Künstlerin

Bereich für Texte mit lyrischem Charakter: z.B. Liebeslyrik, Erzählgedichte, Kurzgedichte, Formgedichte, Experimentelle Lyrik sowie satirische, humorvolle und natürlich auch kritische Gedichte
Benutzeravatar
Amanita
Beiträge: 5117
Registriert: 02.09.2010
Geschlecht:

Beitragvon Amanita » 27.08.2018, 08:58

Künstlerin sein

Im Dickicht der Bilder und Worte wohnen
versuchen, Gärten daraus zu gestalten
die auch nach mir gedeihen.
Gedanken säen und ernten, Füllhörner
voll mit Farben und Freiheit:
mitten im Löwenzahn leben
Honig in Bitterkeit rühren
und in Glücksmomente Melancholie –
manches bleibt mir versagt
aber nie verschlossen:
das ist mein Reichtum.

Benutzeravatar
Hetti
Beiträge: 485
Registriert: 31.03.2011
Geschlecht:

Beitragvon Hetti » 27.08.2018, 12:29

Liebe Amanita,

das gefällt mir wirklich gut. So klingt also dein Selbstverständnis. Bemerkenswert, schön.

Interessant, wie du die aktuellen Diskussionen des Salons aufgenommen und in dir gemäße, ich bin geneigt zu schreiben, in präzise Worte, gärtners.

Liebe Grüße
Hetti

Benutzeravatar
Cicero
Beiträge: 352
Registriert: 10.12.2011
Geschlecht:

Beitragvon Cicero » 27.08.2018, 13:08

Liebe Amanita,

auch wenn ich mich in der Regel nur sporadisch im Salon zu Wort melde, und dann auch eher nur mit eigenen Texten, so verfolge ich doch regelmäßig die Postings der anderen Autoren.

Heute mache ich wieder mal eine Ausnahme von der Regel!

"Künstlerin sein" ist ein wunderbares Kleinod, ein Juwel im blühenden Lyrikgarten des Salons.

Du hast in diesem Garten schon viele Blumen gesetzt, "Künstlerin sein" ist eine Deiner schönsten.

:blumen:

Herzlich,
Cicero
Die Sprache sei die Wünschelrute, die gedankliche Quellen findet. (Karl Kraus)

Benutzeravatar
Mucki
Beiträge: 26644
Registriert: 07.09.2006
Geschlecht:

Beitragvon Mucki » 27.08.2018, 13:19

Hallo Marlies,

du beschreibst hier - nach meiner Lesart - die Freiheit und damit den Reichtum einer Künstlerin. Sie kann alles erschaffen aus der Fülle, die sie umgibt. Und wenn ihr etwas nicht gelingt, so wird sie einen Zugang dazu finden.
Sehr schön!

Saludos
Mucki

Benutzeravatar
Amanita
Beiträge: 5117
Registriert: 02.09.2010
Geschlecht:

Beitragvon Amanita » 27.08.2018, 15:10

Oh, da danke ich euch allen sehr.

Marlies (erfreut)

Benutzeravatar
birke
Beiträge: 3683
Registriert: 19.05.2012
Geschlecht:

Beitragvon birke » 27.08.2018, 16:28

liebe marlies, eine fülle an bildern, üppiges tun, aus dem vollen "schöpfen"; sehr schön, auch in der mitte die alliterationen! fast romantisch mutet dein gedicht an.
für mich bilden allerdings der titel und die letzte zeile die essenz: künstlerin sein - das ist mein reichtum.

freut mich, dass du das thema aufgegriffen hast :)

lg
diana
tu etwas mond an das, was du schreibst. (jules renard)

https://versspruenge.wordpress.com/

Quoth
Beiträge: 1767
Registriert: 15.04.2010
Geschlecht:

Beitragvon Quoth » 28.08.2018, 08:24

Hallo, Amanita,
dass mich die "Füllhörner voll mit Farben" angesichts Deiner Grisaillenmalerei mit Kohlestaub überraschen, wirst Du Dir denken können:
viewtopic.php?f=136&t=17379&p=238358#p238358
viewtopic.php?f=136&t=17379&p=238303#p238303

Schon vor acht Jahren konnte ich mich mit Deiner asketischen, zur Monochromie neigenden Kunst nicht abfinden:
viewtopic.php?f=42&t=11203&p=151986#p151986
(Linolschnitt mit Gesteinsmehl)
Aber vielleicht bezieht sich Dein Text ja gar nicht auf Dich als Künstlerin, sondern auf ein ausschließlich dichtendes lyrisches Ich, das mit Deiner Malerei nichts zu tun hat!
Oder ich habe Bilder übersehen, in denen Du die "Füllhörner voll mit Farben" ausschüttest!
Gruß Quoth
Barbarus hic ego sum, quia non intellegor ulli.

Benutzeravatar
Mucki
Beiträge: 26644
Registriert: 07.09.2006
Geschlecht:

Beitragvon Mucki » 28.08.2018, 18:29

Quoth hat geschrieben:Oder ich habe Bilder übersehen, in denen Du die "Füllhörner voll mit Farben" ausschüttest!

Schau mal diese an (und es gibt noch viel mehr).


viewtopic.php?f=136&t=17098

viewtopic.php?f=136&t=17030

viewtopic.php?f=136&t=17031

viewtopic.php?f=136&t=17017

Benutzeravatar
Amanita
Beiträge: 5117
Registriert: 02.09.2010
Geschlecht:

Beitragvon Amanita » 28.08.2018, 21:58

Hallo Quoth, ich verstehe nicht ... selbst wenn ich nur Grisailles und Kohlestaubbilder machen würde, müsste sich das doch nicht im Gedicht niederschlagen? Es hat schließlich nicht die Funktion, die eine Einführungsrede in eine Ausstellung hätte? Und ich bin nicht das lyrische Ich ...

Und dann ist es ja nicht einmal so, dass ich ohne Farbe arbeite. Manchmal wird sie mir einfach zuviel, dann arbeite ich ohne bzw. in sehr reduzierten Tönen.

Vom Gedicht abgesehen: Ich habe noch nie jemanden erlebt, der sich über meine grauen Bilder dermaßen "aufgeregt" hat.

Benutzeravatar
Hetti
Beiträge: 485
Registriert: 31.03.2011
Geschlecht:

Beitragvon Hetti » 28.08.2018, 22:12

Danke Mucki, für deine Mühe, die Links zu den Bildern gesetzt zu haben. Wunderschön

Quoth
Beiträge: 1767
Registriert: 15.04.2010
Geschlecht:

Beitragvon Quoth » 29.08.2018, 10:45

Hallo Amanita, ich habe mich mit Deiner Grisaille-Malerei doch längst angefreundet! Hier war mir nur der Widerspruch zu den "Füllhörnern voll mit Farbe" aufgefallen - aber Mucki hat ja nun dankenswerter Weise gezeigt, dass Du sie durchaus auch ausschüttest. Wahrscheinlich sind diese Bilder gepostet worden während einer meiner längeren Abwesenheiten ... Gruß Quoth
Barbarus hic ego sum, quia non intellegor ulli.


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 11 Gäste