Lyrischer Dialog

Hier ist Raum für gemeinsame unkommentierte Textfolgen
Nifl
Beiträge: 3395
Registriert: 28.07.2006
Geschlecht:

Beitragvon Nifl » 11.08.2006, 17:59

Liebe Schreibfanatiker,

ich möchte hier in diesem vitalen Forum einen "lyrischen Dialog" beginnen. Lyrische Dialoge sind kooperatives Schreiben, Gedichte, die (auf-)einander aufbauen. Das können inhaltliche Bezüge sein, oder es werden Worte des "Vorschreibers" aufgegriffen, oder man übernimmt einfach nur die Stimmung.
Hierdurch entstehen unkommentierte Gedichtfolgen. Die Form bleibt dem Autoren überlassen (zB. ob gereimt oder ungereimt ...)
Würde mich über rege Beteiligung freuen!

Bild
Zuletzt geändert von Nifl am 30.08.2006, 19:10, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
Ylvi
Beiträge: 9366
Registriert: 04.03.2006

Beitragvon Ylvi » 16.09.2018, 08:11

Verstecken ist aktiviert
Um diesen versteckten Text lesen zu können, mußt du registriert und angemeldet sein.
Das ist das Schöne an der Sprache, dass ein Wort schöner und wahrer sein kann als das, was es beschreibt. (Meir Shalev)

Benutzeravatar
birke
Beiträge: 3419
Registriert: 19.05.2012
Geschlecht:

Beitragvon birke » 27.09.2018, 09:32

.

wirst du einst unsere fotos
ansehen peak points
die erinnerung verblasst und verfälscht
bleiben nur einzelne
augenblicke im gedächtnis
dein zaudern, der kuss

.
tu etwas mond an das, was du schreibst. (jules renard)

https://versspruenge.wordpress.com/

Benutzeravatar
Hetti
Beiträge: 457
Registriert: 31.03.2011
Geschlecht:

Beitragvon Hetti » 27.09.2018, 15:54

es ist nicht wahr
gewesen
du erinnerst dich genau
den flugdrachen aus buntem
pergamentpapier
hast nicht du zerstört
die weißen söckchen liegen nicht im schlamm
im radio spielen keine kleinen männer
trompete
das ist klar
gewesen

Nifl
Beiträge: 3395
Registriert: 28.07.2006
Geschlecht:

Beitragvon Nifl » 28.10.2018, 18:22

Rauschen ist so ein Wort
ich musste es zurücklassen

Sie sind vom Fach fragte sie
nein nein ich bin nur ein Idiot
Lächeln
Haben Sie Familie?
Ich musste überlegen.

(Irgendwann hatte ich mal geantwortet ich hätte kein Kind)
(dann ä doch doch eine Tochter)
(beredete Blicke und ein Kreuzchen an anderer Stelle)

Ich träume oft
von einer schnurgeraden Straße (hügelig)
sehe einen alten Volvo von hinten
schräg oben

Aufbruch ist so ein Wort
ich musste mich zurücklassen
"Das bin ich. Ich bin Polygonum Polymorphum" (Wolfgang Oehme)

Benutzeravatar
Eule
Beiträge: 1953
Registriert: 16.04.2010

Beitragvon Eule » 30.10.2018, 23:56

Zurücklassen und
mit ohne Gepäck geht es
nicht aber die Sonnenschutzcreme und
ein wenig Zitronat
Ein Klang zum Sprachspiel.

Klara
Beiträge: 4208
Registriert: 23.10.2006

Beitragvon Klara » 31.10.2018, 12:57

warum denke ich bei
aufbruch oder
zurücklassen
an eine bäckerei

der mürbeteig zuckt überm holster
die springform hält das zerfließende fest
bevor es produkt wird
pro-dukt
im ofen der gefälligkeiten

warum denke ich
nicht an mich

Benutzeravatar
birke
Beiträge: 3419
Registriert: 19.05.2012
Geschlecht:

Beitragvon birke » 31.10.2018, 19:51

.

gepäck zurücklassen
gebäck
aufbrechen
und genießen
der zug ist längst abgefahren
abgefahren
(ich denk an dich)

.
tu etwas mond an das, was du schreibst. (jules renard)

https://versspruenge.wordpress.com/

Benutzeravatar
Ylvi
Beiträge: 9366
Registriert: 04.03.2006

Beitragvon Ylvi » 01.11.2018, 09:41




ich habe das denken aufgegeben
wie einen verschlossenen koffer
an allen ecken [deine fingerabdrücke
auf den träumen] liegt der herbst
entblättert


Das ist das Schöne an der Sprache, dass ein Wort schöner und wahrer sein kann als das, was es beschreibt. (Meir Shalev)


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast