Jeden Tag (II)

Bereich für Texte mit lyrischem Charakter: z.B. Liebeslyrik, Erzählgedichte, Kurzgedichte, Formgedichte, Experimentelle Lyrik sowie satirische, humorvolle und natürlich auch kritische Gedichte
Benutzeravatar
Amanita
Beiträge: 5650
Registriert: 02.09.2010
Geschlecht:

Beitragvon Amanita » 18.09.2023, 14:59

jeden Tag
vernähe ich meine Wunden

wenn sie morgens
beim Aufwachen
aufbrechen
taste ich nach Gedanken
aus Mull und Vlies
lange Ärmel ziehe ich
auf meine Haut
und lüge
mit einem gelächelten Wort
die Welt an

it’s not easy
sagt eine Frau im Abteil

aus meiner Plastiktasche
steigt süßlicher Weingeruch:
Altglas
brennende Scherben

OscarTheFish
Beiträge: 174
Registriert: 08.11.2015
Geschlecht:

Beitragvon OscarTheFish » 18.09.2023, 20:10

Dieses Gedicht ist ein besonders intensives Stück einer katastrophisierenden Ästhetik und Selbstabrechnung. Ich denke dabei an ein Nischenmuseum der Abgründe einer skizzierten Menschlichkeit, die bemüht ist, keinerlei heilendes Licht in ihre eingerichtete Dunkelheit zu lassen zum Schutze des begründeten Selbstmitleids.
Fassade ist alles. Und die Routine des Alltags ist dabei das Ideal. Narben gehören kaschiert, besonders die auf der Seele.
Zuletzt geändert von OscarTheFish am 19.09.2023, 18:28, insgesamt 1-mal geändert.
Ein paar ausgewählte Werke zur Stillung weiterer Neugier:
AKUTES ABDOMEN, OBWOHL WIR BLIND SIND, SCHMUSEREI, MUCH ADO ABOUT FUJI.
Gedichte von: Der beste Dichter der Welt und XRayFusion.

Benutzeravatar
Pjotr
Beiträge: 6765
Registriert: 21.05.2006

Beitragvon Pjotr » 18.09.2023, 20:55

Den letzten Abschnitt finde ich außerordentlich gut getroffen. Beim Lesen rieche ich sofort mit und spüre auch die Schwere der Tasche und höre das Altglas klirren und klackern. Diese vergängliche Stimmung ist sinnlich absolut nachvollziehbar.

Benutzeravatar
Amanita
Beiträge: 5650
Registriert: 02.09.2010
Geschlecht:

Beitragvon Amanita » 18.09.2023, 21:23

Vielen Dank, dass Ihr so "mitgeht".


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste