, dass die Kritiker meistens auch selbst Texte verfassen. Richtig einlassen kann man sich doch eigentlich nur auf Kunst, wenn die ganzen "Prüf- und Verstehalgorithmen" gar nicht vorhanden oder wenigstens "verdrängbar" sind.
Ich finde, deine Texte und Kommentare haben hier eine schöne weitere Farbe ins Blaue gesetzt, wäre sehr schade, wenn die hier in Zukunft fehlten.

Die Nichtblume sagt,
es ist Nacht.

So Dinger zB. haust nur du raus, großartig.

Grüße

Edit:
Und Ylvi nicht lyrisch, da fange ich an zu stottern beim Lesen.
"Das bin ich. Ich bin Polygonum Polymorphum" (Wolfgang Oehme)

Benutzeravatar
birke
Beiträge: 3048
Registriert: 19.05.2012
Gender:

Beitragvon birke » 16.01.2018, 21:11

hej, erman, ein bisschen bescheidenheit stünde dir gut … ;) aber okay, dass du deine gedichte als „meisterwerke“ ansiehst, ist eine sache, eine andere sache ist, kommentatoren zu beleidigen, die diese ansicht nicht teilen bzw ein kritisches auge auf deine werke werfen. dafür ist doch ein forum da. pffft. das ist doch nicht dein stil, oder?
naja, jedenfalls war mein kommentar einfach eine leserrückmeldung, ich denke, die darf und sollte hier sein, dafür sind wir hier. wenn sie dir nicht schmeckt, naja, musst sie ja nicht beachten ;) oder möchtest du nur „lobhuldigungen“, (zitat)? dennoch, dein gedicht, das ich ja nun doch gelesen habe ;) (nanu!) hat was. viele starke bilder, viele "große" substantive; wobei für mich hier etwas weniger mehr wäre. (aber irgendwie ist es wohl auch deine art zu schreiben, dein verständnis von lyrik, was ich natürlich akzeptiere, auch respektiere). aber das nur noch am rande, scheinst du ja an derartigen rückmeldungen eher nicht interessiert zu sein.
gruß, birke
tu etwas mond an das, was du schreibst. (jules renard)

https://versspruenge.wordpress.com/

Benutzeravatar
Erman
Beiträge: 214
Registriert: 07.12.2017

Beitragvon Erman » 17.01.2018, 00:34

Lieber Nifl,

du ermutigst mich mit deinem Kommentar. Ich habe nichts dagegen, wenn man mir Ansätze gibt, mit denen ich meine Werke verfeinern könnte. Das mit den Meisterwerken war sarkastisch gemeint, ich bin kein Dichter und kenne auch keinen noch lebenden.
Ich werde noch ein paar ''Kunstwerke'' von mir einstellen, Mal sehen, was ich darunter bekomme.

PS: Ylvi mag zwar doch lyrisch sein, aber sie ist nicht imstande meine Lyrik zu verstehen. Vielleicht sollte ich aber ein Gedicht von ihr Kommentieren, sie wüsste dann mehr.

Lieben Gruß
Erman
Ein Lächeln zeigt die einzig ungerade Linie,
die viele Dinge gerade biegen kann. - Erman

Benutzeravatar
Niko
Beiträge: 7431
Registriert: 08.02.2010
Gender:

Beitragvon Niko » 17.01.2018, 01:32

Lieber Erman!
Dein Kommentar an birke ist schon sehr speziell. Er beinhaltet das, was du Kommentatoren vorwirfst: überwiegend arrogant.
Andere als "geistig primitiv" darzustellen und seine eigenen Werke als "Meisterwerke" zu bezeichnen, zeigt dem neutralen Beobachter, dass es sich um eine Variante von offenkundigem Größenwahn handeln muss.

Ich muss ehrlich gestehen, dass mich diese Form von aggressiver kleingeistigkeit sehr nervt. Und für mich hat jemand mit solcher intellektuellen Eingleisigkeit und emotionaler Grenzbegabung nicht das Zeug dazu "Meisterwerke" zu verfassen. Auch wenn du deinen Größenwahn mit Sarkasmus zu dämpfen versuchst.
Ich werde mich dir hier als geistig primitiver nicht weiter deiner großen űberlegenheit aussetzen.
Du bist es nicht wert.
Gehabt dich wohl im lyrischen Olymp!
.Ein Gedicht auf dem Hintergrund der Biographie des Autors zu interpretieren ist so, als würde man einem schwimmenden Schiff das Wasser nehmen. (NJK)


Homepage Niko

Benutzeravatar
Erman
Beiträge: 214
Registriert: 07.12.2017

Beitragvon Erman » 17.01.2018, 13:55

Lieber Nico!

Ja, mein Kommentar an birke ist speziell. Zugegeben die Giftspritze der birke: ehrlich gesagt, nimmt mir schon der titel jegliche motivation, das gedicht zu lesen... ;) hat mir wirklich wehgetan. Sie muss wohl deswegen sehr Stolz auf sich sein. Schläge auf die Seele tun mehr weh, als auf den Leib.

Doch ich möchte dich etwas wissen lassen, nicht dass du denkst, dass ich dir deinen Kommentar so einfach abkaufe oder dastehen lasse.
Wenn mein Kommentar an birke speziell war, warum fühlst du ausgerechnet dich angesprochen?
Ich kann mich nicht erinnern, dich namentlich genannt zu haben. Außerdem braucht die birke auch keine Unterstützung oder Hilfe, sie kann sich ja prächtig selbst Ausdrücken, wie es ihr beliebt.
Wen ich mit ''Anderen'' meinte, habe ich auch unverblümt gesagt. Also was soll dein Kommentar jetzt? Es zeigt zum wiederholten Male, dass du nicht richtig einen Text lesen kannst oder einfach nicht lesen willst, also je nach befinden?
Ich empfehle dir dich zuerst auf deine Werke zu konzentrieren, bevor du mich wegen meiner ''Kunstwerke'' geißelst. Ich empfehle dir auch, dass du deine Werke etwas tiefsinniger schreibst, denn so sind sie sehr seicht. Das kannst du aber nur dann, wenn du auch imstande bist, dich in andere Personen hineinzuversetzen und darüber beschied weißt, was so alles unbewusst beim schreiben in einem Gedicht oder einfachen Text einfließen kann.

Ja, sarkastisch oder zynisch bin ich manchmal, wenn ich mich nicht anders wehren kann, dann so.


E.
Ein Lächeln zeigt die einzig ungerade Linie,
die viele Dinge gerade biegen kann. - Erman

Benutzeravatar
Niko
Beiträge: 7431
Registriert: 08.02.2010
Gender:

Beitragvon Niko » 17.01.2018, 15:30

Ich geißle dich nicht wegen deiner Kunst, zu schreiben. Jeder hat seinen eigenen schreibstil, jeder ein anderes Verständnis von lyrik.
Du aber machst klar, daß jeder, der die Dinge nicht so sieht wie Du, ja nur dumm sein kann.
Und darum geht es mir. Diese unglaubliche Arroganz finde ich zum kotzen.
Es gibt sicherlich irgendwo ein forum, dass deinen exquisiten Ansprüchen gerecht wird.... Aber vermutlich doch nicht. Weil deine Messlatte unerreicht bleiben wird.
Mach doch mal ein forum auf! So für deinesgleichen. Vielleicht mit dem Titel "Goethe's wahre Erben" oder so.

Nur damit es klar ist, Erman :das ist meine letztmalige Äußerung zu dir. Egal wie provokant du auch antworten magst. (bist du natürlich nicht. Höchstens ich. Ist klar...)

Also - tschűss
.Ein Gedicht auf dem Hintergrund der Biographie des Autors zu interpretieren ist so, als würde man einem schwimmenden Schiff das Wasser nehmen. (NJK)


Homepage Niko

Benutzeravatar
Hetti
Beiträge: 365
Registriert: 31.03.2011
Gender:

Beitragvon Hetti » 17.01.2018, 15:48

Nun lasst es mal gut sein.

Nifls Beitrag gefällt mir am Besten. Kann ich in jedem Punkt zustimmen. Birke war etwas unsensible scheint mir. Kann jedem mal passieren. Und Erman verletzt. Er kennt Birke noch nicht so gut. Als Fremder unter lauter Alteingesessenen ist man doppelt empfindlich.

Grad hatte ich überlegt, hier wieder etwas aktiver zu sein. Und nee, dann gleich wieder son Zirkus um jemand neues.

Ach ja, Erman, mich hatte der Text gefesselt. Lass dich nicht vertreiben. Werde vom Außenseiter zum Etablierten (frei nach Norbert Elias).

Liebe Grüße an alle, Hetti

Benutzeravatar
birke
Beiträge: 3048
Registriert: 19.05.2012
Gender:

Beitragvon birke » 17.01.2018, 16:09

ich - unsensibel, hm.
ich habe lediglich den titel kritisiert, nicht mehr und nicht weniger, das sagte ja noch nicht mal etwas über das gedicht aus. darauf kam dann das, siehe unten. aber egal, bin hier jetzt auch raus aus diesem faden. beste grüße!

Erman hat geschrieben:Ich weiß, dass manche Menschen enorme Schwierigkeiten mit Kunstwerken haben. Wenn die Konturen und die Farben nicht den eigenen (geistig primitiven) Vorstellungen entsprechen, dann steht man fassungslos davor. Der Name des Lesers schützt vor Dummheit auch nicht.
Ich habe in dieser Rubrik (Lyrik) meine Meisterwerke eingestellt, in der Voraussetzung, dass man sie ehrlich liest und kommentiert und nicht sich darüber albern äußert. Wenn ein Gedicht nicht gelesen wird, dann liegt es daran, dass der Leser entweder keine Ahnung von Lyrik hat oder sich einfach aus primitiven Gründen über den Autor lustig macht. Eine dritte Erklärung kaufe ich dir nicht ab. Ein Gedicht ist kein Zeitungsartikel. Wie man sich einem Gedicht nähert, sagt sehr viel über den Leser aus.

Wahrscheinlich bin ich in einem Motten und fliegenvollen Forum gelandet, wo man sich nur noch mit gegenseitigen Lobhuldigungen etwas beweist. Abgesehen von einem oder zwei halbwegs adäquaten Kommentaren habe ich hier nichts bekommen, außer vorgetäuschtes Unverständnis über meine Ansichten. Die meisten hier können nicht einmal ein Gedicht richtig lesen, geschweige denn verstehen.

Ich habe es wirklich nicht erwartet, dass man hier meistens arrogant, selbstverliebt, in bestimmten Schablonen denkend und vor allem in Sachen Lyrik sehr sehr naiv, unbelesen und eingebildet ist.
tu etwas mond an das, was du schreibst. (jules renard)

https://versspruenge.wordpress.com/

Benutzeravatar
Erman
Beiträge: 214
Registriert: 07.12.2017

Beitragvon Erman » 17.01.2018, 16:44

Liebe Hetti

Recht artigen Dank für Deinen Kommentar!Davon ernährt sich meine Dichterseele ...
Bei ernsten Themen werde ich immer wieder lyrisch (oder poetisch?), dann entgleitet mir oft das strenge Metrum/Nachdenklichkeit, weil ich einer gefühlten Melodie/Zorn folge. So empfinde ich es auch manchmal mit den Kommentaren. Ja, Nifl ist sehr Besonnen und denkt nach bevor er etwas schreibt.
Birke? Ich bin nicht auf Birke böse, auch wenn sie mich am Marterpfahl binden und quälen würde.
Vielleicht habe ich ihren Spaßverständnis nicht verstanden und überreagiert. Denke ich Mal.

Viele liebe Grüße
Erman
Ein Lächeln zeigt die einzig ungerade Linie,
die viele Dinge gerade biegen kann. - Erman


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Niko und 1 Gast