denn wir wissen

Bereich für Texte mit lyrischem Charakter: z.B. Liebeslyrik, Erzählgedichte, Kurzgedichte, Formgedichte, Experimentelle Lyrik sowie satirische, humorvolle und natürlich auch kritische Gedichte
Benutzeravatar
birke
Beiträge: 3673
Registriert: 19.05.2012
Geschlecht:

Beitragvon birke » 07.05.2019, 00:16

.

wenn wir nachts durch die straßen
gehen an fensterreihen entlang

in nischen, gedanken
und diese augen der anderen
weichen

unsere herzen
hüpfen
mit jedem schritt

sinkt der zweifel
auf dem asphalt
blühen kauzworte

als ob

.
tu etwas mond an das, was du schreibst. (jules renard)

https://versspruenge.wordpress.com/

Quoth
Beiträge: 1767
Registriert: 15.04.2010
Geschlecht:

Beitragvon Quoth » 16.05.2019, 21:51

Was wisst Ihr dann? Und sind die Fenster, an denen Ihr entlanggeht, noch erleuchtet? Was für Gedanken bewegen Euch? Und die Augen - fühlt Ihr Euch von ihnen aus den Fenstern betrachtet? Woran habt Ihr gezweifelt? Heißt "sinkt", er wird schwächer? Weicht dem im Titel angedeuteten Wissen? Als ob es Wissen überhaupt gäbe? Stelle anheim.
Barbarus hic ego sum, quia non intellegor ulli.

Benutzeravatar
birke
Beiträge: 3673
Registriert: 19.05.2012
Geschlecht:

Beitragvon birke » 18.05.2019, 12:39

deine fragen, lieber quoth, sind gewissermaßen antworten... mögliche antworten, mögliche aspekte, weiter-fragen auch - und bringen mich auf die idee, die letzte zeile zu ersetzen durch "um uns" ... das bezöge sich dann sowohl auf die zeile davor als auch auf den titel. aber an sich steckt es eh mit drin. und: dieses "als ob" verstehe ich hier genau so, wie du es anheim stellst, insofern... lasse ich es genau so. danke!
tu etwas mond an das, was du schreibst. (jules renard)

https://versspruenge.wordpress.com/

Quoth
Beiträge: 1767
Registriert: 15.04.2010
Geschlecht:

Beitragvon Quoth » 21.05.2019, 21:43

Du suchst das Vieldeutige - verlierst dich manchmal darin. Ich wünschte mir mehr Eindeutigkeit - aber die erscheint Dir wohl unpoetisch.
Barbarus hic ego sum, quia non intellegor ulli.

Benutzeravatar
birke
Beiträge: 3673
Registriert: 19.05.2012
Geschlecht:

Beitragvon birke » 21.05.2019, 23:38

ich liebe vieldeutigkeit... aber du magst recht haben, lieber quoth. nein, konkretes, eindeutiges finde ich nicht per se unpoetisch, schon gar nicht unlyrisch, nur dann, wenn *ich* es schreibe ;)
ich arbeite dran... :)
tu etwas mond an das, was du schreibst. (jules renard)

https://versspruenge.wordpress.com/


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 10 Gäste