Mutter und Kind

Bereich für Texte mit lyrischem Charakter: z.B. Liebeslyrik, Erzählgedichte, Kurzgedichte, Formgedichte, Experimentelle Lyrik sowie satirische, humorvolle und natürlich auch kritische Gedichte
Benutzeravatar
Amanita
Beiträge: 5176
Registriert: 02.09.2010
Geschlecht:

Beitragvon Amanita » 11.11.2019, 18:45

Verstecken ist aktiviert
Um diesen versteckten Text lesen zu können, mußt du registriert und angemeldet sein.

Nifl
Beiträge: 3593
Registriert: 28.07.2006
Geschlecht:

Beitragvon Nifl » 12.11.2019, 19:31

Hallo Ama,

ist schon rührig der Text, aber nicht aufdringlich rührig. Dieser religiöse Anklang durch das Segnen, der zu Mutter Theresa weist, ist dir bewusst?
Aber es ist verrückt schön wie sie die Krankheit angenommen hat und trotzdem dankbar ist. Dieser Fatalismus berührt mich und ich glaube ihr. Auch wenn die Betonung, dass "es richtig ist" auch verdächtig ist.

Grüße
Nifl
"Das bin ich. Ich bin Polygonum Polymorphum" (Wolfgang Oehme)

Benutzeravatar
Amanita
Beiträge: 5176
Registriert: 02.09.2010
Geschlecht:

Beitragvon Amanita » 12.11.2019, 20:35

Klar, die religiöse Komponente ist mir bewusst. Ich glaube, nur so überhaupt lässt sich solch ein Fatalismus leben.

Der Text bezieht sich auf ein reales Gespräch, ich war so sprachlos, dass ich es in Worte fassen "musste" ...


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste