Lyrischer Dialog

Hier ist Raum für gemeinsame unkommentierte Textfolgen
Nifl
Beiträge: 3358
Registriert: 28.07.2006
Geschlecht:

Beitragvon Nifl » 11.08.2006, 17:59

Liebe Schreibfanatiker,

ich möchte hier in diesem vitalen Forum einen "lyrischen Dialog" beginnen. Lyrische Dialoge sind kooperatives Schreiben, Gedichte, die (auf-)einander aufbauen. Das können inhaltliche Bezüge sein, oder es werden Worte des "Vorschreibers" aufgegriffen, oder man übernimmt einfach nur die Stimmung.
Hierdurch entstehen unkommentierte Gedichtfolgen. Die Form bleibt dem Autoren überlassen (zB. ob gereimt oder ungereimt ...)
Würde mich über rege Beteiligung freuen!

Bild
Zuletzt geändert von Nifl am 30.08.2006, 19:10, insgesamt 2-mal geändert.

Klara
Beiträge: 4172
Registriert: 23.10.2006

Beitragvon Klara » 05.04.2018, 08:29

Kein Schicksal, er ist mir schlicht
in den Schoß gefallen, herbeigewünscht
während der Verheiratete
sich stotternd wegduckt, als fürchte er das fehlende „hei“ im Attribut
Rate mal!
Im Hinterkopf spüre ich
einen Fremden, gesichts- und namenlos (doch böse
darf er nicht sein)
von hinten kommen. Dass es reine
Biologie ist, der das Herz, am rechten Fleck, im Leibe hüpft, macht ihn nicht kleiner, denn Altern
steht als ähnlich unzureichender Schutz am Weg wie der Jäger-
Zaun, der den Jagenden fürchtet und doch im Munde führt.
In die Schwellung denkt mein Schoß
mit all der peinlichen Notwendigkeit
die so oft geleugnet wird,
schreibt sich und der Tinte eine Notiz
„feucht bleiben!“

Benutzeravatar
birke
Beiträge: 3195
Registriert: 19.05.2012
Geschlecht:

Beitragvon birke » 28.04.2018, 17:48

.

das geständnis
aus deiner körpermitte
erfreut mich
du weißt, unsere liebe
steht
(nicht nur)
in den sternen

.
tu etwas mond an das, was du schreibst. (jules renard)

https://versspruenge.wordpress.com/

Klara
Beiträge: 4172
Registriert: 23.10.2006

Beitragvon Klara » 27.05.2018, 15:16

Bitte um

Es war ein heißes Rennen das Leben
Ich wünschte jemand würde sagen Dich
Habe ich gesucht
Zum Langsamseindürfen
Erlaube mir
Dich zu bremsen

Mein Herz stammelt klamm
Wie es immer tut setzt zwischen zwei Schläge
Den dritten Davon eingekästelt
Fühle ich mich sicher
Vor der Liebe
Die mehr will als in mir
Sprüche klopfen
(Wenn man sich viel
Vorstellt passiert weniger)

Meine Geschichte muss anfangen mit
Du
Drumherum ich und Leute und Sachen
Darüber Moral und drunter
Die Lust
Auf die Frage am Ende zur Antwort
„Ja.“

Benutzeravatar
Ylvi
Beiträge: 9338
Registriert: 04.03.2006

Beitragvon Ylvi » 13.06.2018, 22:00




bitte ... auch das wort verschwimmt gerinnt
wenn du es nur lange genug aussprichst ausbrichst
aus deinem zopf könnte man ein seil flechten
und warum winkst du niemals im traum
bist du lange nicht geflogen


Das ist das Schöne an der Sprache, dass ein Wort schöner und wahrer sein kann als das, was es beschreibt. (Meir Shalev)


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste