auswege

Bereich für Texte mit lyrischem Charakter: z.B. Liebeslyrik, Erzählgedichte, Kurzgedichte, Formgedichte, Experimentelle Lyrik sowie satirische, humorvolle und natürlich auch kritische Gedichte
Benutzeravatar
birke
Beiträge: 4018
Registriert: 19.05.2012
Geschlecht:

Beitragvon birke » 02.05.2020, 19:18

.

kein windhauch von außen
schmoren im eigenen frühling
oder im eigenen
wort versink ich, im hellen
reden die bienen
über den klee
den verlorenen sommer
sie fliegen im kreis
ich sehe zu, reihe mich ein,
und suche den weg
aus mir
zu einem anderen
(frühling)

.
tu etwas mond an das, was du schreibst. (jules renard)

https://versspruenge.wordpress.com/

Nifl
Beiträge: 3595
Registriert: 28.07.2006
Geschlecht:

Beitragvon Nifl » 02.05.2020, 21:04

Oh, so ein schöner Text, er trifft mich mitten drin. Großartig. Melancholie im Frühling, das kannte man ja gar selten, ja, aber dieser, dieser Frühling wendet sich ab vom kreischenden Aufbegehren, vom Fruchtbarkeitsreigen, legt auf alles seinen Coronaschleier, nimmt uns raus, isoliert. Ja, der Weg zu einem anderen Frühling, da ginge ich mit.
Liebe Grüße
"Das bin ich. Ich bin Polygonum Polymorphum" (Wolfgang Oehme)

Benutzeravatar
birke
Beiträge: 4018
Registriert: 19.05.2012
Geschlecht:

Beitragvon birke » 03.05.2020, 15:15

ach, hätten wir nur eine wahl… aber hey, ich reich dir die hand, lass uns gemeinsam mit den bienen kreisen und auswege suchen, einen anderen frühling vielleicht… :) besser, als den kopf in den sand zu stecken.
danke dir, lieber nifl, freut mich, wenn das gedicht dich „mitten drin trifft“, liebe grüße zurück!
tu etwas mond an das, was du schreibst. (jules renard)

https://versspruenge.wordpress.com/


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste