Du

Bereich für Texte mit lyrischem Charakter: z.B. Liebeslyrik, Erzählgedichte, Kurzgedichte, Formgedichte, Experimentelle Lyrik sowie satirische, humorvolle und natürlich auch kritische Gedichte
Benutzeravatar
Amanita
Beiträge: 5293
Registriert: 02.09.2010
Geschlecht:

Beitragvon Amanita » 02.01.2021, 09:04

Du, deine Traurigkeit
kennt mich
sie besucht mich
den ganzen Abend.
Was nimmst du mit
von hier, wenn du
deinen Rucksack packst
und gehst
eintrittst in eine
unbekannte Nacht?
Ich teile mit dir
die Einsamkeit
frage mich
wo genau sie wohnt:
unter dem bleiern
ruhenden Kopf
oder in Herzzimmern?
Ein Wort
will ich dir mitgeben –
ich habe es nicht
zur Hand.

Nifl
Beiträge: 3674
Registriert: 28.07.2006
Geschlecht:

Beitragvon Nifl » 04.01.2021, 11:51

Gut gemacht. Traurigkeit/Einsamkeit/Tod und kein Mittel (Wort) dafür/dagegen.
"deine Traurigkeit kennt mich" finde ich großartig. Wo sie wohnt? Im ÜberAll, im Durchdrungensein. Ja, seine Traurigkeit kennt mich auch. Und ich glaube, das ist gut so, solange sie nicht dauerhaft zu Besuch ist.
Viele Grüße
"Das bin ich. Ich bin Polygonum Polymorphum" (Wolfgang Oehme)

Benutzeravatar
Amanita
Beiträge: 5293
Registriert: 02.09.2010
Geschlecht:

Beitragvon Amanita » 05.01.2021, 11:01

Danke sehr.

Benutzeravatar
birke
Beiträge: 4296
Registriert: 19.05.2012
Geschlecht:

Beitragvon birke » 07.01.2021, 12:08

manchmal findet man sie einfach nicht, die worte, das "richtige" wort.
ein sehr schön leis-trauriges gedicht.
tu etwas mond an das, was du schreibst. (jules renard)

https://versspruenge.wordpress.com/

Epiklord
Beiträge: 23
Registriert: 23.11.2020
Geschlecht:

Beitragvon Epiklord » 07.01.2021, 17:24

Ja, gut. Ich mag besonders "Ich teile mit dir die Einsamkeit". Schön.

LG von Epikkurt

Benutzeravatar
Amanita
Beiträge: 5293
Registriert: 02.09.2010
Geschlecht:

Beitragvon Amanita » 07.01.2021, 18:43

Danke auch an birke und Epiklord.


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 15 Gäste