kleine philosophie

Bereich für Texte mit lyrischem Charakter: z.B. Liebeslyrik, Erzählgedichte, Kurzgedichte, Formgedichte, Experimentelle Lyrik sowie satirische, humorvolle und natürlich auch kritische Gedichte
Benutzeravatar
birke
Beiträge: 3576
Registriert: 19.05.2012
Geschlecht:

Beitragvon birke » 10.01.2019, 15:57

.

in der küche fragen
nachgehen oder vor
stellen, den stuhl
den tisch
wie du dort sitzt
den kopf in die hand
gestützt
nichts ist selbst
verständlich

.
tu etwas mond an das, was du schreibst. (jules renard)

https://versspruenge.wordpress.com/

Quoth
Beiträge: 1706
Registriert: 15.04.2010
Geschlecht:

Beitragvon Quoth » 09.04.2019, 16:35

Hallo Birke, was für Fragen? Damit eine auch nur kleine Philosophie daraus wird, müssten sie gestellt werden. Das Du, das in der Küche seinen Kopf in die Hand stützt - über was für Fragen denkt es nach? Weißt Du es nicht? Willst Du es gar wissen? Dass nichts selbstverständlich ist, ist auch so eine Leerformel. Das einzig Konkrete in diesem Text ist die Küche. Riecht es da nicht wenigstens ein bisschen nach Knoblauch? Gruß Quoth
Barbarus hic ego sum, quia non intellegor ulli.

Benutzeravatar
birke
Beiträge: 3576
Registriert: 19.05.2012
Geschlecht:

Beitragvon birke » 10.04.2019, 12:49

da sind sie doch, die fragen - du stellst sie (als leser)! ;) selbst. (vor oder zurück, wie den stuhl zum beispiel) verständlich? oder nicht? fragen gibt es genug. antworten? nicht. immer auf der suche, hier in der küche (mit der ich vieles assoziiere).
(ja, der titel ist wohl hinterfragbar, vielleicht sollte ich es anders betiteln...? darüber werde ich nachdenken!)
danke dir erstmal für deine fragen, quoth! ;)
lg, birke
tu etwas mond an das, was du schreibst. (jules renard)

https://versspruenge.wordpress.com/


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste