Heike

Bereich für Texte mit lyrischem Charakter: z.B. Liebeslyrik, Erzählgedichte, Kurzgedichte, Formgedichte, Experimentelle Lyrik sowie satirische, humorvolle und natürlich auch kritische Gedichte
Klimperer

Beitragvon Klimperer » 25.03.2018, 20:41

Du lebst noch
du bist an meiner Seite

Du begleitest mich
überall
wo ich hingehe

so wie ich dich immer
begleitet habe

Morgen
in der Bank
bei dem Vermögensberater
werde ich
neben dir sitzen

Benutzeravatar
birke
Beiträge: 3451
Registriert: 19.05.2012
Geschlecht:

Beitragvon birke » 25.03.2018, 23:42

ja. sie wird immer bei dir sein, nur auf etwas andere weise, lieber carlos.
dein text spricht von großer verbundenheit!
tu etwas mond an das, was du schreibst. (jules renard)

https://versspruenge.wordpress.com/

Benutzeravatar
Amanita
Beiträge: 5017
Registriert: 02.09.2010
Geschlecht:

Beitragvon Amanita » 26.03.2018, 19:25

Ich sage mal was zum Gedicht: Den Vermögensberater würde ich rauslassen, der lenkt ab, irritiert.
Könnte man ihn nicht einfach zum "Berater" machen?

Und ja, wie birke schon richtig sagt: Es spricht eine große Verbundenheit aus dem Text. Sie ist noch da(bei), nur auf andere Weise ...

Nifl
Beiträge: 3401
Registriert: 28.07.2006
Geschlecht:

Beitragvon Nifl » 26.03.2018, 19:48

Hatte ich zuerst auch überlegt, aber dann dachte ich, dass es ein gutes drastisches Bild ist, der Protag zwischen den Welten, auf der einen Seite der pure Materialismus, auf der anderen das Gegenteil.
"Das bin ich. Ich bin Polygonum Polymorphum" (Wolfgang Oehme)

Benutzeravatar
Amanita
Beiträge: 5017
Registriert: 02.09.2010
Geschlecht:

Beitragvon Amanita » 26.03.2018, 20:02

Darüber hab' ich wiederum nachgedacht, aber mich macht unzufrieden, dass man eine Querverbindung zu "Testament" oder so ziehen kann oder sogar muss. Und da stört mich der Vermögenstyp doch sehr ,,,

Benutzeravatar
Zefira
Beiträge: 5550
Registriert: 24.08.2006

Beitragvon Zefira » 26.03.2018, 23:38

Es ist jedenfalls interessant, dass es heißt "werde ich neben dir sitzen" und nicht "du neben mir sitzen", was bei diesem Thema eher die von mir erwartete Formulierung wäre.
Das scheint darauf hinzudeuten, dass bei diesem Gespräch das angesprochene Du die Hauptperson ist, nicht das lyrische Ich. Das bringt, finde ich, eine sehr feine Differenzierung hinein.
Vor der Erleuchtung: Holz hacken, Wasser holen.
Nach der Erleuchtung: Holz hacken, Wasser holen.

(Ikkyu Sojun)

Klimperer

Beitragvon Klimperer » 27.03.2018, 07:49

Zefira hat sehr gut beobachtet, zwar bin ich jetzt für den Berater die Hauptperson, für mich aber ist nach wie vor Heike.

In diesem Zusammenhang von Materialismus und sein Gegenteil, möchte ich sagen, dass es wahrscheinlich kein besseres Mittel gibt, um die Trauer, den Schmerz der Trauer zu lindern, als sich um materielle, um finanzielle Sachen kümmern zu müssen.

Durch diese Erfahrung habe ich auch gelernt, die Bestatter zu schätzen, ich habe das Bild, dass ich von ihnen hatte, komplett revidiert. Anders gesagt, ich wusste eigentlich nicht, was sie alles leisten. Sich um Unterlagen für die Rentenversicherung kümmern, etliche bürokratische Sachen, die sie, wie selbstverständlich nebenbei machen. Meinen Bestatter mindestens kann ich gut empfehlen.


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Majestic-12 [Bot] und 6 Gäste