Ein fast blindes Date

Bereich für Erzähl- und Sachprosa, also etwa Kurzgeschichten, Erzählungen, Romankapitel, Essays, Kritiken, Artikel, Glossen, Kolumnen, Satiren, Phantastisches oder Fabeln
Kurt
Beiträge: 1194
Registriert: 30.09.2011

Beitragvon Kurt » 12.03.2020, 06:00

Verstecken ist aktiviert
Um diesen versteckten Text lesen zu können, mußt du registriert und angemeldet sein.
[b]Ein fast blindes Date[/b]
Zuletzt geändert von Kurt am 28.03.2020, 16:01, insgesamt 3-mal geändert.
"Wir befinden uns stets mitten im Weltgeschehen, tun aber gerne
so, als hätten wir alles im Blick." (Kurt)

Benutzeravatar
Pjotr
Beiträge: 6141
Registriert: 21.05.2006

Beitragvon Pjotr » 12.03.2020, 20:39

Warum hat der Rächer das Entaugapfeln nicht an der Fabienne ausgeführt? War das immer die Haushälterin, die damals die Männeraugen entnommen hatte?


Noch eine andere Frage:

Kurzentschlossen ließ ich Fabienne zur Ader, legte eine Leitung von ihrer Halsarterie zum Fass. Doch zuvor schabte ich der Haushälterin die Augen aus.

Warum "zuvor" und nicht "danach"? Warum erzählt er vom vorigen Ausschaben nachdem er die kurzentschlossene Leitungslegung erzählt hat? Innerhalb dieses Kurzentschlusses ist nicht viel Zeit zum Augenausschaben. Stand da ursprünglich "dann" statt "zuvor", und das sollte nicht doppelt auftauchen weil am Ende wieder ein "dann" kommt?

Kurt
Beiträge: 1194
Registriert: 30.09.2011

Beitragvon Kurt » 12.03.2020, 23:42

Ist das Rache, wenn er sie zwangsweise "Herzblut" vergießen lässt? Ich finde nicht. Die Haushälterin wollte ihm doch zusammen mit der Fabienne die Augen rausnehmen. Da könnte man denn von Rache sprechen. Fabienne verblutet. Warum ihr noch die Augen entfernen. Vielleicht wollte er auch, das sie zusieht. Die Haushälterin sollte nicht Augenzeugin werden.

LG Kurt
"Wir befinden uns stets mitten im Weltgeschehen, tun aber gerne
so, als hätten wir alles im Blick." (Kurt)

Benutzeravatar
Pjotr
Beiträge: 6141
Registriert: 21.05.2006

Beitragvon Pjotr » 13.03.2020, 03:21

Auf den Begriff "Rache" wollte ich mich jetzt gar nicht versteifen, wollte nur die Gedankenkette nachvollziehen.

Apropos Rache: Zu diesem Begriff gibt es ja viele Synonyme. Keines der Synonyme beschreibt den Zweck und das Gefühl hinter dem Begriff. Ohne nähere Beschreibung ist so ein Begriff daher frei interpretierbar.

"Nein, ich wollte keine Rache; ich wollte nur Genugtuung".

"Nein, ich wollte keine Rache; ich wollte nur eine Erziehungsmaßnahme ergreifen".

"Nein, ich wollte keine Rache; ich wollte nur einen Denkzettel verpassen".

"Nein, ich wollte keine Rache; mein Fausthieb war nur ein Angstreflex".

"Nein, ich wollte keine Rache; ich wollte nur meine Familie vor einem weiteren Angriff schützen".

"Nein, ich wollte keine Rache; ich wollte nur Gerechtigkeit".

"Nein, ich wollte keine Rache; ich wollte nur meinem Hass freien Lauf lassen".

usw.

Der grundlegende Akt ist doch der: Lebewesen A hat Lebewesen B einen Schaden zugefügt. B ist verletzt; sein Hirn muss nun ein Verteidigungsprogramm ausführen, damit A begreift, dass die Aktion von A schädlich war. Je schädlicher die Aktion von A war, desto dringlicher ist das Verteidigungsprogramm von B. Dieses Verteidigungsprogramm hat viele Namen: Rache, Strafe, Maßregelung, Erziehung, Denkzettel, Angst, Reflex, Verteidigung, Krieg, Kampf, Manipulation, Züchtigung, Aua-Schrei, Wut, Hundegebell, Löwengebrüll, Zorn, Faustschlag, Isolation, Liebesentzug, Hassgefühl, Dialogentzug, Genugtuung etc. -- Man kann den Begriff frei wählen, aber er sagt nichts aus über den Kern der Aktion. Im Kern ist ein bestimmtes Gefühl oder eine bestimmte Berechnung. Erst wenn man das beschreibt, kommt man der Wahrheit näher. Der Begriff an sich ist nur eine grob geschnitzte Kategorie des Allermöglichen.

Kurt
Beiträge: 1194
Registriert: 30.09.2011

Beitragvon Kurt » 27.03.2020, 16:08

Habs noch mal überarbeitet und entscheidend verändert.

LG Kurt
"Wir befinden uns stets mitten im Weltgeschehen, tun aber gerne
so, als hätten wir alles im Blick." (Kurt)


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste