zu Pjotrs Bildern

Hier ist Raum für Werke, die das Zusammenspiel zwischen Literatur & anderen Künsten betonen, etwa Inspirationsfotos, fiktive Postkarten
Benutzeravatar
Ylvi
Beiträge: 9332
Registriert: 04.03.2006

Beitragvon Ylvi » 21.01.2015, 09:10

Zu Pjotrs gestrandeter Matrosin auf dem Turm
und Sie aus dem Regen


Olyu - es gibt immer ein dort

sie lehnt sich, wie ihr name, um das, was ihr die sicht versperrt. etwas, das in der luft liegt. das sich ihm entzieht. was er sieht. sie wartet. auf etwas, das dort in der milchigen ferne erscheinen muss. ein mensch. ein tier. vielleicht schließt sie die augen und öffnet sich wie der himmel? die wolken weichen auseinander und der sonnenkreis nimmt die farbe ihrer haare an, als würde sich noch einmal alles bündeln, verbünden, künden von diesem einen moment, als würde es gleich geschehen, als spräche jetzt endlich alles dafür. doch wie sehr sie auch den kopf verdreht, mit der perspektive spielt. die leere schweigt wie ein vogel im sturm und der turm auf dem sie steht beginnt sich aufzulösen. schon gähnt die leblose ebene herein mit ihren stümpfen. es ist die letzte ecke, die ihr bleibt. dort stützt sie sich noch einmal ab, zählt in gedanken bis sechs. dann kriecht die kälte des sandsteins durch ihre hand wie der tod herein. und sie spürt mit jeder faser. wie sehr sie sich verbogen hat. verborgen hat. trotz ihrer nacktheit. die spannung weicht. er fragt sich, ob sie weint. nein. das wasser ist längst verschwunden. sie wird hinuntersteigen müssen. zum regen. zur nacht. zur alten kate, wo die hügel sich wieder in schichten werfen und das ferne aus dem blick verschwindet. dort wird sie sich umdrehen, die arme verschränkt. wenn sie nur wüsste, was in ihrem rücken geschieht. dass da einer steht. der sieht. wie sie die zeichen verliert. die schwarzen spuren der begegnung.

Das ist das Schöne an der Sprache, dass ein Wort schöner und wahrer sein kann als das, was es beschreibt. (Meir Shalev)

Benutzeravatar
Pjotr
Beiträge: 5519
Registriert: 21.05.2006

Beitragvon Pjotr » 21.01.2015, 10:13

Holy moly ... Das berührt. Danke!

(Bei der alten Kate dachte ich kurz an eine englische Seniorin, aber Wikipedia hat mich aufgeklärt: Kate ist ein deutsches Synonym für Hütte.)


Ahoy

P.

Benutzeravatar
Ylvi
Beiträge: 9332
Registriert: 04.03.2006

Beitragvon Ylvi » 21.01.2015, 14:13

Also "holy moly" stand glaube ich noch unter keinem meiner Texte. :) Freut mich! Und ja, mit Kate ist eine Hütte gemeint.

Liebe Grüße
Flora
Das ist das Schöne an der Sprache, dass ein Wort schöner und wahrer sein kann als das, was es beschreibt. (Meir Shalev)


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast