Der zerbrochene Spiegel

Bereich für Texte mit lyrischem Charakter: z.B. Liebeslyrik, Erzählgedichte, Kurzgedichte, Formgedichte, Experimentelle Lyrik sowie satirische, humorvolle und natürlich auch kritische Gedichte
Klara
Beiträge: 4282
Registriert: 23.10.2006

Beitragvon Klara » 11.02.2019, 09:30

Der zerbrochene Spiegel

Ich habe mir aus meinen Bedürfnissen eine Mutter in dein Gesicht gelegt
und Briefe geschrieben an eine Adresse, die nicht existiert
Die Hoffnung schleppe ich mit mir herum
wie ein Gebet: verstanden zu sein oder wenigstens
zu werden
Hoffnung auf Vergebung, dass ich nicht genug lieben konnte in deinem Fehlen
Mein Herz ist davon
krumm geworden und schläfrig
Ich erschrecke es jetzt, damit es aufwacht.

Ich habe mir aus meinen Bedürfnissen eine Mutter in deine Stimme gelesen
und behellige dich und mich damit, dass sie lügt, immer log: Du hast nicht gehört.
Mein Wünschen war taub
So kommt Raum zurück, der vom Zerwürfnis verworfen war, mit vergeblichen Adressaten verstopft
Der Spiegel zerbricht. Mein Kopf fällt
zur Seite und lacht
sein salziges Lachen
Niemand außer mir erwartet Wunder von mir
(Ein Satz wie ein Honigtropfen)
Ich lege die schwere, schwere Hoffnung ab wie ein Gespräch
das ich mir nicht ausgesucht
Am Rand des Abgrunds
blinzelt sie in den Abend mit einem Lächeln
ohne Hohn
(denn auch mir gilt es zu vergeben)
Das Begreifen ist zäh, ich muss es mir oft wiederholen: Du hast keine Ader für meine Not, hast kein Blut im Leib für mich
Ich sah nicht hin und habe mich von deinem Brauchen täuschen lassen, das ich zum Überleben brauchte wie deine Täuschung Vielleicht
warst du am Ende barmherziger in deinen Lügen als ich mit meiner Wahrheit

Ich habe mir aus meinen Bedürfnissen eine Mutter in dein Ohr geschnitzt
Sie fällt von dir ab
Ich sammle die zerbrochenen Spiegelherzen auf
Streiche sie blind mit meinen fettigen kleinen Kinderfingern
Lecke an roten süßen Wunden
und lege sie in den Sarg meiner Treue
streue die Narzisse darauf, die ich war, die dich schaut
die fortlebt bei dir, die du nicht siehst. Ich wusste
dass der Kelch zu mir käme
Ich trinke befreit seine Glut
und hasse kein Stück.
Die andere bin ich geworden und immer noch ich
Bin alles, was ich je sah und verbarg
Eine schwebende Blume
Ein Apfel im Wind
Rund und saftig, der hält, immer hält, was er spricht
Bin das Kind, das ihn pflückt
Nie werde ich wissen, wie glücklich ich wirklich bin
Und wie lang die Trauer am Weg
Wie arglos ich schrieb und verzieh!
Die Hoffnung ist schwer zu entsorgen
Ich sitze in meinem Gedicht
Notiere mein inneres Leuchten
und strahle vor Dankbarkeit von einem Leid, das ich wandle zum bergenden Lied.

Benutzeravatar
Pjotr
Beiträge: 5922
Registriert: 21.05.2006

Beitragvon Pjotr » 11.02.2019, 10:14

Ein sehr dichtes, dringendes, drängendes, rauschartiges und fast geradezu erlösendes Lied hörte ich beim Lesen.

Klara
Beiträge: 4282
Registriert: 23.10.2006

Beitragvon Klara » 11.02.2019, 10:22

Das ist schön, Pjotr - so soll es (ohne den Rausch) sein :-)

Benutzeravatar
Pjotr
Beiträge: 5922
Registriert: 21.05.2006

Beitragvon Pjotr » 11.02.2019, 11:00

"Rauschartig" ist auch nicht das treffende Wort; lass es mich so probieren: Ich sehe beim Lesen ein Bild vor mir, mit vielen verschiedenen Farbquellen, es quellt überall, in dunklen erdigen Farben, pulsiert, reinigt, kommt nicht zur Ruhe, -- für solche Empfindungen bedarf es nicht notwendig eines Rausches im chemischen Sinn. Das geht offensichtlich auch mittels Klang und Sprache ...

:-)

Kurt
Beiträge: 999
Registriert: 30.09.2011

Beitragvon Kurt » 11.02.2019, 17:59

Hat mir freudiges Lesen bereitet. Schön.

LG Kurt
"Wir befinden uns stets mitten im Weltgeschehen, tun aber gerne
so, als hätten wir alles im Blick." (Kurt)

Nifl
Beiträge: 3444
Registriert: 28.07.2006
Geschlecht:

Beitragvon Nifl » 11.02.2019, 19:05

Hallo Klara,

das gefällt mir richtig richtig gut:


Mein Herz ist davon
krumm geworden und schläfrig
Ich erschrecke es jetzt, damit es aufwacht.

Ich sitze in meinem Gedicht
Notiere mein inneres Leuchten



An einigen Stelle driftet es mir zu sehr in Theatralische zB.:

sein salziges Lachen


Aber das kann auch müssen, weil es ja am Psalm entlanggeschrieben ist, spannend und intensiv allemal.

Grüße
"Das bin ich. Ich bin Polygonum Polymorphum" (Wolfgang Oehme)

Klara
Beiträge: 4282
Registriert: 23.10.2006

Beitragvon Klara » 12.02.2019, 13:54

Lieber Kurt,
lieber Nifl,

danke für eure Rückmeldungen!

Wie kommst du darauf, dass es "am Psalm entlanggeschrieben" ist, Nifl?

Herzlich
Klara

PS Mir fällt grad off topic (reichlich spät in meinem Leben) auf, dass ich nicht nur die intensiven Texte brauche, die dichten, sondern dass die "dazwischen" auch ihren Sinn haben. Womöglich kann ich ohne die einen die anderen gar nicht schreiben.
Das ist jetzt wahrscheinlich kryptisch, weil ein noch nicht ausformulierter Gedanke, aber ich wollte ihn schon mal festhalten ;-) - obwohl das jamit Gedanken gar nicht geht, sie fliegen immer weiter und verändern sich ständig, passen sich an, entwickeln neue Funktionalitäten - wie Viren...

Benutzeravatar
Pjotr
Beiträge: 5922
Registriert: 21.05.2006

Beitragvon Pjotr » 12.02.2019, 16:19

Vielleicht sind die fliegenden Gedanken der Dampf, und die dichten Kleckse dessen Kondensat.

Im Dampf formen sich Wassertropfen.

Aber nur, wenn er abkühlt oder Staubkörnchen aufnimmt.

Manchmal brauchen Wassertropfen Staubkörnchen, um daran zu wachsen. Geradezu wie Eizelle und Samen. Die Samen sind der Dampf, und die Eizelle das Staubkorn. Zusammen verdichten sie sich zu etwas greifbarem. Ich schweife ab :-)


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste