Ohne Sinn

Bereich für Texte mit lyrischem Charakter: z.B. Liebeslyrik, Erzählgedichte, Kurzgedichte, Formgedichte, Experimentelle Lyrik sowie satirische, humorvolle und natürlich auch kritische Gedichte
Kurt
Beiträge: 848
Registriert: 30.09.2011
Geschlecht: Keine Angabe

Beitragvon Kurt » 16.01.2018, 13:40

Ein Haufen wirrer Worte
tischt du mir auf, nicht
gebunden an Sinn, wie Nonsens.
Nichts, was mich zum Lachen bewegt.
Es kommt mir alles zu plötzlich.
Du erwartest Verständnis von mir;
ich lese es ab von deinen Augen.
Es tut mir Leid, Mutter, denn
du bist immer der Mensch gewesen,
ganz nah an mir dran, der mir
ordentlich die Leviten gelesen hat,
wenn ich Blödsinn trieb.
Du warst die Stimme der Vernunft,
hast mich bis heute nicht
abgenabelt von deiner Liebe, gabst
mir das nötige Urvertrauen mit
auf meinen Weg.

Vater sagt, du seist dement,
und ich löse mich nur langsam
aus meiner Verwirrung.
"Wir befinden uns stets mitten im Weltgeschehen, tun aber gerne
so, als hätten wir alles im Blick." (Kurt)

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste