Der feinen Struktur Wandlung (zweiter Teil)

Bereich für Texte mit lyrischem Charakter: z.B. Liebeslyrik, Erzählgedichte, Kurzgedichte, Formgedichte, Experimentelle Lyrik sowie satirische, humorvolle und natürlich auch kritische Gedichte
Benutzeravatar
Sofia
Beiträge: 97
Registriert: 28.10.2017
Geschlecht:

Beitragvon Sofia » 09.04.2018, 09:25

Ein Versprechen in des Traumes Rückzug

Abstand [Herz] dort wo des Dunkels See hinab zu deinen Füßen da ist blubbernd heißer Teer, des Grundes klebriger Masse …so brich ein! Brich ein! Kartenhaus.

Nun, da ich mein Blut weiß, nun da ich es hab vergossen
An einem Ort, von dem niemand je gesprochen
Einzig‘ Erinnerung [neblig durchdrungen]
Von einem Triumph, den ich hab‘ errungen
Über einen Ort, dem ich bin entkommen
Auf dessen Grund ich ging und auf ewig entronnen.


Und ich trat hervor - Ich. Die einen Schleier
Aufrecht
fein rissig glänzender Anmut Schmerz im tiefen Einblick einer Version/einer Realität, von der ich vergaß, dass ich wusste, hin zu einer Illusion, die ich zu einer Wahrheit erhob.
Beunruhigende, verstörende Schönheit.

So schreck ich vor meinem eigen‘ Herz zurück, vor all dem, was es will und wie plötzlich und schier gänzlich.

Es biss mir der Traum ins nackte Fleisch, riss an sich das was längst nicht war mein.

[Im Schweigen schimmern die Gedanken]

Dem Morgen entgegenfliehen
der Nacht hinein

nur der Wind
verfängt sich in meinen Schritten


So der Welt Bühne bebt und mein Werden stets reiner, roher, wirklicher im Versinken des Traumes verzehrender Macht, verliert das Wort | Mund ganz blass und sucht, dort, wo die Nacht verirrt sich im Tag, meines Namens Gewalt, der in Stille verweilet und wartet, wartet auf die Erinnerung - meines Wesens Tyrann.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast