Strandzelt

Bereich für Texte mit lyrischem Charakter: z.B. Liebeslyrik, Erzählgedichte, Kurzgedichte, Formgedichte, Experimentelle Lyrik sowie satirische, humorvolle und natürlich auch kritische Gedichte
Benutzeravatar
Thomas Milser
Beiträge: 6013
Registriert: 14.05.2006
Geschlecht:

Beitragvon Thomas Milser » 02.01.2022, 00:54

strandzelt


das strandzelt gen sonne errichtet
den blicken fort
und dem wind

und mit nacktem pimmel
male ich sandkörner
in die zeit

ich muss nicht aufs meer schauen

es genügt
es hinter mir
zu wissen



strand2.jpg
Menschheit, Du hattest von Anfang an nicht das Zeug dazu... (Charles Bukowski)

Epiklord
Beiträge: 126
Registriert: 23.11.2020
Geschlecht:

Beitragvon Epiklord » 02.01.2022, 11:55

Ja. Hat Ironie und mich unmittelbar zum Reindenken angeregt. Ich muss nicht permanent aufs Meer schauen. Ich kann mich der Sonne zuwenden, die Augen schließen und das Meer vorm geistigen Auge gesehen ist gegenwärtig, aber nur dann, wenn es tatsächlich gegenwärtig ist. Würde ich mich zuhause auf Balkonien sonnen und das Meer in Erinnerung rufen und es vorm geistigen Auge ablaufen lassen, ist es ein Anderes. Ich kann zum Beispiel die Augen schließen und mir meine eigene Wohnung vorstellen, außerhalb der Wohnung. Schließ ich aber die Augen innerhalb meiner Wohnung wäre es ein anderes unmittelbares Erleben, weil ich ja weiß, dass die Wohnung gegenwärtig ist. Ich brauche nicht permanent draufschauen.

E.

Benutzeravatar
Thomas Milser
Beiträge: 6013
Registriert: 14.05.2006
Geschlecht:

Beitragvon Thomas Milser » 02.01.2022, 12:37

Fein, dass sich der Gedanke so überträgt ...
Menschheit, Du hattest von Anfang an nicht das Zeug dazu... (Charles Bukowski)

Benutzeravatar
Ylvi
Beiträge: 9438
Registriert: 04.03.2006

Beitragvon Ylvi » 02.01.2022, 13:35

Ein feiner Gedanke, der sich weiterspinnt. Spannend, deine Skizzen!

und mit nacktem pimmel
male ich sandkörner
Das klingt für mich allerdings ungewollt (?) schmerzhaft. :eeks:
Das ist das Schöne an der Sprache, dass ein Wort schöner und wahrer sein kann als das, was es beschreibt. (Meir Shalev)

Benutzeravatar
Thomas Milser
Beiträge: 6013
Registriert: 14.05.2006
Geschlecht:

Beitragvon Thomas Milser » 02.01.2022, 13:44

Huhu Ylvi,

ich denke, das muss man im übertragenen Sinne sehen ... ;):
Menschheit, Du hattest von Anfang an nicht das Zeug dazu... (Charles Bukowski)

Benutzeravatar
Pjotr
Beiträge: 6437
Registriert: 21.05.2006

Beitragvon Pjotr » 02.01.2022, 13:51

Schmerzen an der Malspitze lassen sich verhindern mittels einer guten Vorhaut, oder, sofern nicht vorhanden, dank einer jahrelang dickfellig gewordenen Glans, habe ich gehört.

Nikolaus
Beiträge: 187
Registriert: 25.07.2019

Beitragvon Nikolaus » 04.01.2022, 17:43

Mensch Thomas!
Schön dich wieder zu lesen!
Dein Text strömt unbeschwert in Leichtigkeit. Und darum mag ich ihn. Auch und gerade den Pimmel-Überschwang.

Herzliche Grüße - Niko
Ich lese Lyrik. Das spart Zeit.

(Marilyn Monroe)

Benutzeravatar
Thomas Milser
Beiträge: 6013
Registriert: 14.05.2006
Geschlecht:

Beitragvon Thomas Milser » 05.01.2022, 15:08

Mensch, Niko, ebenso!!!
(irgendwie ziehts die ollen Haudegen doch immer wieder hierhin zurück ...)

Der Text ist eher so'n Abfallsprodukt. Habs derzeit mehr mit Pinsel und so. (Vgl. "Bildfläche).

Tja, wenn man auf Juist am Strand rumfläzt fällt es einem leicht, unbeschwert den Pimmel überschwingen zu lassen ... :D:

Allet Jute,

Tom.
Menschheit, Du hattest von Anfang an nicht das Zeug dazu... (Charles Bukowski)

aram
Beiträge: 4411
Registriert: 06.06.2006

Beitragvon aram » 09.01.2022, 04:42

die sandkörner malende mannskörpereigene pinselspitze erzeugte bei mir eine ganz ähnliche (zugleich fragende) reaktion wie bei ylvi - umso beeindruckter bin ich von pjotrs zuversicht.. ihre detaillierte begründung erinnert mich an den damaligen 'skandal' im vorfeld der aufführung von "hair", natürlich wegen der nacktszene - die war dann kurz, die darsteller standen bewegungslos auf der halbdunklen bühne, und ein pausenkommentar bei der londoner voraufführung vor journalisten lautete schließlich: "did you happen to notice if any of them were jewish?" - hoffe, dass am ende auch hier alles nicht ganz so unangenehm ist, wie es sich beim ersten lesen 'anfühlt'.~)


blatt 2971 gefällt mir hingegen sehr.

Benutzeravatar
Thomas Milser
Beiträge: 6013
Registriert: 14.05.2006
Geschlecht:

Beitragvon Thomas Milser » 09.01.2022, 11:02

Aram! Da bisse ja wieder ... :o)

Hab ich das so unklar geschrieben oder lesen einige von Euch das anders
(oder wollen das sogar anders lesen, hmm)?

Ich kann ja auch z.B. mit einem blauen Pullover segeln, oder mit einem Holzbein frühstücken.
Sogar mit Windpocken ein Buch lesen.
Dann kann ich doch auch mit nackten Petermännchen ... malen ...?

Zumal, wenn da steht "in die Zeit" und nicht "in den Sand", und obendrein ein Leistungsnachweis in Form eines Aquarells beiliegt.
Und wer jemals FKKte weiß, wo Sandkörner sich überall herniederlassen ...

Ich glaube, Ihr habt (fast) alle eine ganz schön frivole Phantasie ... so issas nämlich ... :pff:
Zuletzt geändert von Thomas Milser am 09.01.2022, 13:28, insgesamt 1-mal geändert.
Menschheit, Du hattest von Anfang an nicht das Zeug dazu... (Charles Bukowski)

aram
Beiträge: 4411
Registriert: 06.06.2006

Beitragvon aram » 09.01.2022, 13:19

Thomas Milser hat geschrieben:Hab ich das so unklar geschrieben oder lesen einige von Euch das anders
(oder wollen das sogar anders lesen, hmm)?

hmm, ich las unbefangen und wollte gar nix - präzise beim letzten wort der folge "und mit nacktem pimmel / male ich sandkörner.." stellte sich stante pede ein leichtes aber irritierendes unwohlsein ein, das zunächst zum raschen rückblick führte, ob da eh "male" und nicht vielleicht "mahle" stünde - trotz der der verifizierung folgenden erleichterung hatte ich "in die zeit" währenddessen quasi überlesen, um es dann in folge sehr verständlich zu finden, dass in solcher situation das meer in der nähe zu wissen ein gutes gefühl auslöst.

die von dir intendierte ganz andere lyrische wirkung des textes konnte sich erst im nachgang zart entfalten, als meine vom alarmierten stammhirn ausgelöste linksseitige großhirnrindenaktivität beruhigend auf selbiges zurückgewirkt hatte.

ich glaube, bei dieser leseerfahrung handelt es sich um einen fall von unwillkürlich einsetzendem überlebensinstinkt, wie absicherung des primärbedürfnisses körperlicher unversehrtheit und so.
Zuletzt geändert von aram am 09.01.2022, 13:27, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Thomas Milser
Beiträge: 6013
Registriert: 14.05.2006
Geschlecht:

Beitragvon Thomas Milser » 09.01.2022, 13:26

Großartig! :o)
Menschheit, Du hattest von Anfang an nicht das Zeug dazu... (Charles Bukowski)

Benutzeravatar
birke
Beiträge: 4651
Registriert: 19.05.2012
Geschlecht:

Beitragvon birke » 09.01.2022, 13:34

... nein, man muss es nicht sehen, es genügt auch es zu hören, das meer :)
sehr schön - allerdings ist das tatsächlich ziemlich missverständlich formuliert:
und mit nacktem pimmel
male ich sandkörner


:)
tu etwas mond an das, was du schreibst. (jules renard)

https://versspruenge.wordpress.com/

Benutzeravatar
Thomas Milser
Beiträge: 6013
Registriert: 14.05.2006
Geschlecht:

Beitragvon Thomas Milser » 09.01.2022, 13:38

... in die Zeit!
Menschheit, Du hattest von Anfang an nicht das Zeug dazu... (Charles Bukowski)


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste