The Liar´s Club - Marry Karr / Once in a House on fire - An

In dieser Rubrik finden Buchkritiken und Rezensionen jeglicher Art ihren Platz
jondoy
Beiträge: 1434
Registriert: 28.02.2008

Beitragvon jondoy » 23.02.2012, 22:56

grün und blau

Menschensprachen, laute und leise, codierte und offene, Mutter-, Fremd-, Gebärden-, Millieu-, Jugend-, Szene-, Bild- und Zeichensprachen, die der Musik, die der Liebe, die mit den Augen, die der Schriftformen, aramäisch und suahelisch,

...und ihre Schriftformen (er)finden wiederum ganz eigene Sprachen, die zwar artverwandte linguistische Grammatik verwenden, aber oft ganz anders klingen, zwei solchen bin ich zwei Biographien begegnet...

....einer voluminöse Bildsprache, die ständig Pirouetten dreht und deren inhaltlicher Erzählstrang oft nur schwerfällig vom Fleck kommt. Doch egal, wo(mit) sie sich gerade aufhält, versprüht sie um sich herum ein sprachliches Feuerwerk, feine Sätze, temperamentvoll, die weiss, wovon sie spricht,

....und einer anderen, deren Tonfall ist lakonischer, weniger verspielt, ironisch und unsentimental, zielgerichteter, dass spätere ´akademisch geprägt sein´ schimmert hier schon spürbarer durch, doch auch sie versteht zu tauchen, ihre Bildsprache, ebenfalls reines Full-HD.

Beide Bücher wissen, wovon sie erzählen, ihr detailgetreues Millieuwissen wirkt authentisch. Beide Sprachen erzählen von der Welt ´dort oben´, der elterlichen Erwachsenenwelt, aus der Sicht ´von unten´, aus Kindersicht, Innenansichten, beschrieben aus einigen Jahren (Lebens-) Entfernung, reflexionotisch, und nostalergisch...

Trinksucht und Schläge (dich grün und blau). Zwei Zwillinge. Hübsch und leidenschaftlich, wenn sie miteinander ins Bett wollen. Blauäugig, wenn sie sie keinen Spaß verstehen. Kommt in jedem Haus vor. Jetzt bloß nicht Erbsenzählen.

Beide Sprachen beschreiben im Grunde dasselbe Milieu. Nur einmal den Tag. Und einmal die Nacht. Ohne ihr Milieu zu verraten. Ihre Zeitzonen sind verschieden. Und ihr Überleben. Vom Verlassen von gestrandeten Schiffen. Es gibt seltsame Rettungsanker an Land und in einem drin.

Dabei will ich gar nicht vom Inhalt dieser Bücher reden, der könnte auch von Marsmenschen handeln.

Zwei Autobiografien:
Marry Karr, geb. am 16.01.1955 in Groves, Texas - Der Club der Lügner (The Liar´s Club 1993)
Andrea Ashworth, geb. am 01.01.1969 in Manchester, England - Als unter Haus in Flammen stand (Once in a House on fire 1998)
Zuletzt geändert von jondoy am 31.12.2015, 10:54, insgesamt 7-mal geändert.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste