wunderbarer

Bereich für Texte mit lyrischem Charakter: z.B. Liebeslyrik, Erzählgedichte, Kurzgedichte, Formgedichte, Experimentelle Lyrik sowie satirische, humorvolle und natürlich auch kritische Gedichte
Benutzeravatar
birke
Beiträge: 4018
Registriert: 19.05.2012
Geschlecht:

Beitragvon birke » 10.05.2020, 12:47

.

der flieder nickt mir zu
hab geduld
tage werden sich wenden
wie der zitronenfalter
sommer verspricht
hältst du eine hand
am stift und die andere
vor dein wort

.
tu etwas mond an das, was du schreibst. (jules renard)

https://versspruenge.wordpress.com/

Benutzeravatar
Amanita
Beiträge: 5180
Registriert: 02.09.2010
Geschlecht:

Beitragvon Amanita » 14.05.2020, 16:20

Liebe birke,

das finde ich sehr schön musikalisch. Aber ich habe Probleme mit dem Ende: hältst du eine hand/ am stift und die andere/ vor dein wort

dabei ist mir "die Hand am Stift halten" zu alltagspraktisch und "die Hand vor dein Wort halten" zu sehr Gegensatz zum Versprechen ... oder verstehe ich das ganz falsch? (Ich würde, so ganz intuitiv, über dein Wort sagen ... aber das ist vielleicht ein völlig anderer Weg, den Du gar nicht willst?)

Benutzeravatar
birke
Beiträge: 4018
Registriert: 19.05.2012
Geschlecht:

Beitragvon birke » 15.05.2020, 08:02

ja… „über“ trifft es hier tatsächlich womöglich noch besser, da es mir schon um eine art schützen geht, wenngleich dieses „vor“ auch einen interessanten widerspruch mit anklingen lässt, der so gelesen werden kann, aber nicht muss.. ich werde das mal überdenken :) auf jeden fall danke für die rückmeldung, liebe amanita!
tu etwas mond an das, was du schreibst. (jules renard)

https://versspruenge.wordpress.com/


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste