Zitalog

Hier ist Raum für gemeinsame unkommentierte Textfolgen
Benutzeravatar
Mucki
Beiträge: 26644
Registriert: 07.09.2006
Geschlecht:

Beitragvon Mucki » 01.12.2013, 00:04


Bild

Zitat - Text - Zitat - Text - Zitat - Inspiration durch Zitate - Lyrik - Prosa - Zitat als Angelpunkt -
Lieblingszitate mit eigenem Leben füllen - neues Zitat als Inspiration weitergeben



Im Zitalog könnt ihr euren Gedanken - inspiriert durch ein Zitat - lyrisch und prosaisch freien Lauf lassen. Zitalog ist kooperatives Schreiben, Texte, Gedichte, die das Zitat des Vorschreibers aufgreifen. Hierdurch entstehen unkommentierte Textfolgen. Die Form bleibt dem Autoren überlassen, Lyrik, z.B. ob gereimt oder ungereimt, Prosa, kurz oder lang, ganz wie ihr es möchtet.

Alles beginnt mit einem Zitat, dessen Autor ihr in Klammern dahintersetzt. Darauf folgt ein Text, Lyrik oder Prosa. Am Ende setzt der Schreiber ein neues Zitat mit Autor des Zitates in Klammern dahinter. Der nächste Schreiber beginnt mit dem letzten Zitat des Vorgängers.


Zitat - Text - Zitat - Text - Zitat - Inspiration durch Zitate - Lyrik - Prosa - Zitat als Angelpunkt -
Lieblingszitate mit eigenem Leben füllen - neues Zitat als Inspiration weitergeben

Niko

Beitragvon Niko » 31.07.2017, 17:19

Außerhalb der Grammatik der Extreme. S. Winmaker (Köchin)

ihr seid mein garten
ein beet der kűmmernisse
zwischen der harmonie der farne
reifen die früchte
im dahinziehenden sommer
narbt sich der boden in trockenheit

ihr duftet nach frische und zeitlosigkeit
doch das wildkraut ist unersättlich
heute scheint die sonne mild
der tag heftet sich an meine versen

die kühle macht keine arbeit
sie erlaubt mir pausen
in denen ich betrachte

ihr seid mein garten


In einem Garten ging das Paradies verloren, in einem Garten wird es wiedergefunden"
Blaise Pascal

Benutzeravatar
Mucki
Beiträge: 26644
Registriert: 07.09.2006
Geschlecht:

Beitragvon Mucki » 17.08.2018, 18:38


"In einem Garten ging das Paradies verloren, in einem Garten wird es wiedergefunden" (Blaise Pascal)

vom apfel abgebissen
und das empfinden wurde bewusst

ich gehe durch den garten
vom baum gefallen
liegen da viele äpfel
mit runzeliger haut
was stören mich die falten
schmecken sie doch süß und saftig
was stören mich die würmer
knabbere drum herum

die kitsche fliegt zu boden
belebt und nährt den humus




"Ich verliere mich im Schreiben, da ich in Prosa träumen kann." (Fernando Pessoa)

Benutzeravatar
Eule
Beiträge: 2046
Registriert: 16.04.2010

Beitragvon Eule » 13.11.2018, 14:38

Zitattopf

Die ägyptische Finsternis im
Leben des Buchhalters

unten in der Hafenkneipe
mit Otis Redding im Ohr

die Harpune auf dem Rücken
was braucht man mehr
Ein Klang zum Sprachspiel.

jondoy
Beiträge: 1383
Registriert: 28.02.2008

Beitragvon jondoy » 30.11.2018, 23:29

"Was meine Arbeiten von denen anderer unterscheidet, ist das Gleiche, was Hunde von Katzen und Löwen von Zebras unterscheidet. Wir sind alle verschieden, Und das macht das Leben ja interessant." Yuri Dojc, Photograph

Was braucht man mehr,
dachte sich der Hai
mit der Harpune auf dem Rücken,
und drehte sich im Meer Biellmann-Pirouetten.


"Ich bin gern auf Reisen, ob privat oder beruflich. Als ich fünf Jahre alt war, zog meine Familie nach Mexico City, und zu den ersten Eindrücken,
an die ich mich erinnere, gehören Palmen, weißer Strand und ein azurblauer Ozean oder jene Momente,
in denen ich mit meinem Bruder mitten im Dschungel Maya Pyramiden hinaufgeklettert bin. ´
Wir waren ständig auf Reisen, und so lernte ich während meiner Kindheit
immer wieder neue und schöne Gegenden kennen.
Natürlich war ich als deutscher Junge, der unter diesen
auf verrückte Weise stolzen Latinos
und all den hübschen mexikanischen Mädchen aufwuchs, manchmal ganz schön verwirrt." (Lorian Lehmann)

Benutzeravatar
Eule
Beiträge: 2046
Registriert: 16.04.2010

Beitragvon Eule » 21.07.2019, 18:53

*doppelpost* ---> bitte löschen
Zuletzt geändert von Eule am 21.07.2019, 19:15, insgesamt 2-mal geändert.
Ein Klang zum Sprachspiel.

Benutzeravatar
Eule
Beiträge: 2046
Registriert: 16.04.2010

Beitragvon Eule » 21.07.2019, 18:59

[quote="Eule"]Im Titel lebte "der Sandwolf" ca. 2006, doch nun wird er ein wenig vermisst.
Übrigens ein ziemlich lustiges Jugendbuch (aus mehreren Bänden) !
Zuletzt geändert von Eule am 21.07.2019, 19:13, insgesamt 1-mal geändert.
Ein Klang zum Sprachspiel.

Benutzeravatar
Eule
Beiträge: 2046
Registriert: 16.04.2010

Beitragvon Eule » 21.07.2019, 19:12

*doppelpost*, s.o.
Ein Klang zum Sprachspiel.

Nikolaus
Beiträge: 52
Registriert: 25.07.2019

Beitragvon Nikolaus » 07.08.2019, 13:09

"Ich verliere mich im Schreiben, da ich in Prosa träumen kann." (Fernando Pessoa)

jedes geschriebene wort
reißt dornenranken fort
von meiner seele
jede zeile ist
ein tiefer atemzug
meines flatternden herzens
und jedes vollendete gedicht
schenkt mir
ein stück leben und
unsterblichkeit


Wenn einem Autor der Atem ausgeht, werden die Sätze nicht kürzer, sondern länger. (John Steinbeck)

Benutzeravatar
birke
Beiträge: 4018
Registriert: 19.05.2012
Geschlecht:

Beitragvon birke » 29.10.2019, 10:43

"Wenn einem Autor der Atem ausgeht, werden die Sätze nicht kürzer, sondern länger." (John Steinbeck)


mir geht der atem
der atem nicht aus
der lyrische wahn-
sinn hat mich gepackt
und schüttelt
und rüttelt mich
wach
am morgen
eine spielzeugmelodie
und wenn ich deine gedichte les wird mir warm an den füßen den händen
am herz reißt ein vers
macht sprünge
ins jetzt


"Das Ziel finden heißt den Ursprung wiederfinden." (Paul Claudel)


.
tu etwas mond an das, was du schreibst. (jules renard)

https://versspruenge.wordpress.com/

Nikolaus
Beiträge: 52
Registriert: 25.07.2019

Beitragvon Nikolaus » 28.03.2020, 17:44

"Das Ziel finden heißt den Ursprung wiederfinden." (Paul Claudel)

und im kreis
verlieren sich
start und ziel
anfang und ende
sind auf der flucht
vor sich selbst

ich stehe stumm
und erkenne
mich


Wo man Gefahren nicht besiegen kann,
Ist Flucht der Sieg; und ich entrann.
Johann Gottfried Seume (1763 - 1810)

jondoy
Beiträge: 1383
Registriert: 28.02.2008

Beitragvon jondoy » 05.05.2020, 01:11


Wo man Gefahren nicht besiegen kann,
Ist Flucht der Sieg; und ich entrann.
Johann Gottfried Seume (1763 - 1810)


Micke Pi mit ihren niederländischen Sommersprossen auf ihrem linken Arm und angrenzenden Regionen, vorgelagerten westfriesischen Inseln, die Jacco am liebsten alle auf einmal erkunden wollte, und jederzeit mit ihnen in dem Meer versinken konnten, welches den beiden im Gesicht stand, wenn die Flut in ihnen aufstieg, lag neben ihm unter einem Baum nahe des Friedhofs für ertrunkene Angehörige von Schiffbrüchigen, die am Strand der Insel von wandernden Dünen tot aufgefunden worden waren.
Aufmerksam beobachtete sie, wie sich eine Ameise zwischen ihrem linken Arm und der Insel unter ihr (Schiermoonikoog) hindurchzwängen wollte. Sie hob behutsam ihren Arm. Dann drehte sie sich zu ihm um und blickte ihn nachdenklich an.
" Ik droom van een wereld die geen uitdrukking heeft voor overwinning in zijn taal.", sagte sie schließlich.
Er sah sie an.
"Das ist utopisch, Pinella. Die Menschen werden niemals drauf verzichten wollen."

"Semitisches Denken legt den Schwerpunkt auf das Anziehen der Kleider,
während griechisch-hellenistisches Denken das Ablegen betont."

Zitat aus dem Buch ˋReligionsgeschichte Syriens (Herausgeber: Peter Haider, Manfred Hutter, Siegfried K.)


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste