o t

Bereich für Texte mit lyrischem Charakter: z.B. Liebeslyrik, Erzählgedichte, Kurzgedichte, Formgedichte, Experimentelle Lyrik sowie satirische, humorvolle und natürlich auch kritische Gedichte
Benutzeravatar
Werner
Beiträge: 542
Registriert: 08.05.2014
Geschlecht:

Beitragvon Werner » 09.02.2018, 15:18

ein gedicht
in den schnee geschrieben
nicht über den winter gekommen
schmilzt es dahin
in meiner hand
auf deinen lippen
lesen wir wasser

Benutzeravatar
Mucki
Beiträge: 26464
Registriert: 07.09.2006
Geschlecht:

Beitragvon Mucki » 10.02.2018, 17:50

Hallo Werner,

diese Zeilen, so zart, liebevoll, mag ich.
Ich frage mich, ob es die Zeile
Werner hat geschrieben:nicht über den winter gekommen

braucht?
Und auch das "Wasser" am Schluss. Entfiele es, würde das "Wir" m.E. inniger. Und zudem enthielte der offene Schluss ein Geheimnis, was denn im Schnee geschrieben stand.
Also so: (ich habe durch Weglassen der einen Zeile das "es" gestrichen und einen Absatz, als Audruck für die Zeit dazwischen, eingefügt.)

ein gedicht
in den schnee geschrieben
schmilzt dahin
in meiner hand

auf deinen lippen
lesen wir


Was meinst du?

Saludos
Mucki

Benutzeravatar
Werner
Beiträge: 542
Registriert: 08.05.2014
Geschlecht:

Beitragvon Werner » 11.02.2018, 10:28

ja, das hat was, klingt gut, danke. ich werde es nochmals genau analysieren, wie die nuancen sein sollen.

Benutzeravatar
Eule
Beiträge: 1934
Registriert: 16.04.2010

Beitragvon Eule » 14.03.2018, 14:42

Hallo Werner, mir gefällt der kleine Text. Leise, wie der erste geschmolzene Schnee. Soviel Romantik darf sein. ;-)
Ein Klang zum Sprachspiel.


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste