vermessen

Der Anonymus bietet Mitgliedern die Möglichkeit, ein Werk sowohl anonym einzustellen, als auch anonym (auf die Rückmeldungen) zu antworten. Bitte lest euch die FAQs gut durch, bevor ihr etwas in diese Rubrik einstellt.)
Anonymus
Beiträge: 432
Registriert: 28.09.2007

Beitragvon Anonymus » 26.12.2013, 22:44

vermessen

der weiße wahrsager so:
du hast‘s im blut
(und zieht die einmalhandschuhe
rückwärts von den unangenehmen händen).
mit sicherheit wirst du alt,
näselt er und
quasselt lang über deine werte.
jedesmal wiegt er dich
und vermisst dich.

Klimperer

Beitragvon Klimperer » 28.12.2013, 11:17

Ein interessantes Gedicht.
Der Titel könnte im doppelten Sinn verstanden werden, wahrscheinlich eher als Anmaßung, Überheblichkeit.
So wie das Adjektiv vor dem Wahrsager. Die Farbe weist auf einen Jünger des Galen hin.
Das "dich" des letzten Verses könnte oder sollte man als "sich" lesen.

Niko

Beitragvon Niko » 28.12.2013, 17:29

Mir gefällt vor allem das spiel mit dem vermessen - vermisst, die insgesamt mindestens drei verschiedene inhslte in sich bergen.ansondten schwingt viel im text, bleibt aber im vagen. Und irgendwie mag ich das.

Liebe grüße - Niko


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste