weiß der himmel (variationen in dur)

Bereich für Texte mit lyrischem Charakter: z.B. Liebeslyrik, Erzählgedichte, Kurzgedichte, Formgedichte, Experimentelle Lyrik sowie satirische, humorvolle und natürlich auch kritische Gedichte
Benutzeravatar
birke
Beiträge: 4117
Registriert: 19.05.2012
Geschlecht:

Beitragvon birke » 17.05.2020, 14:14

.

1
mein herz macht einen satz zu dir
wenn ich mich ins blaue schreibe
trotz deiner stille
durchrieseln mich gedanken
an dich, froh
lockend und
episch

2
mein herz macht einen satz zu dir
wenn ich mich ins blaue schreibe
wo bist du, schöner freund
der worte, benetzt du
die finger
einer anderen
welt?

.
tu etwas mond an das, was du schreibst. (jules renard)

https://versspruenge.wordpress.com/

jondoy
Beiträge: 1416
Registriert: 28.02.2008

Beitragvon jondoy » 19.07.2020, 19:42

Hallo liebe birke, vielleicht kannst du es ja erahnen, dass mich Leser mit solchen Worten vom Lyrischen Ich ins Ohr geflüsterte Variationen in d-dur, und natürlich deren Temperament, alles, was da meine Fantasie aus diesen Zeilen heraushört, beschwingt ;- )

...womöglich sitzt er am see und denkt an meeresworte,
die sonne scheint, der wind atmet, er, ist woanders,
blauschimmernde libellen schwirren neben ihm um grashalme,
sie kümmert nicht, dass er neben ihnen sitzt,
wenn sie nicht direkt vor seinen augen herum fliegen würden,
würde er sie vermutlich gar nicht bemerken,
das wasser ist erstaunlich kühl und erfrischend,
als er aus dem Wasser kommt, fühlt er sich wie neugeboren,
im wasser stehen um die ecke gelbe und weise Seeroosen,
sagen nach ziehen nixen den in die tiefe, der sie pflückt,
es waren nichtschwimmer, denkt er sich, und,
man muss die natur nicht mutwillig kaputt machen.

meerworte
geboren aus
einer inneren landschaft,
die es zu entdecken
gälte


ps: das wort gälte hab ich noch bislang niemals in den mund genommen

Benutzeravatar
birke
Beiträge: 4117
Registriert: 19.05.2012
Geschlecht:

Beitragvon birke » 20.07.2020, 15:37

vielen dank, lieber jondoy, für den schönen poetischen kommentar :)
tu etwas mond an das, was du schreibst. (jules renard)

https://versspruenge.wordpress.com/


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 13 Gäste